Frau sitzt auf öffentlicher Toilette hinter geschlossener Tür
© iStock

Klo-Knigge: Was Sie bei der Toilettenhygiene beachten sollten

Ein gewisses Maß an Hygiene auf der Toilette sollte selbstverständlich sein. Aber wie viel Reinlichkeit ist nützlich – und wie viel ist übertrieben? Und was kann man tun, wenn man auf das stille Örtchen im Restaurant, auf dem Rastplatz oder im Büro ausweichen muss?

Dieser Text entspricht den Vorgaben der ärztlichen Fachliteratur, medizinischen Leitlinien sowie aktuellen Studien und wurde von Medizinern geprüft.

Klo-Knigge: Was Sie bei der Toilettenhygiene beachten sollten

Toilettenhygiene geht jeden etwas an: Auf dem stillen Örtchen verbringt man täglich einige Minuten seiner Zeit. Häufig muss man sich eine Toilette mit mehreren Menschen teilen. Somit besteht die Gefahr, sich über winzige Stuhlreste mit Keimen zu infizieren. Auf der Klobrille können sich Krankheitserreger befinden oder zum Beispiel von der Hand an den Spülknopf oder die Türklinken gelangen. Je nachdem, um welchen Keim es sich handelt und wo er sich befindet, kann er auf Oberflächen eine ganze Weile überleben. Kommt man nun mit Erregern in Kontakt – etwa indem man eine kontaminierte Türklinke berührt und sich anschließend an den Mund fasst –, kann man sich mit Krankheiten infizieren. Zum einen ist es wichtig, keine Krankheitserreger unnötig auf der Toilette zu verbreiten. Zum anderen sollten Sie sich möglichst vor einer eigenen Ansteckung zu schützen.

Die wichtigste Regel dabei: Waschen Sie sich nach jedem Toilettengang gründlich die Hände!
Wie am besten? Tipps zum Händewaschen gibt es hier.

Beherzigen sollten Sie auch folgende Tipps:

  1. Bevor Sie die Spülung betätigen: Schließen Sie den Klodeckel. So verhindern Sie, dass durch das Spülwasser Erreger in die Umgebung gelangen.
  2. Reinigen Sie nach dem Spülen die Kloschüssel mit einer Klobürste von Verschmutzungen.
  3. Gebrauchtes Toilettenpapier gehört nur an einen Ort: in die WC-Schüssel!

Auf einer öffentlichen Toilette können Sie ein Papiertuch verwenden, um den Wasserhahn nach dem Händewaschen zuzudrehen. Auch zum Herunterdrücken der Türklinke können Sie ein Tuch oder auch den Ellenbogen verwenden, um nicht direkt mit möglichen Erregern in Kontakt zu kommen.

Toilette zu Hause putzen: Das sollten Sie beachten

Zu Hause gilt: Regelmäßig und gründlich reinigen – aber nicht übertreiben! Spezielle antibakterielle Produkte, zum Beispiel antibakterielles Klopapier, sind im Normalfall nicht notwendig, um die Toilette sauber zu halten.

Ein keimfreies Klo ist weder sinnvoll noch möglich! Herkömmliche Putzmittel reichen für die Toilette zu Hause vollkommen aus.

7 Tipps für ein hygienisches stilles Örtchen

  1. Beim Putzen im Bad gilt: Säubern Sie das WC zum Schluss.
  2. Reinigen Sie nicht nur Toilette und Waschbecken, sondern auch andere Flächen, mit denen die Hände oft in Kontakt kommen, so etwa die Türklinke.
  3. Verwenden Sie einen eigenen Putzlappen nur für das Bad. Putzen Sie in den anderen Räumen in Ihrer Wohnung mit anderen Putzlappen.
  4. Feuchte Putzlappen bieten Keimen optimale Bedingungen. Lassen Sie den Lappen nach dem Gebrauch trocknen.
  5. Wechseln Sie den Putzlappen regelmäßig.
  6. Den Putzlappen sollten Sie bei mindestens 60°C waschen.
  7. Auch Handtücher zum Händetrocknen sollten regelmäßig gewaschen (ebenfalls bei 60°C) und ausgetauscht werden. Tipp: Am besten ist es, wenn jede Person im Haushalt ein eigenes Handtuch zum Abtrocknen benutzt.