• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Schmerzlose Entzündung?

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Schmerzlose Entzündung?

    Hallo,
    vorab: Ich hasse Zahnarztbesuche und habe sie ( zu meinem Bedauern ) bis jetzt recht gut vermeiden können.
    Nun zu meinem Problem.
    Ich war vor ca 6-8 Monaten das letzte mal beim Zahnarzt aufgrund starker Schmerzen an einem Backenzahn. ( Nr. weiß ich leider nicht sollte aber auch nicht weiter wichtig sein denke ich )
    Es wurde geröntgt und festgestellt, dass an dem besagten Zahn 2 Zahnhälse vorhanden sind.

    Nun wurde der Zahnhals, der stärker vom Karies befallen war "rausgebohrt?!" und vom anderen Zahnhals ein Stück übrig gelassen als Fundament für eine "Plombe?!"

    Das ist quasi alles was in 4 Terminen passiert ist, weshalb ich die Behandlung dann abbrach, da ich bis zu 280 std im Monat arbeite, sah ich es nicht ein, nur zum quatschen zum Zahnarzt zu gehen und selbst die Zahnarzthelferin meinte, sie könne nicht verstehen, warum nichts getan wird, da auch auf der anderen Seite noch eine kleine Baustelle war / ist.

    So wurde mir bei jedem Termin gesagt, die Entzündung müsse raus gezogen werden ( Mit Watte,welche jedes mal 5 Minuten nach Verlassen der Praxis raus gefallen ist und einem unangenehm schmeckendem Mittel ).

    Da mir das aber alles irgendwie zu doof wurde, hatte ich vor den Arzt zu wechseln.

    Ich hatte allerdings keine Schmerzen mehr und immernoch genausoviele Monatsstd, weshalb ich das dann wieder vor mir her schob ( mittlerweile 6-8 Monate ).

    Ca 1-2 Monate nach der Behandlung bemerkte ich einen Knubbel unter dem Ohr an der Seite mit dem entfernten Zahnhals. Ich dachte mir dabei nicht viel da lymphknoten ja auch hin und wieder anschwillen. Nun habe ich das ganze seit einem halben Jahr oder länger. 2x Hab ich es Allgemeinmedizinern gefragt, die sich eher unbegeistert zeigten und meinten dadurch dass es beweglich ist, kann es nichts schlimmes sein und Thema vom Tisch.

    Nun beschwert sich langsam meine Freundin über eitrigen Mundgeruch, der mir auch selbst auffällt und ganz gut am Selbstvertrauen nagt. Die Schwellung unterm Ohr hat sich seit 2 Tagen verändert. Vorher hatte ich noch ein Druckgefühl im Ohr, welches jetzt weg ist und ich bilde mir ein, nun bei Anstrengung einen Druck in der Lunge zu spüren. Ca 1 Woche vor der Veränderung habe ich einen Zahnarzttermin gemacht, der jetzt am 21.04. ist. Meine Frage ist nun : Kann sich ein Abszess gebildet und sich evtl. in die Lunge ausgebreitet haben? Kann sowas zur Blutvergiftung o.ä. führen? und vor allem : Sollte ich vor dem 21.04. als Notfallpatient zum Arzt? Ich gehe ungern als Notfall in die Praxis, wenn es letztendlich nur ein geschwollener Lymphknoten ist zumal ich keinerlei Schmerzen habe.

    Ein ziemlich langer Text, der hoffentlich nicht allzu viele sinnlose Informationen enthält.

    Ich bedanke mich im Voraus schonmal für die Mühen, hoffe auf Antwort und verbleibe

    Mit lieben Grüßen


  • Re: Schmerzlose Entzündung?

    Hallo,

    die Notdienstfrage hat sich ja mittlerweile erledigt. Die Lymphknotenschwellung kann mit der Zahngeschichte im Zusammenhang stehen, das ist schwierig abzugrenzen.

    Grundsätzlich kann ich Ihnen nur raten, die Behandlung konsequent durchzuziehen. Sie stehen - was diesen speziellen Zahn betrifft - an der Schwelle zum Zahnverlust. Einen Zahn nach der langen offenen Zeit wieder in den Griff zu bekommen, kann gar nicht so einfach sein. Halten Sie mal im Hinterkopf einen Spezialisten für Wurzelbehandlungen aufzusuchen.

    Gruß Peter Schmitz-Hüser

    Kommentar