• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Dr. Adam

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Dr. Adam

    Sehr geehrter Herr Dr. Adam,
    wenn mir bisher ein Zahn entfernt wurde, war es so, das sich über dem Zahnfachloch das Zahnfleisch normal schließt und eine gerade flache Bahn bildet. Nun müssen mir noch einige Zahnwurzeln im Frontbereich des Oberkiefers entfernt werden, wegen Randkaries und weggebrochenen Kronen. Der Kieferchirurg bei dem ich bisher war, hatte mir bereits eine Wurzel entfernt, allerdings echt sehr komisch. Es scheint mir, als habe er vor der Zahnwurzel eine Art Dreieckige Öffnung verursacht und die Wurzel dann herausoperiert. Die Wunde wurde dann vernäht, aber mir fehlt nun Knochen an der Stelle, wo die Wurzel war. Wenn ich ein Zahnstäbchen nehme, kann ich frontal damit in das Zahnfleisch reingehen, da wo eigentlich eine normale gerade Knochenbahn sein müsste und ich auf Widerstand stoßen müsste. Ich hatte ihm gesagt, das ich eigentlich Implantate wollte, aber anstatt genügenden Knochen dort, habe ich wohl mehr ein Loch unter dem Zahnfleisch. Ist das eigentlich normal ? Kann man brüchige und hohle Zahnwurzeln nur herausoperieren, wenn man frontal auch den Zahnfachknochen wegmacht.?
    Ich überlege, nen anderen Kieferchirurgen zu konsultieren, immerhin brauche ich doch gutes Knochenangebot für Implantate.
    Danke
    Eva M.

  • RE: Dr. Adam




    E.M. schrieb:
    -------------------------------
    Sehr geehrter Herr Dr. Adam,
    wenn mir bisher ein Zahn entfernt wurde, war es so, das sich über dem Zahnfachloch das Zahnfleisch normal schließt und eine gerade flache Bahn bildet. Nun müssen mir noch einige Zahnwurzeln im Frontbereich des Oberkiefers entfernt werden, wegen Randkaries und weggebrochenen Kronen. Der Kieferchirurg bei dem ich bisher war, hatte mir bereits eine Wurzel entfernt, allerdings echt sehr komisch. Es scheint mir, als habe er vor der Zahnwurzel eine Art Dreieckige Öffnung verursacht und die Wurzel dann herausoperiert. Die Wunde wurde dann vernäht, aber mir fehlt nun Knochen an der Stelle, wo die Wurzel war. Wenn ich ein Zahnstäbchen nehme, kann ich frontal damit in das Zahnfleisch reingehen, da wo eigentlich eine normale gerade Knochenbahn sein müsste und ich auf Widerstand stoßen müsste. Ich hatte ihm gesagt, das ich eigentlich Implantate wollte, aber anstatt genügenden Knochen dort, habe ich wohl mehr ein Loch unter dem Zahnfleisch. Ist das eigentlich normal ? .... Hallo E.M. Was du schilderst ist völlig normal, oder wie sollte der Kieferchirurg sonst an eine in den Kieferknochen eingelagerte Wurzelspitze herankommen. Für das vollkommene Ausheilen des knöchernen Defekts können durchaus einige Monate vergehen ( in Abhängigkeit der vorangegangenen Situation: z.B. Entzündung an der Wurzelspitze mit sichtbarem Defekt des umgebenden Kochens, Raumgriff, etc, ). Soweit mir bekannt ist, braucht man für Implantate tatsächlich eine gute Knochenstruktur, andererseits sollten auch alle endzündlichen Prozesse (mögl. Steuherd) ausgeräumt sein. Um auf der relativ sicheren Seite zu stehen, besteht für den Kieferchirurgen auch die Möglichkeit im Anschluß an die Resektion den Wurzelkanal an der verbliebenen Spitze abzufüllen, um sicher zu gehen,daß v. event. verbliebenen Seitenkanälen keine neue Entzündung hervorgerufen werden kann. Tatsache ist, tote Zähne können nach Jahren zu Beschwerden führen, die nicht erkannt werden bzw. darauf zurückgeführt werden. Mit freundl. Grüßen Minou

    Kommentar