Man sieht eine Frau beim Zahnarzt.
© iStock

Professionelle Zahnreinigung (PZR)

Zusätzlich zur täglichen Zahn- und Mundhygiene empfehlen viele Zahnärzte eine professionelle Zahnreinigung (PZR). Hierbei werden die Zähne von Zahnbelägen und oberflächlichen Zahnverfärbungen befreit, poliert und fluoridiert.

Dieser Text entspricht den Vorgaben der ärztlichen Fachliteratur, medizinischen Leitlinien sowie aktuellen Studien und wurde von Medizinern geprüft.

Professionelle Zahnreinigung: Wie sinnvoll und wie teuer ist sie?

Selbst bei optimaler Zahnpflege lässt es sich oft nicht komplett vermeiden, dass auf Dauer neue Zahnbeläge entstehen. Deshalb halten viele Zahnärzte eine regelmäßige professionelle Zahnreinigung für eine sinnvolle Ergänzung.

Außer Zahnbelägen lassen sich mit einer PZR auch unschöne Zahnverfärbungen, wie sie durch Kaffee, schwarzen Tee, Nikotin, Rotwein oder andere färbende Substanzen entstehen, entfernen. Am Ende einer professionellen Zahnreinigung sehen die Zähne meist heller aus und fühlen sich glatter an.

Professionelle Zahnreinigung: Wie hoch sind die Kosten?

Die professionelle Zahnreinigung zählt bislang nicht zu den Leistungen der gesetzlichen Krankenkassen. Die Kosten muss der Versicherte daher selbst tragen. Die Kosten für eine professionelle Zahnreinigung können dabei je nach Dauer und Aufwand der Zahnreinigung stark schwanken: Je nach Arztpraxis liegen die Preise etwa zwischen 35 bis 120 Euro.

Professionelle Zahnreinigung: Wie sinnvoll ist sie?

Eine regelmäßige professionelle Zahnreinigung ist vor allem sinnvoll für Betroffene, bei denen der Zahnarzt eine Parodontitis (sog. Parodontose), also eine Entzündung des Zahnhalteapparats festgestellt hat.

Ob sich eine professionelle Zahnreinigung auch bei Menschen ohne Parodontitis (also bei gesundem Zahnhalteapparat) positiv auswirkt, lässt sich nicht sicher sagen. Aussagekräftige Studien gibt es hierzu bislang nicht.

Wie oft sollte man zur professionellen Zahnreinigung?

In den meisten Fällen empfehlen Zahnärzte eine professionelle Zahnreinigung ein- oder zweimal im Jahr. Je nachdem, wie hoch das individuelle Risiko für Parodontitis (sog Parodontose) eingeschätzt wird, kann jedoch auch eine vierteljährliche PZR ratsam sein.

Professionelle Zahnreinigung: Wie sieht der Ablauf aus?

Wie eine professionelle Zahnreinigung (PZR) genau abläuft beziehungsweise was sie alles beinhaltet, kann je nach Arztpraxis variieren. Bevor der Dentalhygieniker oder zahnmedizinische Prophylaxeassistent die professionelle Zahnreinigung beginnt, untersucht er in der Regel die Zähne auf Zahnbeläge (wie Plaque oder Zahnstein) und mögliche Zahnschäden.

Wie tief die Zahntaschen sind, stellt die Fachkraft mithilfe einer kleinen, metallenen Sonde fest. Um dem Patienten zu verdeutlichen, welche Zahnbereiche er in Zukunft sorgfältiger putzen sollte, werden manchmal die Zähne vorübergehend angefärbt. Dort, wo sich Zahnbelag abgelagert hat, verfärben sich die Zähne am stärksten. So lassen sich alle verbesserungswürdigen Putzzonen rasch erkennen. Am Ende der Zahnreinigung ist von der Farbe nichts mehr zu sehen.

Im Anschluss entfernt die zahnmedizinische Fachkraft Zahnbeläge und Zahnverfärbungen, die sich auf den Oberflächen und in den Zwischenräumen der Zähne beziehungsweise in den Zahntaschen befinden. Dabei können verschiedene Geräte zum Einsatz kommen, wie zum Beispiel:

Anschließend poliert die Fachkraft die Zähne mit einem rotierenden Bürstchen und glättet so die Zahnoberfläche. Je glatter die Zahnoberfläche, desto schwieriger ist es für Bakterien, sich anzuheften und Zahnbeläge zu verursachen.

Nachdem die Zähne von Belägen und Verfärbungen befreit sind, behandelt der Dentalhygieniker sie üblicherweise mit einer fluoridhaltigen Lösung oder einem entsprechenden Lack oder Gel – das stärkt den Zahnschmelz.

Am Ende der professionellen Zahnreinigung gibt die zahnmedizinische Fachkraft in der Regel individuelle Tipps zur effektiven Zahn- und Mundhygiene und beantwortet mögliche Fragen.