• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Was stimmt was stimmt nicht? Wurzelbehandlung

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Was stimmt was stimmt nicht? Wurzelbehandlung

    Hallo,
    ich habe die Erfahrung gemacht, dass sich Zahnärzte teilweise widersprechen können in meinem Fall. Ich habe ein par Fragen und bin sehr an Ihrer Meinung interessiert.

    Ein einkanaliger Zahn wurde vor 15 Jahren wurzelbehandelt. Der Zahn dunkelt immer wieder nach obwohl er bereits 3 mal gebleacht wurde immer im Abstand mehrerer Jahre. Wenn das passiert, müssen doch noch in irgendwelchen Verästelungen im Wurzelkanal Bakterien vorhanden sein, weil das Abdunkeln ja u.a. durch Gewebereste entsteht. Und bei Geweberesten müssten ja immer auch Bakterien anwesend sein, oder? Auf irgendeiner Zahnarztseite las ich, dass eine gut gemachte/gereinigte WB den Zahn nicht nachdunkelt bzw grau/schwarz werden lässt. Also kann meine ja schonmal nicht gut sein. Was ich nicht verstehe: mein aktueller Zahnarzt sagt, dass es auch von Blutresten kommen kann. Sind diese "Blutreste" denn kein Nährboden für Bakterien? Wenn der Zahn im Kopfbereich immer gebleacht wird und dennoch immer nachdunkelt, dann muss der Ort der Ursache ja die Wurzel sein bzw. der Kanal also wo die Guttapercha drin ist, oder? Kann das Zeug, dass für das Abdunkeln verantwortlich ist an der Guttapercha vorbei kommen? Mein Zahnarzt meint er möchte nicht so gerne eine Revision machen, weil er reingeschaut hat und gesagt hat, dass der Abschluss recht dicht aussieht und man dem Zahn durch Revision evtl. schaden könnte. Ich möchte aber keinen Zahn haben, in dem sich Bakterien befinden und würde gerne, weil er auch überkront werden soll, gerne alles "rein" haben davor. Was kann der Zahn passieren dabei? Dass er bricht weil er schon so alt ist und 3 Bleachings hinter sich hat sowie sehr viele Haarrisse?

    Ist die Chance denn sehr hoch, dass sich doch wirklich noch Bakterien in der Wurzel befinden, wenn der Zahn immer und immer wieder schwarz wird, obwohl die guttapercha dicht ist?

    Oder sollten solche Bakterien nach 15 Jahren sowieso abgestorben sein (sie leben ja nicht ewig, oder?)?

    Wer bringt Licht ins Dunkel?

    Ganz liebe Grüße,

    ein verwirrter Patient

  • Re: Was stimmt was stimmt nicht? Wurzelbehandlung

    Hallo,

    ich antworte im Text.

    Ein einkanaliger Zahn wurde vor 15 Jahren wurzelbehandelt. Der Zahn dunkelt immer wieder nach obwohl er bereits 3 mal gebleacht wurde immer im Abstand mehrerer Jahre. Wenn das passiert, müssen doch noch in irgendwelchen Verästelungen im Wurzelkanal Bakterien vorhanden sein
    - nein

    , weil das Abdunkeln ja u.a. durch Gewebereste entsteht.
    - Durch den Abbau von Hämoglobin

    Und bei Geweberesten müssten ja immer auch Bakterien anwesend sein, oder?
    - nein

    Auf irgendeiner Zahnarztseite las ich, dass eine gut gemachte/gereinigte WB den Zahn nicht nachdunkelt bzw grau/schwarz werden lässt.
    - Im Prinzip richtig, ist aber keine 100% Sicherheit

    Also kann meine ja schonmal nicht gut sein. Was ich nicht verstehe: mein aktueller Zahnarzt sagt, dass es auch von Blutresten kommen kann. Sind diese "Blutreste" denn kein Nährboden für Bakterien? Wenn der Zahn im Kopfbereich immer gebleacht wird und dennoch immer nachdunkelt, dann muss der Ort der Ursache ja die Wurzel sein bzw. der Kanal also wo die Guttapercha drin ist, oder?
    - das Dentin ist von Kanälchen durchzogen, die Abbaupodukte vom Hämoglobin sind also nicht nur in der Nervenhöhle. Die Penetrationstiefe von eingebrachten Präparaten (auch bei der Wurzelbehandlung und der Desinfektion) ist jedoch begrenzt

    Kann das Zeug, dass für das Abdunkeln verantwortlich ist an der Guttapercha vorbei kommen? Mein Zahnarzt meint er möchte nicht so gerne eine Revision machen, weil er reingeschaut hat und gesagt hat, dass der Abschluss recht dicht aussieht und man dem Zahn durch Revision evtl. schaden könnte. Ich möchte aber keinen Zahn haben, in dem sich Bakterien befinden und würde gerne, weil er auch überkront werden soll, gerne alles "rein" haben davor. Was kann der Zahn passieren dabei? Dass er bricht weil er schon so alt ist und 3 Bleachings hinter sich hat sowie sehr viele Haarrisse?

    Ist die Chance denn sehr hoch, dass sich doch wirklich noch Bakterien in der Wurzel befinden, wenn der Zahn immer und immer wieder schwarz wird, obwohl die guttapercha dicht ist?
    - Wenn ein Zahninneres einmal bakteriell besiedelt ist, wird es nie mehr steril. Bakterien brauchen aber Nahrung, deswegen ist ein gute Abdichtung zur Mundhöhle wichtig.

    Oder sollten solche Bakterien nach 15 Jahren sowieso abgestorben sein (sie leben ja nicht ewig, oder?)?

    Gruß Peter Schmitz-Hüser

    Kommentar


    • Re: Was stimmt was stimmt nicht? Wurzelbehandlung

      Vielen Dank für Ihre Antwort, die schon etwas mehr Licht ins Dunkel brachte. Sie schreiben, dass die Verdunklung durch den Abbau von Hämoglobin entsteht und so wie ich das verstehe Bakterien dabei keine Rolle spielen. Nun habe ich aber in einem Online Zahnlexikon gelesen, dass die Blutreste durch Bakterien zersetzt werden:

      "Dunkle Zahnverfärbungen nach einer Wurzelbehandlung lassen auf Blut und unsauberes Arbeiten bei der Wurzelbehandlung schliessen. Der Kanal bei der Zahnwurzel sollte vor der Zahnfüllung sauber, blutleer und Bakterienfrei sein. Wenn dies nicht der Fall ist, zersetzen Bakterien das Blut und auch aus dem Eisen, welches im Blutfarbstoff Hämoglobin vorhanden ist, denn schwarzes Eisensulfid macht den Zahn dunkel."

      Verstehe ich das falsch, dass Bakterien für die Zersetzung des Blutes verantwortlich sind oder widersprechen sich die Aussagen?
      Wenn für den Zersetzungsprozess/Abbauprozess Bakterien verantwortlich sind, dann müssen ja welche im Zahn sein!?

      - Wenn ein Zahninneres einmal bakteriell besiedelt ist, wird es nie mehr steril. Bakterien brauchen aber Nahrung, deswegen ist ein gute Abdichtung zur Mundhöhle wichtig.
      Da es nie mehr steril wird und Bakterien Nahrung brauchen, bekommen sie also selbst bei optimaler Abdichtung noch irgendwo Nahrung her, oder? Nur halt nicht mehr so viel, wegen der guten Abdichtung? Wo bekommen sie denn die minimale Nahrung her die sie brauchen, dass der Zahn nicht mehr steril wird?

      Ich würde mich sehr freuen, wenn Sie mir noch weiter helfen, das zu verstehen. Bei der Menge an toten Zähnen in Deutschland interessiert das sicher auch viele andere Menschen :-)

      Kommentar


      • Re: Was stimmt was stimmt nicht? Wurzelbehandlung

        Nachtrag. Ich fand noch einen Text zur den Bakterien und dem Blut: "Beim Abbau der Erythrozyten wird Hämoglobin und nachfolgend Eisen freigesetzt, das mit - von
        Bakterien gebildetem - Schwefelwasserstoff zu schwarzem Eisensulfid reagiert. "

        Kommentar



        • Re: Was stimmt was stimmt nicht? Wurzelbehandlung

          Ich hatte einen solchen Zahn 20 Jahre im Mund.Aus heutiger Sicht, hätte ich ihn mir ziehen lassen sollen.
          ​LG Bamb1

          Kommentar


          • Re: Was stimmt was stimmt nicht? Wurzelbehandlung

            Der Zahn wird nicht mehr steril, weil es technisch nicht möglich ist, den Kanal zu sterilisieren. Es wird nur desinfiziert. Und um diese Keimarmut beizubehalten, muss 1.)die Keimzahl im Rahmen der Wurzelbehandlung soweit wie möglich reduziert werden und 2.) durch den Verschluss (Wurzelfüllung, Aufbaufüllung, Krone/ Deckfüllung) die Neubesiedlung bzw. Substratzufuhr so gering wie möglich gehalten werden.

            Gruß Peter Schmitz-Hüser

            Kommentar