• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Zusammenhang Zähne <-> Mandelentzündung

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Zusammenhang Zähne <-> Mandelentzündung

    Hallo Forum,

    vorab kurz zu meiner Person: männlich, 42 Jahre alt.

    Seit Februar 2016 befinde ich mich nun immer wieder im Krankenstand - kurz zusammen gefasst:
    - 6 mal Tonsillitis (Streptokokken) (davor hatte ich in meinem Leben noch nie eine einzige Tonsillitis)
    - die ersten 5 davon wurden erfolgreich therapiert mit Penicillin, die aktuelle ist in Behandlung mit Clindamycin
    - zusätzlich V.a. reaktivierte Mononucleose, aktuell sind aber keine Spuren mehr im Blut nachweisbar (IgX-Werte alle im Normbereich)
    - Umfangreiche Untersuchungen 2x "komplett"-Sonografie (Herz, Leber, Milz, etc...) sowie Thorax-Röntgen, EKG, Belastung-EKG, mehrfache Blutuntersuchungen usw. alle ohne nennenswerten Befund

    Als Ursache für die Tonsillitis konnte man feststellen, dass die Tonsillen auch im "entzündungsfreien" Zustand dauerhaft massiv geschwollen sind. Zwar beschwerdefrei für mich, aber eben geschwollen. Von der Schwellung her betrachtet gibt es keinen Unterschied, ob diese nun entzündet sind oder nicht.

    Meine Ärzte (2x Allgemein, 2x HNO) sind ratlos; abgesehen von dem Umstand, dass mir angeraten wird, die Tonsillen zu entfernen. Da diese aber "dauerinfiziert" sind ist das irgendwie aktuell auch nicht ohne weiteres möglich...

    Einziges Thema, welches noch nicht vollständig geklärt ist und weswegen ich nach weiteren Meinungen auf der Suche bin:
    Meine Zahngesundheit gehört nicht gerade zu dem Besten :-) Mein Zahn 1.6 ist überkront, wurzelbehandelt aber dennoch beginnt er, sich im Wurzelbereich "aufzulösen". Auf dem Röntgenbild sieht man einen schwarzen Hof. Nun hat dieser Zahn einen Fistelkanal gebildet, über welchen "Flüssigkeit" abläuft. Medizinisch kann ich das nicht korrekt formulieren. Mein Zahnarzt meinte jedenfalls, dass die Mandelentzündungen keinesfalls davon kommen können, weil hier keine Streptokokken enthalten sind.

    Nun zu meiner Frage:
    Könnte es aber sein, dass die Mandeln - in ihrer Eigenschaft und Bestandteil des Rachenrings - durch den o.a. "Abfluss" sich sozusagen in einer Art Daueralarmbereitschaft befinden und deswegen kontinuierlich angeschwollen sind?

    Vorab schon mal vielen Dank,

    viele Grüße,

    Alex

  • Re: Zusammenhang Zähne <-> Mandelentzündung

    Hallo,

    das wird Ihnen niemand mit Gewissheit sagen können. Der 16 ist dabei nur ein Ihnen bekanntes Problem. Parodontalerkrankungen, die mit großen Bakterienmengen einhergehen, verlaufen beschwerdefrei. Und spätestens nach der entsprechenden zahnmedizinischen Behandlung weiß man mehr.

    Gruß Peter Schmitz-Hüser

    Kommentar