• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Umfangreiche Arbeit, viele Fehler

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Umfangreiche Arbeit, viele Fehler

    Hallo

    Bei mir muss eine umfangreiche Arbeit an den Zähnen vorgenommen werden (Teleskop-Brücke). Es ist noch nichts weiter gemacht worden, nur Vorbesprechungen, Gutachten, Kostenplan.

    Es gibt nun ziemlich viele Punkte, die mich sehr verwirren, und ich würde gerne wissen, ob das normal ist und bei jedem guten Zahnarzt vorkommen können.

    1. Sowohl der Zahntechniker (den ich aufgesucht habe) als auch der Gutachter hatte falsche Angaben über mein Gebiss. Einer hatte einen Zahn als vorhanden vermerkt, der schon längst nicht mehr da ist, der andere hatte einen Zahn als fehlend im Plan vermerkt, der noch da ist. - Ist das 'nicht so schimm' und kommt häufig vor, oder ein schlechtes Zeichen für die Gewissenhaftigkeit des Zahnarztes?

    2. Ich würde gerne sehen, wie die Krone aussehen wird. Natürlich nicht genau meine, aber wenigstens das Material. Der Zahnarzt hat kein Muster, aber auch der Zahntechniker, zu dem ich extra deswegen hingefahren bin, hatte nichts da. - Ist es normal, dass ein Zahnarzt einem da garnicht zeigen kann, wie das aussehen wird, was man da im Mund haben wird, und wofür man seine gesamten Ersparnisse ausgibt?

    3. Ist es eigentlich normal, dass der Zahnarzt eigentlich fast gar nichts selber macht, sondern alles und jedes mit irgendwelchen externen Fachleuten besprechen muss? Auch die Dinge, für die er laut Aushängeschild gerade spezialisiert ist?

    Falls jemand antwortet: Schon mal vielen Dank im voraus!

    Jutta_J


  • Re: Umfangreiche Arbeit, viele Fehler


    Hallo,

    ich antworte im Text

    Bei mir muss eine umfangreiche Arbeit an den Zähnen vorgenommen werden (Teleskop-Brücke). Es ist noch nichts weiter gemacht worden, nur Vorbesprechungen, Gutachten, Kostenplan.

    Es gibt nun ziemlich viele Punkte, die mich sehr verwirren, und ich würde gerne wissen, ob das normal ist und bei jedem guten Zahnarzt vorkommen können.

    1. Sowohl der Zahntechniker (den ich aufgesucht habe) als auch der Gutachter hatte falsche Angaben über mein Gebiss. Einer hatte einen Zahn als vorhanden vermerkt, der schon längst nicht mehr da ist, der andere hatte einen Zahn als fehlend im Plan vermerkt, der noch da ist. - Ist das 'nicht so schimm' und kommt häufig vor, oder ein schlechtes Zeichen für die Gewissenhaftigkeit des Zahnarztes?
    - Das würde ich nicht überbewerten, ist vernutlich nur ein bürokratischer Fehler (Seite vertauscht u.ä.).

    2. Ich würde gerne sehen, wie die Krone aussehen wird. Natürlich nicht genau meine, aber wenigstens das Material. Der Zahnarzt hat kein Muster, aber auch der Zahntechniker, zu dem ich extra deswegen hingefahren bin, hatte nichts da. - Ist es normal, dass ein Zahnarzt einem da garnicht zeigen kann, wie das aussehen wird, was man da im Mund haben wird, und wofür man seine gesamten Ersparnisse ausgibt?
    - Es ist zwar schön, wenn man dem Patienten etwas zeigen kann, aber das macht ihn nicht zu einem schlechteren Zahnarzt

    3. Ist es eigentlich normal, dass der Zahnarzt eigentlich fast gar nichts selber macht, sondern alles und jedes mit irgendwelchen externen Fachleuten besprechen muss? Auch die Dinge, für die er laut Aushängeschild gerade spezialisiert ist?
    - Das Ihr ZA fast nichts selber macht, glaube ich nicht. Woran denken Sie denn dabei genau? Außerdem spricht es eher für ihn, wenn er seine Grenzen kennt und Schwieriges zum Spezialisten überweist.


    Falls jemand antwortet: Schon mal vielen Dank im voraus!

    Gerne!

    Jutta_J[/quote]

    Gruß Peter Schmitz-Hüser

    Kommentar


    • Re: Umfangreiche Arbeit, viele Fehler


      Sehr geehrter Herr Schitz-Hüser,

      vielen Dank für die Beantwortung meiner Fragen.

      [quote P. Schmitz-Hüser]
      ... hatte einen Zahn als vorhanden vermerkt, der schon längst nicht mehr da ist, der andere hatte einen Zahn als fehlend im Plan vermerkt, der noch da ist. - ....
      - Das würde ich nicht überbewerten, ist vernutlich nur ein bürokratischer Fehler (Seite vertauscht u.ä.).[/quote]
      Nein, die Seite wurde nicht vertauscht. Es ist beim Heil- und Kostenplan ein vorhandener Zahn als fehlend eingetragen gewesen.
      Beim Zahntechniker ist es umgekehrt gewesen, bei dem kann es allerdings dessen Fehler gewesen sein, das weiß ich nicht. Aber selbst wenn, dieser Zahntechniker würde ja immerhin meine künftigen Zähne basteln. Da muss doch alles stimmen. Aber nun ja.

      Ich würde das auch nicht so überbewerten, wenn das das einzigste wäre. Ich habe das nur als Beispiel herangezogen, weil ich es kurz ausdrücken kann, ohne viele Erklärungen. In den bürokratischen Angelegenheiten passieren andauernd Fehler, und es geht dadurch auch nicht weiter. Oder vielmehr, viele Dinge werden einfach nicht gemacht.

      Ich würde dabei auch nicht grundsätzlich die Qualität eine Arztes an sowas messen, aber es macht sich der Eindruck breit, als habe man dort einfach keine Zeit für mich.

      - Es ist zwar schön, wenn man dem Patienten etwas zeigen kann, aber das macht ihn nicht zu einem schlechteren Zahnarzt
      Es macht einen Autohändler auch nicht zum schlechten Autohändler, wenn er dem Käufer nicht zeigen kann, wie sein zukünftiges Auto aussehen wird. Aber ist es nicht bis zu einem gewissen Grade verständlich, wenn der Käufer vorher wissen will, wofür er sein Geld ausgibt? Besonders für einen Gegenstand, den man mitten im Gesicht tragen wird, und den man bei Nichtgefallen nicht wieder umtauschen kann?

      - Das Ihr ZA fast nichts selber macht, glaube ich nicht. Woran denken Sie denn dabei genau?
      Auf der Website und dem Arztschild steht (u.a.) Parodontologie / Implantologie.
      Die Parodontitis-Behandlung wurde dort gemacht, für ein Implantat muss ich woanders hin.

      Außerdem spricht es eher für ihn, wenn er seine Grenzen kennt und Schwieriges zum Spezialisten überweist.
      Das stimmt allerdings.
      Dennoch habe ich (ganz allgemein) nicht die Erfahrung gemacht, dass eine Arbeit besser wird, wenn viele Leute daran arbeiten, die nicht in ständigem Kontakt miteinander sind. Und ständiger Kontakt besteht nicht zwischen Zahnarzt und dem Implantologen, das weiß ich schon.

      Viele Grüße

      Kommentar


      • Re: Umfangreiche Arbeit, viele Fehler


        Dass mit Implantologie geworben wird ist verbreitet und beliebt. Es gibt viele Wochenendkurse hierzu und es "lockt" Patienten an. Den Patienten dann für das Implantat weiterzuschicken ist für den Zahnarzt sehr lohnend: er muss den Eingriff, der wie jeder operative Eingriff nicht ohne Risiken ist, nicht selbst machen, bekommt den Patienten aber für die Prothetik (Krone, Brücke) wieder. Und auch hier muss er im Grunde nichts tun, denn da ist ja dann der Zahntechniker gefragt.

        Fazit: Wenn mit dem Implantat was nicht stimmt, wars der Chirurg, wenn die Krone nicht gefällt, wars der Techniker. Der Zahn"arzt" der die fertige Prothetik auf das fertige Implantat stöpselt verdient hierbei übrigens am meisten.

        Kommentar



        • Re: Umfangreiche Arbeit, viele Fehler


          Hallo Monija

          Danke für die Antwort.
          Hm, das könnte eigentlich sehr gut passen in diesem Falle ....

          Viele Grüße

          Kommentar