Frau löst E-Rezept in der Apotheke ein.
© Getty Images/Marko Geber

E-Rezept: Mit der App zum Medikament?

Das E-Rezept wird digital per App übermittelt und soll so zukünftig Papierrezepte ersetzen. Die Anwendung wird derzeit umgesetzt. Aber wie funktioniert das E-Rezept genau und welche App wird benötigt?

Was ist ein E-Rezept?

Ein E-Rezept ist ein digitales Rezept für ärztliche Verordnungen, beispielsweise von Medikamenten. Damit soll papierloses Verordnen möglich werden, sodass der*die Arzt*Ärztin mit einem Klick das Rezept ausstellt und dieses in der App auf dem Smartphone des*der Patienten*Patientin landet. Diese*r geht dann damit in die Apotheke und bekommt das entsprechende Medikament. Gerade bei Rezeptbestellungen für Folgerezepte und bei digitalen Sprechstunden würde so der Gang in die Praxis wegfallen – so weit die Theorie.

Welche App wird für das E-Rezept benötigt?

Gesetzlich versicherte Menschen benötigen die E-Rezept-App auf ihrem Smartphone, die es für alle Betriebssysteme in den entsprechenden App-Stores gibt. Allerdings ist es erforderlich, sich bei der App anzumelden. Offensichtlich beginnen genau da die Probleme.

Denn dafür ist die Versichertennummer notwendig, zusätzlich aber noch ein Code der Krankenkasse, der zuvor angefordert werden muss und dann zugesendet wird. Um diesen Code zu erhalten, muss eine Verifizierung in einer weiteren App per Video durchgeführt werden. Kritiker*innen des E-Rezepts befürchten, dass dies gerade für ältere Personen eine große Hürde sein dürfte. Alternativ wird gerade diskutiert, die Verifizierung per Mail oder SMS durchzuführen. Aktuell gibt es diesbezüglich aber noch technische Probleme in Bezug auf Datenschutz.

Wer die Verifizierung nicht online durchführen kann oder will, bekommt in der ärztlichen Praxis einen QR-Code ausgedruckt, der in der Apotheke eingescannt werden kann. Dann muss noch der Gang in die Praxis erfolgen und es ist doch wieder Papier notwendig. Auch Personen, die kein Smartphone besitzen, bekommen beim E-Rezept den ausgedruckten QR-Code.

Sobald die versicherte Person das Rezept eingelöst hat, ändert sich der Status in der App entsprechend, sodass es nicht mehrfach eingelöst werden kann.  

Datensicherheit des E-Rezepts

Das E-Rezept und zugehörige Daten werden zentral auf Servern der Telematikinfrastruktur des Gesundheitswesens gespeichert, wo auch Daten der Arztpraxen, Krankenhäuser und sämtlicher Leistungserbringer gespeichert werden. Das E-Rezept ist als QR-Code verschlüsselt und die dahinter befindlichen Daten sind nur für den*die Arzt*Ärztin und die Apotheke, in der es eingelöst wird beziehungsweise für die entsprechenden Leistungserbringer einsehbar.

Die Daten werden verschlüsselt von der Arztpraxis zu einem zentralen Dienst übertragen, dort verschlüsselt, gespeichert, verarbeitet und wieder verschlüsselt von der Apotheke oder anderen Leistungserbringern abgerufen. Es werden dabei keine personenbezogenen Daten erhoben oder gespeichert. 

E-Rezept in der Praxis

Seit 01. September 2022 kann das E-Rezept in einzelnen Testregionen eingesetzt werden und soll sukzessive bundesweit erfolgen. Ob das E-Rezept wie geplant funktionieren und wie es von den Versicherten angenommen wird, wird sich zeigen. Es soll nach und nach die rosa Papierrezepte ersetzen und die alleinige Rezeptform werden.