• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Alternativen zu clindamycin bei Zahnproblemen

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Alternativen zu clindamycin bei Zahnproblemen

    Hallo allerseits,

    eine Frage zur Therapie mit knochengängigen Antibiotika:
    Gibt es Alternativen, wenn ja welche?

    Ich soll Clindamycin einnehmen wegen einer eitrigen Entzündung unter einem oberen Eckzahn. Er ist überkront seit gut 20 Jahren. Der Nerv war wohl unbemerkt zugrundegegangen. Vor knapp 3 Wochen schmerzte es richtig (bis rauf zur Nase), wurde aufgebohrt, gespült, Medikamente eingelegt und offengelassen. Als dann vor einigen Tagen verschlossen wurde, kamen die Schmerzen innerhalb 12 Stunden unvermindert zurück, also wieder aufgemacht und AB verordnet.
    Vor den Nebenwirkungen habe ich eine Höllenangst und möchte wenn irgend möglich das Medikament nicht nehmen, vor allem, da ich mit AB immer schon sehr empfindlich war. Wenn überhaupt, nahm ich Mittel, die speziell für Kinder geeignet waren, aber bei der geringen Auswahl an knochengängigen AB bin ich jetzt ratlos.

    Wie lange könnte man so einen Zahn denn offenlassen und abwarten, ob die Entzündung von allein verschwindet?

    Ich vermute, dass die Sache schon mindestens ein gutes Jahr besteht, denn ich hatte schon lange ein diffuses Druckgefühl an dem Zahn (keinen Schmerz, Rö-Befund war immer unauffällig und der Kältetest brachte auch keinen Aufschluss, so dass nur beobachtet wurde). Also schwelt die Entzündung da wahrscheinlich schon viele Monate, so dass sie evtl. nach ebenso langer Zeit von selbst wieder verschwände, auch ohne AB? Oder rede ich mir was ein?

    Danke für mögliche Antworten im Voraus.

    Schönes WE wünscht
    die panische Mäusemaus


  • Re: Alternativen zu clindamycin bei Zahnproblemen


    Hallo,

    hier wird falsch vorgegangen. Zahn offen lassen ist eine absolute Notfallmaßnahme für höchstens ein paar Tage. Die Behandlung wird dadurch nur erschwert, weil es zu ein Besiedlung des Zahnes kommt. Ich empfehle den Gang zu einem Endodontologen, sonst ist der nächste Schritt noch eine Wurzelspitzenresektion, die auch zu keinem Erfolg führt.

    Gruß Peter Schmitz-Hüser

    Kommentar


    • Re: Alternativen zu clindamycin bei Zahnproblemen


      Vielen Dank für die Antwort, auch in dem anderen Thread!

      Mein Arzt möchte ohnehin nicht länger offenlassen, nächste Woche sollte es wieder verschlossen werden. Ich fragte nur interessehalber danach, weil ich mich gern vor dem Clindamycin drücken würde und dachte, längeres Offenlassen des Zahns wäre evtl. eine Alternative.

      Sollte (muss) ich nun dieses Antibiotikum einnehmen?

      Auf meinem Beipackzettel stehen die Darmprobleme einschließlich Erbrechen und schlimmer Diarrhoe mit "Häufig bis sehr häufig" verzeichnet, das hat mir Angst gemacht.

      Zudem stehen als relative Kontraindikation ("besondere Vorsicht ist geboten bei....") Allergien und Asthma dabei, und ich leide unter beiden Krankheiten. Auch das ist ein Grund, warum ich zögere, Clindamycin einzunehmen und nach Alternativen suche.
      Meinen Arzt konnte ich dazu noch nicht befragen, da ich das Medikament gestern erst nach Praxisschluss aus der Apotheke holen konnte und vorher nichts über die spezifischen Nebenwirkungen speziell dieses Antibiotikums wusste.

      Danke nochmal, für die Geduld.

      Kommentar


      • Re: Alternativen zu clindamycin bei Zahnproblemen


        Bei Wurzelbehandlungen werden Antibiotika häufig vorschnell eingestetzt. Die Ursache liegt meist lokal im infizierten Wurzelkanal, den das Antibiotikum ohnehin nicht erreicht. Ein entsprechende Aufbereitung des Kanals löst das Problem ohne deren Einsatz in den meisten Fällen.

        Gruß Peter Schmitz-Hüser

        Kommentar