• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Postop. Symptomatik nach Implantation??

Einklappen

X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Postop. Symptomatik nach Implantation??

    Lieber Herr Dr. Osswald,
    mir besteht in der kommenden Woche meine erste Teil-Implantation im OK bevor. Wg. einer Prognathie und einem Rest-Zahbestand von zwei Krönchen, die zur Zeit eine konservative Vollprothese halten, ist jetzt eine Implantatversorgung unumgänglich. Mein gesamtes Gebiss sowohl im OK als im UK ist desolat. Eine konservative Prothese wird bei jedem Bissen - Prophezeihung von mehreren Fachkollegen - bei jedem Bissen hin- und herkippeln. Da ich desweiteren unter einem komplexen Fehlbildungssyndrom leide: Spina bifida mit anterioerer MC, Tethered-Cord-Syndrom, Myelopathie im Verein mit Spastik und Myoklonien, Analatresie, Sakralagenesie und neurogenen Funktionsstörungen ist der Eingriff erforderlich! Mein marodes Fehlgebiss - Überbiss - weicher Zahnschmelz etc. ist eindeutig auf mein Fehlbildungssyndrom zurückzuführen.

    Jetzt meine Frage: Mir sollen die ersten vier Implantate gesetzt werden! Welche Risiken sind mit einem derartigen Eingriff verbunden; mit welchen Nachwehen inform von postop. Beschwerden habe ich zu rechnen? Mein K.-chirurg und H-Zahnarzt meinten, dass würde halb so schlimm werden, allenfalls leichte Schmerzen und lokale Schwellungen träten auf. Ich könnte aber bereits wieder so zu beißen wie bisher?? Ich vermute jetzt, dass die Herren Doctoren der Meinung sind, dass ich aufgrund meiner gesamten Leidensodyssee die in vier Sitzungen erfolgende Implantation - im UK werden drei Implantate gesetzt - gut wegsteckte, weil ich bereits gut 30 Operationen hinter mir habe.

    Wie beurteilen sie die Sachlage, kann ich bereits am nächsten Tag meinen Aktivitäten wieder nachgehen. Ich bin rollstuhlpflichtig, dennoch sehr aktiv im Alltag!

    Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen und verbleibe mit herzlichen Grüssen und einen ruhigen Ausklang des Pfingstfestes! Sabine

    PS. Wäre ene antibiotische Abschirmung sinnvoll - habe u.a. eine implantierte Medikamentenpumpe, über die ich starke Opioide appliziert bekomme! und sonstige >Ersatzteile<!

  • RE: Postop. Symptomatik nach Implantation??


    Die postoperativen Beschwerden nach zahnärztlicher Implantation, Sabine, werden -eine schonende OP-Technik und ein komplikationsloser Verlauf vorausgesetzt- in der Regel von den Patienten überschätzt. Insbesondere dann wenn kein Knochenaufbau notwendig ist.

    Der Knochen selber schmerzt ja nicht, man empfindet höchstens ein leichtes, dumpfes Druckgefühl für ein paar Stunden, nachdem die Anästhesie abgelkungen ist. Wenn alles planmäßig verläuft werden Sie für 2 bis 3 Tage einen kontinuierlich abnehmenden Wundschmerz vom (zugenähten) Schleimhautschnitt empfinden, mehr nicht. Wenn Sie also nicht besonders empfindlich sind, werden Sie am Folgetag all ihre gewohnten Aktivitäten wieder aufnehmen können.

    Die Patienten sind immer wieder überrascht, wie unspektakulär bei Komplikationsfreiheit sowohl der Eingriff selbst als auch die Heilung verlaufen, weil sie es sich wesentlich schlimmer vorgestellt haben.

    Auch die Schwellung hält sich in Grenzen, insbesondere dann, wenn man nach der OP gut von außen kühlt.

    Ob eine antibiotische Abschirmung notwendig ist, wird widersprüchlich diskutiert. Ich persönlich gebe für 5 Tage ein Antibiotikum bis die Wundheilung nahezu abgeschlossen ist. Es handelt sich ja (bei transgingivaler Implantation) immerhin um eine offene Verbindung zwischen dem baktereienbeladeten Mundraum (den bekommt man weder vor, noch während, noch nach dem Eingriff keimfrei) und dem Knochen. Und es ist ja ganz besonders wichtig, dass gerade in der Einheilphase zwischen Implantat und Knochen keinerlei Keime Fuß fassen können, die eine knöcherne Einheilung möglicherweise behindern bzw. einer bindegewebigen Einscheidung des Implantats Vorschub leisten könnten.

    Herzliche Grüße und viel Erfolg

    Osswald
    www.tarzahn.de

    Kommentar


    • RE: Herzliches Dankeschön Herr Dr. Osswald!!


      Lieber Herr Dr. Osswald,

      für ihr super promptes >Feedback< möchte ich mich ganz herzlich bedanken; jetzt sehe ich der ersten von vier Implantationen gelassen entgegen!
      Ihr Engagement ist einfach spitzenmässig und vorbildlich!
      Viele Grüsse aus dem heißen Niedersachsen!
      Sabine

      Kommentar


      • RE: Morgen erste Sitzung!!


        Lieber Herr Dr. Osswald,

        morgen ist die erste Sitzung; vier Implantate werden im Frontbereich gesetzt. Zu einer prophylaktischen Antibiose rät mir auch mein Kieferchirurg!

        So auf ins Gefecht; hoffe sehr, dass alles reibungs- und komplikationslos verlaufen wird.

        Herzliche Grüsse! Sabine

        Kommentar



        • RE: Morgen erste Sitzung!!


          Na dann alle Gute, Sabine

          Viele Grüße

          Osswald

          Kommentar