• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Wieviele Zähne in einer Vollnarkose/Dämmerschlaf?

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Wieviele Zähne in einer Vollnarkose/Dämmerschlaf?

    Hallo,

    Ich habe seit Kindestagen, extreme Zahnarztangst.

    Ich würde gerne all meine kaputten Zähne(ca. 10, davon 2-3 Wurzelbehandlungen notwendig, der rest normal kariös), in einer Vollnarkose machen lassen.
    Ist es möglich, diesen Aufwand in einer Sitzung "abzuarbeiten"?

    Dass ich dadurch nicht unbedingt meine Zahnarztangst verliere, ist mir durchaus bewusst. Nichtsdestotrtz, möchte ich gerne einschlafen, aufwachen und alles ist vorüber.

    EIne Alternative wäre natürlich der Dämmerschlaf. Wie sieht es da aus. Kann man auch da mehrere Zähne in einer Sitzung machen lassen?

    Ich habe folgendes gerechnet:

    Erste Narkose-Std. 250-300€
    jede weitere 50€
    Füllungen(Natürlich könnte ich die Kassenleistung nehmen, aber dann ist ja mein ganzer Mund von innen Schwarz, da zahle ich lieber alle Kunststoff-Füllungen)

    Insg. müssten es rund 1000€ sein, richtig?


    Vielen Dank im Voraus!

    Mit freundlichem Gruß
    Majoris


  • Re: Wieviele Zähne in einer Vollnarkose/Dämmerschlaf?

    Hallo,

    das klingt nach einer Menge. Die Qualität eines Behandlungsergebnisses steigt mit der aufgebrachten Zeit (z.B. eine Wurzelbehandlung eines mehrwurzligen Backenzahns erfordert min. ca. 90-120min, wenn ordentlich gemacht) und damit auch die Kosten. Gleiches gilt für Füllungen. Es gibt natürlich auch einfachere Verfahren, die nicht soviel Zeit erfordern. Aber was Sie da aufzählen ist schon sehr viel. Ich würde das nicht in einer Vollnarkose-Sitzung schaffen...

    Gruß Peter Schmitz-Hüser

    Kommentar