• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Dr. Adam - Missverständis

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Dr. Adam - Missverständis

    Sehr geehrter Herr Dr. Adam,
    vielen Dank für ihre Antwort, aber ich glaube, Sie haben mich etwas mißverstanden. Sie sprechen von der Behandlung einer Wurzelspitze, ich spreche von der operativen Entfernung ganzer Zahnwurzeln. Stellen Sie sich bitte einen überkronten Zahn vor, der genau in der MItte durchbricht, also am Kronenrand. Der überkronte Teil bleibt beim Bruch in der Krone , der andere Teil bleibt im Zahnfach und endet auch mit diesem. Es bleibt also ein sog. Wurzelteil (Zahnstumpf )über, den man nicht ziehen kann, er endet mit dem Zahnfach bzw. Zahnfleisch. Der Kieferchirurg hat mir nun ein,ich nenne es mal Zahnstumpf, operativ entfernt. Hierzu hat er mir anscheinend frontal das halbe Zahnfach mit entfernt und die Wunde dann vernäht. Wenn ein Zahn normal gezogen wird, verschließt die wunde, das Zahnfach bleibt ganz und ich stoße frontal auf Widerstand am Zahnfleisch - eben weil das Zahnfach noch da ist. Dieses ist bei mir aber nicht der Fall, sondern wenn ich z. B. ein Zahnstab nehme und drücke frontal gegen das Zahnfleisch bzw. den Zahnkamm, dann versinke ich darin mit dem Stäbchen. Somit gehe ich davon aus, das der frontale Zahnfachbereich fehlt.
    Nun habe ich noch drei solche Zahnstümpfe über, einer davon, also Wurzel 23 wurde von unten total ausgebohrt wegen Karies, provisorisch gefüllt und sollte wieder aufgebaut werden. Im Grunde ist es aber nur noch eine dünne zylindrische Hülle, wie eine Schultüte, verkehrt herum, von innen provisorisch gefüllt, die Wand dünn wie Pappe. Die beiden anderen Wurzeln sind kariös, brüchig und haben noch einen ehem. Stiftkanal, ist nicht gefüllt.
    Meine Frage an Sie: Kann man solche Zähne bzw. Stümpfe nur entfernen, indem man das halbe Zahnfach kaputt machen muss, um sie herauszubekommen. Oder kann man diese im Grunde hohlen Wurzeln nicht füllen mit Zement oder so, dann dort hineinbohren und sie irgendwie ziehen, damit das Zahnfach jeweils für Implantate erhalten bleibt.?
    Vielen Dank nochmals

  • RE: Dr. Adam - Missverständis


    Hallo,
    wenn die Entfernung von kariösen,schwachen oder gebrochenen etc. Zahnwurzeln angezeigt ist, dann müssen diese natürlich schonend und unter Erhalt der Knochenstrukturen entfernt werden. Machnmal kann man die Wurzeln einfach `raushebeln, manchmal muss man in der Tat etwas Knochen entfernen, um die Wurzel oder Teile derselben entfernen zu können. nach knöcherner Ausheilung muss dann für Impl.u.U.ein Knochenaufbau vorgenommen werden.Deine Idee mit dem Auffüllen ist nicht schlecht, scheitert in der Praxis aber, weil der hohle Stumpf zerbröseln wird. Viele Grüße, T.Adam

    Kommentar


    • RE: Dr. Adam - Missverständis


      hallo du,

      die möglichkeit zur implantation hängt meines wissens nun nicht nur allein vom - wie du es nennst - "zahnfach" ab. in erster linie ist es halt wichtig, dass in dem "implantat-bereich" keine entzündungen vorliegen. ganz wie deine kieferhöhle runterragt, ist ohnehin ein sinus-lift notwendig (bei mir ragen z.b. so gut wie alle zähne des ok bis in die kieferhöhle ... mit einem "klassischen" zahnfach ist da nicht mehr viel ...). ist denn z.b. bei der entfernung auch die kieferhöhle eröffnet worden (hat der doc z.b. gleich noch eine plastik zum verschluss der mund-antrum-verbindung gemacht?) wenn du dir über das vorgehen des mkg unsicher bist, solltest du dir das vorgehen von ihm noch mal genau erläutern lassen, nach alternativen fragen und auch eine zweitmeinung einholen ....

      viel glück - bis zu den implantaten ist es ja noch ein recht langer weg!

      gruß, christiane.

      Kommentar