• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Kieferknochenaufbau nötig?

Einklappen

X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Kieferknochenaufbau nötig?

    Hallo,

    es geht um meine Mama (65). Sie war heute das erste Mal bei einer neuen Zahnärztin. Diese machte ein Röntgenbild, da die Kronen meiner Mutter schon ziemlich alt sind und nachgesehen werden sollte, ob soweit alles in Ordnung ist. Auf dem Bild war zu erkennen, dass ihre Kieferknochen sich zurückgebildet haben. Die Ärztin meinte, dass das im Alter wohl normal ist. Außerdem hat meine Mama Osteopenie, was evtl. auch dazu beitragen könnte.

    Jetzt soll eine Kieferknochenaufbaubehandlung gemacht werden, damit ihr nicht irgendwann die Zähne ausfallen. Meine Mama war sich jetzt im Nachhinein nicht mehr sicher, ob sie alles richtig verstanden hat , aber es sollen wohl 4 Behandlungen gemacht werden, wo sie irgendwelche Spritzen bekommt. Meine Mama hat bisher keinerlei Beschwerden, weder entzündetes Zahnfleisch, noch lockere Zähne etc.

    Eine befreundete Zahnarzthelferin hielt das für Quatsch und konnte sich höchstens vorstellen, dass eine Parodontosebehandlung gemeint ist, davon war aber definitiv nicht die Rede. Die Ärztin stellt nun einen Antrag bei der Krankenkasse und meldet sich dann nochmal. Meine Mama wird dann natürlich nochmal genauer nachfragen, aber ich dachte, vielleicht kann ich vorab auf diesem Weg schon mal erfahren, ob das alles Sinn macht.

    Danke schon mal im Voraus !

  • Re: Kieferknochenaufbau nötig?

    Hallo,

    ich antworte im Text

    es geht um meine Mama (65). Sie war heute das erste Mal bei einer neuen Zahnärztin. Diese machte ein Röntgenbild, da die Kronen meiner Mutter schon ziemlich alt sind und nachgesehen werden sollte, ob soweit alles in Ordnung ist. Auf dem Bild war zu erkennen, dass ihre Kieferknochen sich zurückgebildet haben. Die Ärztin meinte, dass das im Alter wohl normal ist.
    - entweder es ist normal und es ist keine Maßnahme erforderlich oder es ist nicht normal und es macht Sinn, dass eine Behandlungsmaßnahme angeraten wird

    Außerdem hat meine Mama Osteopenie, was evtl. auch dazu beitragen könnte.

    Jetzt soll eine Kieferknochenaufbaubehandlung gemacht werden, damit ihr nicht irgendwann die Zähne ausfallen. Meine Mama war sich jetzt im Nachhinein nicht mehr sicher, ob sie alles richtig verstanden hat , aber es sollen wohl 4 Behandlungen gemacht werden, wo sie irgendwelche Spritzen bekommt.
    - könnte sich um eine Parodontalbehandlung mit Schmelz-Matrix-Proteinen handeln. Ob das so ist und ob das angebracht ist, kann ich nicht beurteilen. Vielleicht sind mit Spritzen auch einfach nur die Betäubung gemeint

    Meine Mama hat bisher keinerlei Beschwerden
    -normal bei Parodontitis

    , weder entzündetes Zahnfleisch
    - das kann Ihre Mutter nicht beurteilen

    , noch lockere Zähne etc.

    Eine befreundete Zahnarzthelferin hielt das für Quatsch
    - weit aus dem Fenster gelehnt

    und konnte sich höchstens vorstellen, dass eine Parodontosebehandlung gemeint ist
    - aus dem Formenkreis, aber da gibt es verschiedene Maßnahmen, nicht nur die, die Ihre Bekannte kennt

    , davon war aber definitiv nicht die Rede
    - Stille Post

    . Die Ärztin stellt nun einen Antrag bei der Krankenkasse
    - dann ist es eine Parodontalbehandung

    und meldet sich dann nochmal. Meine Mama wird dann natürlich nochmal genauer nachfragen, aber ich dachte, vielleicht kann ich vorab auf diesem Weg schon mal erfahren, ob das alles Sinn macht.
    - mit den wenigen Informationen ist das alles Spekulation.

    Gruß Peter Schmitz-Hüser

    Kommentar