• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Zähne extrahieren und MARKUMAR/FALITHROM-Wirk

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Zähne extrahieren und MARKUMAR/FALITHROM-Wirk

    Meine Fragestellung ist:
    Ich habe vorgestern unter Falithrom (NIR um 2,0) die unteren Schneidezähne gezogen bekommen. Die Eckzähne wurden abgeschliffen und eine provisorische Brücke drauf gesetzt.

    Sofort hat es kaum geblutet. Gestern Morgen war der Mund voll Blut, das Blut ist scheinbar zwischen den Verblendzähnen und der prov. Brücke durchgedrungen. Weniger zwischen Zahnfleisch und Brücke.

    Ich habe nun ziemlich Bedenken, ja Angst, dass unter der Brücke flüssiges Blut ist. Was wird mit diesem Blut ??? Kann es überhaupt koagulieren unter diesem „Verschluß“ ? Ohne Luftzufuhr ? Kann das Blut „verderben“ ? Schließen sich die Wunden darunter überhaupt ? Falls die Brücke sich lockert oder bricht, besteht dann Gefahr, dass unkontrolliert und schnell Blut entweicht ? Das könnte Lebensgefahr bedeuten !

    In 4 Wochen soll die Brücke ab für die "richtige" Brücke. Kann es dann passieren, dass alles wieder blutet? Müsste ich dann nochmal den NIR-Wert von 2,5-3,0 herunter fahren ?

    Für eine Antwort wäre ich dankbar.


  • Re: Zähne extrahieren und MARKUMAR/FALITHROM-Wirk


    Hallo,

    Ich antworte im Text.

    [quote amylo]Meine Fragestellung ist:
    Ich habe vorgestern unter Falithrom (NIR um 2,0)
    - der Wert ist ok

    die unteren Schneidezähne gezogen bekommen. Die Eckzähne wurden abgeschliffen und eine provisorische Brücke drauf gesetzt.

    Sofort hat es kaum geblutet. Gestern Morgen war der Mund voll Blut, das Blut ist scheinbar zwischen den Verblendzähnen und der prov. Brücke durchgedrungen. Weniger zwischen Zahnfleisch und Brücke.
    - wenige Tropfen Blut reichen schon, dass der Speichel rot gefärbt ist.

    Ich habe nun ziemlich Bedenken, ja Angst, dass unter der Brücke flüssiges Blut ist. Was wird mit diesem Blut ???
    Kann es überhaupt koagulieren unter diesem „Verschluß“ ? Ohne Luftzufuhr ? Kann das Blut „verderben“ ? Schließen sich die Wunden darunter überhaupt ? Falls die Brücke sich lockert oder bricht, besteht dann Gefahr, dass unkontrolliert und schnell Blut entweicht ? Das könnte Lebensgefahr bedeuten !
    - wenn das Blut nicht 'fließt', können Sie unbesorgt sein. Nur weil etwas Blut in den Speichel übergeht, heißt es nicht, das die und nicht gerinnt. Und Sie würden auch nicht verbluten.

    In 4 Wochen soll die Brücke ab für die "richtige" Brücke. Kann es dann passieren, dass alles wieder blutet?
    - unwahrscheinlich

    Müsste ich dann nochmal den NIR-Wert von 2,5-3,0 herunter fahren ?

    Für eine Antwort wäre ich dankbar.[/quote]

    Gruß Peter Schmitz-Hüser

    Kommentar