Eine Taucherbrille, Flossen und Schnorchel
© Jupiterimages/iStockphoto

Erschöpfung beim Tauchen

Der Druck in zehn Metern Wassertiefe ist doppelt so groß wie an der Oberfläche. Das bedeutet beim Tauchen mit einem Atemgerät, dass sich in einem Atemzug doppelt so viele Luftmoleküle befinden wie an der Wasseroberfläche.

Allgemeines

In 20 Metern Wassertiefe sind es dreimal und in 30 Metern sogar viermal so viele. Dies bedeutet eine erhebliche Erhöhung des Atemwiderstands. Weiterhin wird trockene Luft aus der Flasche eingeatmet. Diese Luft wird mit einem 100-prozentigen relativen Wassergehalt ausgeatmet. Daher muss bei jedem Atemzug Wasser aus dem Körper in Wasserdampf umgewandelt werden.

Außerdem verliert der Körper in der Regel trotz Schutzkleidung fortwährend Wärmeenergie an das Wasser. Beim Schwimmen – besonders gegen eine Strömung – wird ebenfalls Energie verbraucht.

Aus diesen Gründen kann ein Taucher schnell in einen Erschöpfungszustand geraten, der einen Abbruch des Tauchgangs erforderlich machen kann.

Symptome

Eine schwere Erschöpfung bem Tauchen ist ein ernster Zustand, der nicht mit reiner Überanstrengung verwechselt werden darf. Anzeichen für eine schwere Erschöpfung können sein:

  • Zittern
  • Konzentrationsschwäche
  • Sehstörungen
  • Unruhe
  • Kreislaufkollaps

Die besondere Gefahr bei einer Erschöpfung beim Tauchen besteht im Kreislaufkollaps, der zur Bewusstlosigkeit führen kann. Ist kein Tauchpartner in der Nähe, der dem Bewusstlosen beim Aufsteigen behilflich sein kann, sinkt der Betroffene schnell weiter ab und es kann zu einem Barotrauma der Lunge kommen, das meist tödlich ist.

Therapie

Kommt es zu einer Erschöpfung beim Tauchen, sollte man zunächst ausruhen und anschließend langsam aufsteigen. Nach dem Tauchgang hilft es, den Körper warmzuhalten und über Traubenzucker und warme Getränke Energie aufzunehmen. Bei besonders schweren Erschöpfungszuständen sowie einem Kreislaufkollaps sollte ein Arzt hinzugezogen werden, um Komplikationen zu vermeiden.

Vorbeugen

Vernünftiges Schlaf-, Ess- und Trinkverhalten vor dem Tauchgang können einer Erschöpfung vorbeugen. Möglichst sollten keine Medikamente vor dem Tauchen eingenommen werden. Auch ausreichende Tauchübung kann davor bewahren, sich zu überschätzen und unnötige Anstrengungen vorzunehmen.