Ärzte checken Gehirn-Scan eährend Pandemie
© Getty Images / Jasmin Merdan

Long-Covid: Forschende entdecken mögliche Ursache

Die Langzeitfolgen einer Corona-Infektion, auch Long-Covid genannt, betreffen laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) jede fünfte infizierte Person. Auch ein milder Corona-Verlauf schützt nach ersten Erkenntnissen nicht vor Long-Covid. Häufige Anzeichen sind neben ständiger Müdigkeit und Erschöpfung auch Atemnot, Kopfschmerzen sowie Geruchs- und Geschmacksstörungen. Die Ursache der langanhaltenden Corona-Folgen ist bisher nicht geklärt, Forschende aus Spanien sind dieser Frage nun auf den Grund gegangen.

Long-Covid: Vagusnerv könnte entscheidende Rolle spielen

Erste Ergebnisse von Forschenden der Universitätsklinik Badalona zeigen einen möglichen Zusammenhang zwischen Long-Covid-Erkrankungen und dem Vagnusnerv – einem der wichtigsten multifunktionalen Nerven im Körper.

Der Vagusnerv (Nervus vagus) zählt zu den sogenannten Hirnnerven. Er erstreckt sich vom Hirnstamm im Kopf und erreicht im Oberkörper neben Herz und Lunge auch Magen und Darm. Er ist unter anderem für die Kontrolle von Herzschlag, Atmung, Sprache und Verdauung mitverantwortlich. Somit spielt der Nervus Vagus für unterschiedliche Funktionen der inneren Organe eine wichtige Rolle. Wird dieser Nerv in Mitleidenschaft gezogen, kann sich dies negativ auf die Kontrolle der verschiedenen Organe auswirken und zu Beschwerden führen. Mediziner*innen sprechen in der Regel von Vagusnerv-Dysfunktionssymptomen (VND), welche sich in Veränderungen der Funktionen und auch der Struktur des Nervs zeigen.

Betroffene von Long-Covid mit Anzeichen einer Dysfunktion des Vagusnervs

Erste Auswertungen der fortlaufenden Studie mit insgesamt 348 Long-Covid-Betroffenen zeigen bei zwei Dritteln der Personen Anzeichen auf einen geschädigten Vagusnerv.

22 der Proband*innen, darunter 20 Frauen, werden intensiver untersucht. 19 der Betroffenen litten mindestens unter drei Beschwerden eines gestörten Vagusnervs.

Häufige Symptome sind: 

Die Beschwerden dauerten im Schnitt zirka 14 Monate lang an. Die Veränderungen des Vagusnervs konnten zudem im Ultraschall sichtbar gemacht werden. Laut den Forschenden konnte ein VND als erstes pathologisches Merkmal angesehen werden.

Das Coronavirus, Covid-19 und Long-Covid stellen Wissenschaftler*innen auch künftig vor neue Herausforderungen. Die Ursachen von Langzeitfolgen sind ein wichtiger Schritt, um mögliche Therapiemethoden zu entwickeln.