• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Chronische Zahnschmerzen durch Brücke

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Chronische Zahnschmerzen durch Brücke

    Guten Tag,

    meine Frau (50J) hat seit einiger Zeit chronische Zahnschmerzen. Und zwar ist ihr vor einiger Zeit eine Brücke eingesetzt worden. Es gab von Beginn an komplikationen. Allerdings traten die Beschwerden zu erst nur tempörär auf. Inzwischen leidet meine Frau allerdings unter permanenten Schmerzen. Das geht soweit, dass sie von den Schmerzen aufwacht. Sie würde sich die Brücke am liebsten wieder entfernen lassen, aber was dann ?

    Sie beschreibt die Schmerzen als wenn man mit einer Scherbe im Zahnfleich rumbohrt. Sie verstärken sich wenn sie liegt.

    Natürlich hat sie die Schmerzen bei ihrem Zahnarzt mehrfach reklamiert und Bemühen kann man ihm wirklich nicht absprechen. Aber eine Lösung hat er bislang nicht anbieten können.

    Der Kiefer wurde inzwischen mehrfach geröntgt um evtl. Haarrisse aufzuspüren, demnach sitzt die Brücke perfekt. Auch ein Entzündungsherd konnte nicht festgestellt werden. Wir haben zu diesen Umstand eine 2. Meinung eingeholt, die jedoch die Einschätzung des behandelnden Arztes stützt.

    Es wurde ein Allergietest gemacht, ohne Befund.

    Es wurde ein Neurologe konsultiert der ebenfalls nichts finden konnte.
    Der Mundraum wurde auf Bakterien untersucht. Hier wurde man zwar fündig, aber hier wären die Symtome eher Paradontose und nicht die Beschwerden unter denen meine Frau leidet. Eine Bahndlung soll im Januar beginnen.

    Anzumerken ist vielleicht auch, dass meine Frau ebenfalls 2 Zähne überkront hat, die ebenfalls häufig schmerzen, hier allerdings (zur Zeit noch) nur hin und wieder.

    Wir sind ziemlich verzweifelt über die Situation. Der andauernde Schmerz zermürbt meine Frau und ich muss hilflos mit ansehen wie sie leidet.

    Haben Sie noch einen Vorschlag woran meine Frau leidet und wie man ihr helfen kann ?

    Vielen Dank

  • Re: Chronische Zahnschmerzen durch Brücke

    Hallo,

    der Hauptverdacht ist erstmal ein entzündeter Zahnnerv. Wie reagieren die Zähne bei kalt und warm im Test? Wurden Zähne mal einzeln anästhesiert, um zu sehen, wie der Schmerz ausgeschaltet werden kann? Das ist mitunter schwer zu diagnostizieren und da hilft leider auch kein Röntgenbild (zumindest nicht beim frühen Zeitpunkt).

    Gruß Peter Schmitz-Hüser

    Kommentar


    • Re: Chronische Zahnschmerzen durch Brücke

      Guten Abend, vielen Dank für die prompte Reaktion. Meine Frau hat vor ca 8 Jahren ihre Brücke bekommen. Betroffen ist der Oberkiefer vorne links. Es war von Anfang an so, dass es Probleme gab. Sie hat das Gefühl, als wenn es im Zahnfleisch arbeitet. Der Schmerz ist inzwischen zur permanenten Belastung geowrden. Sie wacht davon auf, es beinträchtigt ihr Leben. Wie gesgat ist bereits viel probiert worden und Sie hat sich auch eine zweite und dritte Meinung eingeholt. Helfen konnte niemand. Auch 2 Kronen im hinteren Bereich machen zeitweise Schwierigkeiten. Sie vermuten einen entzündeten Zahnnerv, von dem Sie sagen, dass diese Entzündung auch auf Röntgenbildern schwer zu diagnostizieren sei. Aber gibt es denn nicht im Blutbild Parameter, die auf eine Entzündung hinweisen müssten. Oder wo ein Nerv betroffen wäre, hätte das nicht bei der neurologischen Untersuchung aufgedeckt werden müssen ? Wie funktioniert so eine Einzelzahnanästhesie ? Ich würde meiner Frau so gerne helfen. Welche Maßnahmen müssen ergriffen werden um eine Klärung und bestenfalls eine Gesundung zu erwirken ? Was passiert, wenn man die Brücke wieder herausnimmt. Wie wäre die Lücke zu schließen, ohne dass meine Frau andauernde Schmerzen erleiden muss ?

      M f G
      und vielen Dank

      Kommentar


      • Re: Chronische Zahnschmerzen durch Brücke

        Hallo nochmal,
        ich muss mich in einigen Dingen korrigieren. Also, die neurologische Untersuchung war doch mit Befund, Der Tregeniusnerv ist gereitzt. Allerdings sagte ihr der behandelnde Arzt, dass wenn eine Zahnnerventzündung vorliegen würde auch der weitere Verlauf des Nerves über das Jochbein hinaus Schmerzen müsste. Untersuchungsbefund: "Neurostatus regelrecht, isbensondere keine Druckdolenz über den NAP, Keine Ausfälle"
        SEP N.trigeminus; P19 rechts, 20.5ms, P19 links,21.6ms, P19
        Diagnose: Reizsyndrom N- trigeminus
        Therapievorschlag: Therapieversuch mit Carbamazepin in einschleichender Dosierung, Beginn mit Carbamazepin 400 retard 1/4 Tablette zur Nacht 1/4 tablettenweise zu steigern. Ziel könnte 400-0400mg sein
        Meine Frau scheut jedoch die Einnahme des Medikamentes da es doch eher für andere Krankheitsbilder angewendet wird und die Nebenwirkungen doch erheblich sind.
        Eine HNO Diagnose besagt: "reizloser HNO-Stamm.
        Es gibt eine zweite Diagnose,einer bakterielle Erkrankung die mit Antibiotika behandelt werden soll. Uns liegt zwar eine Kopie des Befundes vor, allerdings nur als schwarz/weiße Fotokopie. Die eigentlich farbliche Darstellung ist leider nicht ablesbar.
        Meine Frau hatte im Jugendalter an den betreffenden Zähnen eine Wurzelbehandlung. Die Nervenenden wurden gekappt, was im späteren Verlauf dazu geführt hat, dass die Zähne schwarz wurden. Deshalb wurde die Brücke eingesetzt. Neben den beiden betreffenden Zähnen waren dann auch die beiden gesunden Zähne links und rechts einbezogen um der Brücke halt zu geben. Bevor die Brücke einzementiert wurde, war eiine weitere Wurzelbehandlung nötig geworden, weil zu diesem Zeitpunkt bereits Schmerzen auftraten. Es wurde mehrmals versucht durch nachschleifen und öffnen der Brücke (die zu dem Zeitpunkt noch nicht einzementiert war) für Linderung zu sorgen. Vor ca. 2 jahren wurde ein Zahn aus dem Brückenblock entferrnt und es wurde ein neuer Stift gesetzt. Dieser Zahn wurde dann ebenfalls wurzelbehandelt. Das ist auch der Zahn, derheute am meisten Schmerzen bereitet. Manchmal hat meien Frau das gefühl, das es im Kiefer knackt und sie dann kurzzeitig Schmerzlinderung gibt. Dieser Zustand hält jedoch nie lange vor.
        Wir glauben, dass der neurologische Befund und der Nachweis der bakteriellen Erkrankung eher Folge des eigentlichen Problems sind, da die Schmerzen ja eigentlich von Beginn an present waren.

        Kommentar



        • Re: Chronische Zahnschmerzen durch Brücke

          Wenn Ihre Frau seit 8 Jahren Beschwerden hat, ist es wohl eher unwahrscheinlich, dass es ein Zahnnerv ist.

          Gruß Peter Schmitz-Hüser

          Kommentar


          • Re: Chronische Zahnschmerzen durch Brücke

            Hallo Herr Schmitz-Hüser,

            Vielen Dank für Ihre Antwort, dann wissen wir ja jetzt, woran es wahrscheinlich nicht liegt. Haben Sie sonst noch eine Idee, weshalb meine Frau diese dandauernden Schmerzen hat. Lohnt eventuell eine zusätzliche Untersuchung durch einen Ondodentologen ? Können Sie uns jemanden im Raum Bremen empfehlen ?

            Kommentar


            • Re: Chronische Zahnschmerzen durch Brücke

              Meine Vermutung wurde Ihnen bereits empfohlen, eine neurologische Ursache.


              Gruß Peter Schmitz-Hüser

              Kommentar