• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Zah- und Sequesterentfernung

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Zah- und Sequesterentfernung

    Ich habe eine 8wöchige Zahnarzt-Odysee mit permanenten Schmerzen hinter mir. Eigentlich habe ich die Schmerzen schon viel länger, mindestens 4 Jahre. Sie traten immer nur sehr vereinzelt in Schüben auf, aber mit zunehmend geringeren Abständen zwischen den Schüben und zunehmender Länge und Intensität der Schmerzen, was jahrelang immer nur auf Zahnfleischentzündung und teilweise mit Antibiotika behandelt wurde. Die aktuellen Schmerzen begannen vor 8 Wochen. Nachdem mir von einer Brückenkonstruktion irgendwann erst im Oberkiefer ein Zahn wurzelbehandelt und dann gezogen wurde, hat mein Zahnarzt mich zuletzt zum Kieferchirurgen überwiesen, um auch den anderen Zahn der Wurzelkonstruktion, ein Backenzahn, der schon vor mindestens 20 Jahren wurzelbehandelt wurde, zu ziehen. Der Kieferchirurg hat beim Ziehen festgestellt, dass darunter oder daneben, das weiß ich nicht so genau, ein ganzes Stück Knochen abgestorben war und dieses auch mit rausoperiert, angeblich ein Sequester. Gestern wurden mir nach 1 Woche die Fäden gezogen. Die Schmerzen sind unverändert, sie ziehen in die Nase, ins Ohr und der ganze Bereich oberhalb des Zahnes schmerzt, wie schon seit Wochen. Und ich habe das Gefühl, dass auch ein Lymphknoten am Kiefer/Übergang zum Hals geschwollen ist bzw. schmerzt es auch da, manchmal auch im Unterkiefer. Ich werde wahnsinnig. Er meinte, das könne normal sein, das würde eben dauern, zumal ich durch die Kieferknochenentfernung jetzt erstmal einer Abbruchkante im Kiefer habe. Ich bin völlig verzweifelt, weil nach allen diesen Aktionen meiner Schmerzen bis heute nicht nachgelassen haben und es mir schwerfällt, noch irgendeinem Fachmann zu glauben, denn das, was der Kieferchirurg gleich auf dem Röntgenbild gesehen hatte (er meinte so etwas wie „ganzer Kiefer in Unruhe), haben vor ihm 3 verschiedene Zahnärzte nicht gesehen hat. Immer hieß es, das Röntgenbild sei unauffällig und 8 Wochen lang wusste keiner, warum ich solche Zahnschmerzen habe. Wie gesagt, ich kann irgendwie kaum noch was glauben. Können Sie mir sagen, ob es tatsächlich normal, dass eine Woche nach der Operation alles immer noch so weh tut und wie lange muss ich mich wohl gedulden? Oder muss ich befürchten, dass da noch irgendetwas anderes ist. Laut Röntgenbild, da ist mein Kieferchirurg sich sicher, ist da nichts mehr.


  • Re: Zah- und Sequesterentfernung

    Hallo,

    ich kann Ihre Situation aus der Ferne nicht beurteilen. Eine Woche nach so einer OP dürfen durchaus noch Beschwerden bestehen.

    Ein ganz anderes Problem ist aber, dass ein 4 Jahre bestehender Schmerz Spuren hinterlässt, er kann chronifizieren. D.h. der Schmerz kann bestehen bleiben, auch wenn die Ursache für den Schmerz beseitigt ist. Ein Ansprechpartner in dem Fall kann ein Schmerztherapeut sein.

    Gruß Peter Schmitz-Hüser

    Kommentar