• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Entscheidungshilfe für Schneidezahn

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Entscheidungshilfe für Schneidezahn

    Hallo zusammen,

    ich habe folgendes Problem. Ein oberer Schneidezahn ist laut Zahnarzt tot (ich habe ihn mir vor zwanzig Jahren mal gestoßen, er ist leicht dunkel und reagiert nicht auf den Kältetest)
    Nun hab ich seit fast einem Jahr leichte Schmerzen. Vor der ersten Behandlung im März 2013 hauptsächlich Druckschmerz, der nach der Behandlung der Wurzelkanäle erst mal weg war. Doch die Schmerzen kamen wieder und mittlerweile wurde der Zahn dreimal geöffnet, behandelt und wieder verschlossen. Leider ist auch ein Kanal, laut Zahnarzt, nicht mehr durchgängig, so dass er von unten wohl auch nicht alles erreicht.
    Die Schmerzen halten sich im Rahmen. Kein Druckschmerz, keine Schmerzen beim klopfen - es ist eher so ein leichtes brennen, mal ein ziehen. Unregelmässig, aber halt da.
    Als nächstes hat mein Zahnarzt mir zu einer WSR geraten, sollte das nicht helfen, müsste der Zahn gezogen werden.
    Ich bin jetzt unsicher. Macht eine WSR Sinn oder wird dann nicht eher, im worst case, alles noch schlimmer? Gibt es noch etwas, was ich ausprobieren kann oder ist das schon alles richtig so, was vorgeschlagen wird? Zusätzlich plage ich mich mit einem Ohrgeräusch und unerfülltem Kinderwunsch, ich denke, für die zwei anderen Baustellen wäre es auch wichtig, dass die Baustelle Zahn schnellstens beseitigt wird, aber was ist der beste Weg?

    Vielen Danke schon mal!

  • Re: Entscheidungshilfe für Schneidezahn

    Aus der Entfernung schwer zu sagen. Eine unvollständige Wurzelbehandlugn kann natürlcih Probleme bereiten. Evt kann Ihnen ein Spezialist für Wurzelbehandlungen eine WSR ersparen. Ihre sonstigen Beschreibungen (u.a. das Brennen) lassen auch den Verdacht einer zahnfremden Ursacche aufkommen, z.B. neurologisch. Da hilft dann auch kein Behandeln am Zahn.

    Gruß Peter Schmitz-Hüser

    Kommentar