Eine Frau schaut sich Kosmetikprodukte in einem Badezimmer an.
© iStock

Halbarkeit von Kosmetika: Können Cremes und Duschgels verderben?

Viele Menschen kennen das: Mit der Zeit türmen sich im Badezimmer verschiedenste Kosmetikartikel – für jeden Haarnotfall und jedes Hautproblem ist was dabei. Doch beim Blick in den Kosmetikfundus kommt irgendwann die Frage auf: Wie lange sind Kosmetikprodukte eigentlich haltbar und wie lange kann man sie nach dem Öffnen noch verwenden, ohne dass sie der Gesundheit schaden?

Dieser Text entspricht den Vorgaben der ärztlichen Fachliteratur, medizinischen Leitlinien sowie aktuellen Studien und wurde von Medizinern geprüft.

Haltbarkeit von Kosmetika – können Cremes, Duschgels und Co. verderben?

Genau wie bei Lebensmitteln auch sind die einzelnen Bestandteile von Reinigungs- und Pflegeprodukten verderblich. Die meisten Kosmetikprodukte sind ab dem Tag ihrer Herstellung mindestens 30 Monate haltbar. Wenn dem nicht so ist, muss auf dem Produkt ein Mindesthaltbarkeitsdatum ausgezeichnet sein. Anstelle der Bezeichnung „mindestens haltbar bis …“ findet man auf manchen Verpackungen neben dem Datum das Symbol einer Eieruhr.

Im Normalfall länger haltbar

Für alle anderen Kosmetika mit einer Mindesthaltbarkeit von mehr als 30 Monaten ist angegeben, wie lange das Produkt nach dem Öffnen verwendet werden kann, ohne dass es sich negativ auf die Gesundheit auswirkt (PAO= period after opening). Als Symbol für diesen Zeitraum steht ein offener Cremetiegel, auf oder neben dem die Anzahl an Monaten oder Jahren vermerkt ist, die das Produkt nach dem Öffnen noch haltbar ist (z.B. 6M = 6 Monate).

Ausgeschlossen von dieser Regelung sind Produkte, bei denen die Haltbarkeit nach dem Öffnen keine Rolle spielt, wie zum Beispiel bei Einmalpackungen oder Produkten, die generell nicht verderben.

Im Normalfall sind Produkte länger haltbar, als das Mindesthaltbarkeitsdatum angibt. Sollten Sie jedoch nach Ablauf des Datums Veränderungen in Konsistenz oder Geruch der Kosmetika wahrnehmen, deutet dies auf altersbedingte Qualitätsmängel hin – solche Produkte sollten Sie nicht mehr verwenden, sondern entsorgen.