Ein älterer Mann steht am Strand und schaut aufs Meer.
© iStock

Altersdepression: Sie bleibt oft lange unentdeckt

Die Depression zählt zu den häufigsten psychischen Erkrankungen im Alter. Trotzdem bleibt sie gerade bei älteren Menschen oft unerkannt. Die Folgen können gravierend sein – nicht zuletzt, weil das Suizidrisiko im Alter besonders hoch ist.

Dieser Text entspricht den Vorgaben der ärztlichen Fachliteratur, medizinischen Leitlinien sowie aktuellen Studien und wurde von Mediziner*innen geprüft.

Altersdepression: Sie bleibt oft lange unentdeckt

Wenn Oma oder Opa sich kaum noch zu einer Aktivität aufraffen kann und für nichts mehr zu begeistern ist, liegt für junge Menschen ein Gedanke nahe: Das ist im Alter einfach so.

Dass diese Annahme ein Irrtum ist, beweisen zahlreiche Gegenbeispiele. Viele Senioren sind aktiv, gesellig und lebenslustig, selbst, wenn sie körperlich eingeschränkt sind.

Älterwerden bedeutet also nicht zwangsläufig, an Lebensfreude zu verlieren. Unabhängig vom Alter sollte man Beschwerden wie Freudlosigkeit, Interessenverlust oder Rückzug immer auf den Grund gehen. Denn nicht selten steckt eine Depression dahinter.

Sind Depressionen im Alter besonders häufig?

Schwere Depressionen kommen bei alten Menschen nicht häufiger vor als bei Jüngeren. Anders sieht es bei leichten Depressionen oder Depressionsvorstufen (sog. subklinische Depression) aus. Sie treten bei den Senioren etwa zwei- bis dreimal häufiger auf als bei jungen Erwachsenen.

Warum eine Altersdepression gefährlich sein kann

Ältere Menschen haben ein höheres Suizidrisiko. Vor allem Männer über 65 Jahre nehmen sich im Vergleich zu anderen Bevölkerungsgruppen überdurchschnittlich häufig das Leben. In den meisten Fällen sind Suizidgedanken und -versuche auf eine Depression zurückzuführen.

Aber es gibt noch weitere Faktoren, die eine Altersdepression gefährlich machen. Depressive Senioren ziehen sich oft so sehr zurück, dass sie immer weniger mobil sind. Manche werden daraufhin sogar bettlägerig. Zudem kann es vorkommen, dass sie nicht mehr ausreichend essen und trinken, weil es ihnen an Appetit und Antrieb fehlt.

(Nicht nur) bei älteren Patienten gilt daher: Je früher die Depression erkannt und behandelt wird, desto besser.

Hilfe in ausweglosen Situationen

Suizidgedanken sind ein Teil der Depression – und die kann man in vielen Fällen erfolgreich in den Griff bekommen. Wenn Ihnen oder einer nahestehenden Person das Leben aussichtslos erscheint: Zögern Sie nicht, sofort Hilfe zu holen.

Informieren Sie im Zweifelsfall den Notruf (112) oder wenden Sie sich an die nächste psychiatrische Klinik. Anonymen und kostenlosen Beistand bei Depressionen bietet darüber hinaus die TeleRezeptfreie Medikamente bei Hefepilzinfektionenfonseelsorge unter +49 (0)800 1110111 oder +49 (0)800 111 0 222. Weitere Anlaufstellen finden Sie hier.

Warum wird eine Altersdepression oft nicht erkannt?

  • eine gedrückte Stimmung,
  • Freud- und Interesselosigkeit sowie
  • Antriebslosigkeit und rasche Ermüdbarkeit.

Eine Depression kann sich jedoch ganz unterschiedlich bemerkbar machen und verläuft bei jedem etwas anders. Manche Menschen leiden zum Beispiel vorwiegend an Schlafstörungen, andere bemerken vorwiegend psychosomatische Beschwerden wie Kopfschmerzen oder Verstopfung.

Video: 11 Symptome, die Anzeichen einer Depression sein können

Obwohl diese Symptome sowohl bei jungen als auch bei älteren Erwachsenen auftreten, wird die Altersdepression oft verkannt. Die Gründe sind vielfältig:

  • Körperliche Anzeichen der Depression stehen im Vordergrund. Eine Depression kann sich auch körperlich äußern. Viele Senioren spüren diese körperlichen besonders stark. Sie glauben allerdings meist, dass es sich um "normale" Alterserscheinungen handelt. Die klassischen Depressionssymptome wie etwa eine gedrückte Stimmung sind ihnen hingegen kaum bewusst. Möglicherweise suchen sie ihren Arzt zunächst wegen Schlafstörungen oder wegen Verdauungsproblemen auf. Solche Beschwerden treten im Alter häufiger auf, sodass ein Mediziner unter Umständen gar nicht an eine mögliche Depression denkt.
  • Bestehende körperliche Beschwerden werden verstärkt. Depressive nehmen bestehende Sorgen und Beschwerden oft besonders stark wahr. Zum Beispiel wird ein eigentlich harmloser Beziehungskonflikt in der Depression plötzlich zum unlösbaren Problem. Bei älteren Menschen sind es häufig körperliche Beschwerden, die ihnen wie unter einer Lupe vergrößert erscheinen. Die jahrelangen Rückenbeschwerden werden intensiver oder die Gelenkschmerzen sind auf einmal unerträglich. In diesem Fall hat der Arzt nur wenige Anhaltspunkte dafür, dass eine Depression die Beschwerden verstärkt haben könnte.
  • Die Depression wird mit einer Demenz verwechselt. Eine Depression geht nicht selten mit Konzentrationsstörungen und Gedächtnisproblemen einher – Symptome, die bei Älteren schnell an eine beginnende Demenz denken lassen. So befürchten die Betroffenen vielleicht, an Alzheimer erkrankt zu sein, und gehen aus Angst vor der Diagnose nicht zum Arzt. Auch können Gedächtnisprobleme so im Vordergrund stehen, dass der Arzt weitere Anzeichen für eine Depression nicht bemerkt. Übrigens: Bei demenzähnlichen Beschwerden im Rahmen einer Depression sprechen Ärzte von einer Pseudodemenz.
  • Nahestehende Personen unterschätzen die Beschwerden. Sie denken beispielsweise, dass die Symptome Teil des natürlichen Alterungsprozesses sind, und messen ihnen keine Bedeutung bei. Vor allem, wenn Senioren auf Betreuung angewiesen sind und z. B. nicht selbstständig den Arzt aufsuchen, bleiben sie dann oft unbehandelt.
  • Es fehlt an Unterstützung. Bei einer Depression fällt alles schwerer: das morgendliche Aufstehen, die Dusche und eben auch der Gang zum Arzt. Viele Ältere haben nur wenige soziale Kontakte und sind weitgehend auf sich allein gestellt.

Lesetipp: Depressionen erkennen und behandeln

Wichtig ist, dass sich der Arzt, Angehörige und eventuell die ältere Person selbst darüber im Klaren sind, dass hinter manchen körperlichen Beschwerden oder geistigen Beeinträchtigungen eine Altersdepression stecken kann.

Umgekehrt gilt, dass manche Depressionen eine körperliche Ursache haben. Zum Beispiel kann eine Schilddrüsenunterfunktion mit Müdigkeit, Antriebslosigkeit oder Konzentrationsschwäche verbunden sein. Bestimmte Medikamente können ebenfalls zu depressiven Symptomen führen. Eine gründliche körperliche Untersuchung ist daher unabdingbar.

Wie behandelt man eine Altersdepression?

Zur Behandlung einer Depression haben sich insbesondere zwei Ansätze bewährt, die miteinander kombiniert werden können:

Bei älteren Patienten muss der Arzt besondere Vorsicht walten lassen, wenn er ein Antidepressivum verschreibt: Zum einen hat diese Altersgruppe eher mit Nebenwirkungen von Antidepressiva zu kämpfen als jüngere. Zum anderen nehmen viele Ältere bereits aufgrund anderer Erkrankungen Medikamente ein, was zu Wechselwirkungen führen kann.

Mit einer geeigneten Therapie klingt eine Depression meist schneller ab oder kann deutlich gelindert werden. Spaß, Lebensfreude und Antrieb kehren langsam wieder – das ist in jedem Alter möglich!

Depression: Tipps & Hilfe für Angehörige

Uniklinik Köln: Eine Spezialambulanz für Altersdepression

Die Uniklinik Köln bietet seit kurzem eine Ambulanz speziell für depressive Menschen ab 60 Jahren an. Neben einer ausführlichen Diagnostik können Depressive hier verschiedene Therapiemöglichkeiten in Anspruch nehmen. Bei gesetzlich Versicherten übernimmt in der Regel die Krankenkasse die Kosten.

Onmeda-Linktipp: Spezialambulanz für Altersdepressionen der Uniklinik Köln