Ein Paar guckt ängstlich unter einer Tischkante hervor.
© iStock

Folie à deux: Wahnsinnig ansteckend

Manche fühlen sich von Außerirdischen verfolgt, andere glauben, ein Superheld zu sein: Menschen, die unter Wahnvorstellungen leiden, sind von Dingen überzeugt, die nicht der Realität entsprechen. Für Außenstehende sind solche Wahnideen in der Regel kaum nachvollziehbar. Doch es gibt auch das Phänomen, das sich Familienmitglieder oder Partner vom Wahn des Betroffenen regelrecht anstecken lassen – die sogenannte Folie à deux.

Dieser Text entspricht den Vorgaben der ärztlichen Fachliteratur, medizinischen Leitlinien sowie aktuellen Studien und wurde von Medizinern geprüft.

Folie à deux: Wahnsinnig ansteckend

Folie à deux bedeutet so viel wie "Wahnsinn zu zweit". Dabei "teilen" sich zwei meist sehr nahestehende Personen eine Wahnvorstellung. Zum Beispiel sind beide überzeugt davon, vom Geheimdienst abgehört und verfolgt zu werden oder aber sie sind der Meinung, eine göttliche Mission erfüllen zu müssen.

Bei einer Folie à deux übernimmt ein eigentlich gesunder Mensch die Wahnvorstellungen eines Menschen, der an einer Psychose leidet – etwa an einer Schizophrenie. Wirklich krank ist also nur eine der beiden Personen. Die zweite Person wird jedoch in das Wahnkonstrukt hineingezogen: Sie übernimmt kritiklos die wahnhaften Gedanken des Partners und zeigt somit ebenfalls Symptome einer Psychose. Beide Personen bestärken sich gegenseitig in ihrem Wahn. Wird das Paar voneinander getrennt, verschwinden die Wahnvorstellungen der gesunden Person häufig wieder, während der Kranke in seinem Wahn weiterlebt.

In den meisten Fällen entwickelt sich der gemeinsame Wahn zwischen Personen, die eine enge Bindung untereinander haben – etwa Geschwister, Ehepaaren oder Mutter und Kind.

Die Folie à deux wird auch als induzierte wahnhafte Störung ( lat. inducere = hineinführen) oder als symbiontischer Wahn bezeichnet:

  • Die Person, die den Wahn auslöst (z.B. jemand, der an Schizophrenie leidet), ist dabei die induzierende Person.
  • Die Person, die den Wahn übernimmt, bezeichnet man auch als induzierte Person.

Übrigens: Es kann auch vorkommen, dass ein gemeinsamer Wahn mehr als zwei Leute umfasst. Dies ist allerdings extrem selten der Fall. Bei einem Wahn zwischen drei Personen spricht man von einer Folie à trois, ist beispielsweise eine ganze Familie betroffen, handelt es sich um eine Folie à famille.

Wie häufig ist eine Folie à deux?

Die Folie à deux ist sehr selten.