Jemand hält zwei Kapseln in der linken Hand und ein Wasserglas in der rechten Hand.
© Getty Images

Antibiotika-Einnahme: Ab wann ist man nicht mehr ansteckend?

Wie schnell ist man eigentlich nicht mehr ansteckend, wenn man Antibiotika einnimmt? Diese Frage stellen sich viele, wenn sie Antibiotika verschrieben bekommen haben.

Dieser Text entspricht den Vorgaben der ärztlichen Fachliteratur, medizinischen Leitlinien sowie aktuellen Studien und wurde von Medizinern geprüft.

Wann nicht mehr ansteckend?

Gegen bakterielle Infekte helfen Antibiotika. In vielen Fällen sind diese allerdings gar nicht nötig, da der Körper solch einen Infekt häufig allein in den Griff bekommt.

Sofern der Arzt Antibiotika jedoch für nötig hält, muss man sich immerhin in puncto Ansteckungsfähigkeit keine großen Sorgen mehr machen. Die Wirkung setzt innerhalb von wenigen Stunden ein.

Bei vielen bakteriellen Infekten ist man bereits etwa 24 Stunden nach Beginn der Antibiotika-Therapie nicht mehr ansteckend, so etwa bei einer bakteriellen Mandelentzündung (Angina) oder Bindehautentzündung (Konjunktivitis). Das gilt auch für Scharlach – ohne Antibiotika wäre man ab Auftreten der ersten Scharlach-Symptome hingegen bis zu drei Wochen lang ansteckend.

Bei manchen durch Bakterien hervorgerufenen Erkrankungen kann es jedoch länger dauern, bis man durch eine Antibiotika-Einnahme nicht mehr ansteckend ist. Bei Keuchhusten können beispielsweise bis zu fünf Tage vergehen. Bei bestimmten bakteriellen Darminfekten besteht unter Umständen sogar nach Ende der Antibiotika-Therapie noch eine Zeit lang Ansteckungsgefahr.

Video: 6 Fakten über Antibiotika

Ohne den bakteriellen Erreger zu kennen, lässt sich also nicht ganz exakt vorhersagen, wann man nicht mehr ansteckend ist. Unabhängig davon gilt: Bis die mit einem bakteriellen Infekt einhergehen Beschwerden unter der Antibiotika-Einnahme spürbar nachlassen, kann es ein bis zwei, manchmal sogar drei Tage dauern.

Antibiotika: Was beeinflusst die Wirkung?

Verschiedene Faktoren können zudem den Wirkungseintritt von Antibiotika beeinflussen, wie zum Beispiel eine langsamere Aufnahme des Wirkstoffs in den Körper oder Wechselwirkungen mit anderen Medikamente, die man einnimmt.

Tipps für eine optimale Wirkung von Antibiotika

  • Nehmen Sie das Medikament in der korrekten Dosierung und so lange wie vorgeschrieben ein.
  • Achten Sie auf korrekte Einnahmeabstände: Dreimal täglich bedeutet nicht dreimal zu einem Zeitpunkt der Wahl, sondern eine Tablette alle acht Stunden. Einmal täglich bedeutet alle 24 Stunden zur selben Zeit. Nur so bleibt der Wirkstoffspiegel konstant.
  • Schauen Sie im Beipackzettel nach, welche anderen Einnahme-Anweisungen es gibt. Manche Antibiotika wirken nicht richtig, wenn sie mit bestimmten Lebensmitteln kombiniert werden (z. B. Milch und Milchprodukte).
  • Fragen Sie im Zweifel in Ihrer Arztpraxis oder Ihrer Apotheke nach, wenn Sie unsicher bezüglich der Einnahme sind.