• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Kieferklemme

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Kieferklemme

    Hallo ich habe seit dem 21.12 eine kieferklemme, am 13.12 hatte ich eine Zahnbehandlung ...der vorletzte untere backenzahn hatte ien riesenloch das leider nur mit spritze behnadelt werden konnte...dazu wurde mir durch den muskel in den nerv gespritzt ..eine woche später nach schmerzen an der spritzenstelle trat die kieferklemme ein ...1cm mehr ging nicht es wurde geröngt ich war bei zwei kieferchirunrgen bekam wegen eines verdachts auf spritzenabszess Antibiotika was nix half...war dann am 27.12 im KH weils ganz schlimm war...b ekam dann holzspatel dann wurde es besser...bekomm auch den mund morgends zumindest fast 3 cm auf nach dem dehnen 4 cm was ja ausreichend ist ...

    Aber der kiefer geht nach rechts beim öffnen...bekomme jetzt 10mal manuelle therapie das geht am DO los hoffe es hilft ich übe täglich massiere ...mache rotlichbestrahlungen und morrwärmepackungen, aber so wirklich gut wird es nicht...


    essen kann ich gut ohne schmerzen ..erst tat noch der muskel weh und war komisch schlaff beim tasten jetzt isser wie der andere, aber wo die spritze reingi8ng schmerzt es noch immer..hatte nie eine schwellung oder schmerzen..nur beim öffnen halt diese sperre und die schmerzen aber nicht beim kauen oder sprechen..das röntgen war wie gesagt super und die füllung auch..kan auch auf der seite kauen...

    was kann ich ncoh tun..hab jetzt von warmwasserspülungen im mund gelesen...

    das problem ist ich bin ein ANgstpatient und dadurch verspanne ich mich extra, mache schon autogenes trainig dagegen meine ZÄ meint es käme vielleicht auch vom kopf her...

    Gibt es erfahrungswerte wie lange soetwas dauwern kann jetzt sind es 4 wochen

    Danke fürs lesen ist lang geworden...


  • NBachtrag


    da ich auch mi t den zähnen knirsche und presse wurde iene neue kiefernschine angefertigt die bekomm ich ejtzt am mittwoch hoffe das hilft auch ein bissle

    Kommentar


    • Re: Kieferklemme


      Hallo,

      bis die Funktion wieder hergestellt ist, kann es durchaus mehrere Wochen oder Monate dauern. Aber mit der Manulatherapie und den Mundöffnungsübungen sind Sie schon mal auf dem richtigen Weg.

      Dass der Unterkiefer zur Seite abweicht, könnte eine Beteiligung des Kiefergelenks bedeuten.

      Gruß Peter Schmitz-Hüser

      Kommentar


      • Re: Kieferklemme


        Danke für Ihre Antwort. Ich war heute wieder bei meiner Ärztin, sie meinte der kiefer wei8cht nicht mehr so ab, aber die öffnung geht schlechter, ich habe aber nicht mehr so oft diese übungen gemacht. Weil ich warten wollte wegen der Therapie morgen. Am Freitag hab ich nochmal einen termin beim Kieferchirurgen es wurde zwar schon geröntgt aber nochmal zur sicherheit ich werde da auch nochmal genau nachfragen. meine Beißschiene ist jetzt auch da vielelicht hilft das auch etwas. Ich merke wie sehr ich mich immer verkrampfe beim sprechen usw einfach aus angst, die sprechstundenhilfe heute meinte sie hatte das auch schon bei ihr dauerte es ein halbes Jahr bis es wieder ging...

        Naja abwarten und tee trinken...vielen dank nochmal, find es klasse dass es so ein FOrum gibt und sie sich Zeit nehmen hier zu antworten...

        Kommentar



        • Re: Kieferklemme


          Hallo,
          habe seit einer Woche nach Wurzelbehandlung auch eine "Klemme". Max. 3 cm kriege ich den Mund auf, daß unter höllischen Scmerzen. Habe viel im Internet gelesen und bin psychisch iemlich down, daß das so lange (Monate) dauern kann. Morgen bekomme ich diese Bissschiene , hab aber wenig Hoffnung! Habe im Internet eine Adresse gefunden für eine "Kiefergelenksprechstunde" in der Uniklinik Köln. Da will ich hin, weil die anscheinend voll spezialisiert sind. Ansonsten freue ich mich über alle Infos auch die positiven!!! Gruß Lisa

          Kommentar


          • Re: Kieferklemme


            Die Kiefergelenkabteilung der Uni-Köln kann ich auch empfehlen. Bin da auch in Behandlung wegen Kieferklemme (bzw. Craniomandibuläre Dysfunktion). Die arbeiten mit einer ganz tollen, spezialisierten Physiotherapie-Praxis zusammen. Jedenfalls ist meine Therapeutin anscheinend sehr gut. War vorher woanders in Behandlung und kann daher vergleichen. Bin zurzeit quasi schmerzfrei. Hat aber aber leider auch mehrere Monate gedauert.

            LG und gute Besserung :-)

            Kommentar


            • Re: Kieferklemme


              Das sind ja Aussichten, wenn ich "Monate" höre!!! Ist die Kieferklemme denn auch zurück gegangen? Geht das überhaupt wieder weg?? Ich komme aus Gütersloh, deshalb wird das mit der Physiotherapie der uni Köln nichts bringen, da kann ich ja nicht wöchentlich hin... aber wenns helfen würde... Meine Schmerzen sind derzeit fast unerträglich, beim essen und Mundöffnen.Hatte heute das erste mal Massage und akupressur, nächsteWoche Termin zur Akupunktur. Ich versuch jetzt alles!!! Gruß lisa

              Kommentar



              • Re: Kieferklemme


                Na ja, ich hab das jetzt schon fast 2 Jahre, und ganz normal ist die mundöffnung immer noch nicht (3,5 cm). Aber vorher warens nur 1 cm und furchtbare schmerzen. Von daher bin ich schon sehr glücklich. ich kann auch fast alles wieder essen, nur keine rohen möhren oder sowas, tafel schokolade geht auch nicht. und seit etwa einem jahr kann ich wieder fleisch kauen, das ging vorher auch nicht. bis die schmerzen mehr oder weniger weg waren und auch nicht mehr wiederkamen , hat das aber schon etwa ein halbes jahr gedauert, würde ich sagen. anfangs war ich auch sehr verzweifelt!

                Jedenfalls habe ich mich inzwischen mit dem status quo angefreundet. ich meine, vor der therapie tat es sogar weh, wenn ich gelacht oder viel gesprochen habe...

                Kommentar


                • Re: Kieferklemme


                  Naja, Hoffnung macht das nicht gerade! 2 Jahre...!!!!!! Hattest Du den auch eine Wurzelbehandlung? Ich hatte bei der Betäubungsspritze schon tierische Schmerzen und die Ärztin hat wohl eine Artrie getroffen,es hat wohl derbe ins gewebe geblutet. Seit grade habe ich eine harte Plastikschiene, die mehr drückt als alles andere. Ich kann keine extra Schmerzen mehr ertragen. Essen kann ich eigentlich alles, natürlich mit starken Schmerzen. Hab in 2 Wochen 3 Kilo abgenommen, weil ich natürlich keinen Hunger mehr habe, obwohl ish soooo gerne esse... Naja, mal sehn. Danke für deine Antwort!
                  LG Lisa

                  Kommentar


                  • Re: Kieferklemme


                    Nein, eine Wurzelbehandlung hatte ich nicht. Bei mir ist das passiert, als ich ganz normal gegähnt habe. Dabei ist der Diskus vom Kiefergelenk vorgefallen und hat die Mundöffnung blockiert. Das ganze hat auch deswegen relativ lange gedauert, weil ich ziemlich lange nicht richtig behandelt wurde. Anfangs hatte man mir eine Muskelrelaxans verschrieben und mir gesagt, ich soll mich doch einfach entspannen. Hat leider gar nicht gewirkt.

                    Bis mal ein Arzt auf die Idee mit dem Diskus kam und mich an die Uni-KLinik in die Kiefergelenksprechstunde geschickt hat. Bis dahin wusste ich gar nicht, das es sowas gibt.

                    Von daher sind bei dir die Aussichten vielleicht besser, dass alles schneller wieder gut wird. Ich drücke dir jedenfalls die Daumen. Und sei froh , dass du alles essen kannst! Ich konnte die ersten Wochen eigentlich nur breiförmige Sachen und Joghurts und sowas essen. Sogar ungetoasteter Toast war zu hart.. Abgenommen hab ich dabei natürlich auch ganz schön, dabei wiege ich eh schon nicht so viel und versuche eher zuzunehmen..

                    Jedenfalls, lass den Kopf nicht hängen! Bestimmt dauert das alles bei dir nicht so lange wie bei mir!

                    LG pickwick1

                    Kommentar



                    • Re: Kieferklemme


                      Hallo also ich kann berichten*freu* bei mir war es ja schlimm, nun nach 4 sitzungen(6 hab ich noch von der manuellen therapie) kann ich den Mund wieder fast ganz öffnen ohne schmerzen auf einmal wie über Nacht ist der knoten nach der 4 sitzung geplatzt, Wahnsinn, ein bissle ist der Muskel noch verdickt, morgen muss ich wieder zu therapie konnte jtzt 2 wochen nicht gehen weil ich krank war, der therapeut wird staunen er meinte nämlich bei mir würde es lange dauern..JUHU endlich nach 2 Monaten isses besser und wenn es so bleiben würde 3,5cm ohne schmerezn dann kann ich damit leben, abends geht der mund 4 cm auf und das ist ganz normal ...konnte sogar nen Burger essen*grins*

                      Kommentar


                      • Re: Kieferklemme


                        Also, bei mir reisst das Unglück nicht ab... Nach dem zweiten Mal Manuelle Therapie habe ich die ganze Backe taub, der hat mir so den Backenmuskel gedehnt, daß jetzt mein Gesichtsnerv einen abgekriegt hat!! Ich habe so ein eckeliges pelziges Gefühl an der Wange wie nach einer Betäubungsspritze, soll angeblich nicht schlimm sein, geht wieder weg, fragt sich nur wann... Ich kann leider noch nicht ohne Schmerzen essen, mir tut das gelenk tierisch weh. Das unangenehmste ist, daß ich den Unterkiefer auch nicht nach vorne schieben kann, dann auch heftigste Schmerzen im Gelenk. Hat das auch jemand von Euch?? Mein Mund geht mittlerweile 3,3 cm auf aber nur mit Schmerzen. Hab schon 4 kg abgenommem, obwohl ich den Spass erst 3 Wochen habe!!! Ich hoffe täglich auf Besserung, hoffentlich platzt der knoten bei mir auch bald!
                        VG Lisi

                        Kommentar


                        • Re: Kieferklemme


                          Konnte den kiefer auch erst nicht nach vorn schieben..boah nach 3 wochen 3,3 soweit bin ich da noch nicht gewesen da war ich noch bei einem bis 2 cm...die therapie bringt was bei mir erst hatte ich auch keine Hoffnung dachte es verschlimmert nur alles, aber jetzt...toi toi toi...

                          Muss am Do wieder zum ZA muss wieder wa gemacht werden, werde mich aber nicht mehr hinter den Muskel spritzen lassen davon bin ich kuriert

                          Kommentar


                          • Re: Kieferklemme


                            Das mit dem pelzigem, tauben Gefühl kenne ich auch ganz gut. Total unangenehm, ich war immer dauernd in Versuchung mit dem Finger auf der Wange nachzutasten. Als würde das davon weggehen, na ja egal. Das ist glücklicherweise schon länger nicht mehr aufgetreten. Wenn man dauernd dieses Gefühl in der Wange hat, ist das irgendwie total irritierend, oder?

                            Und am Anfange konnte ich meinen Unterkiefer auch nicht nach vorn bewegen und auch kaum zur Seite. Was natürlich das Kauen auch ganz schön erschwert hat damals. Das ist aber inzwischen auch wieder in Ordnung.

                            In den ersten paar Wochen hab ich dadurch, dass ich nur wirklich weiche Sachen essen konnte (und wie gesagt, schon Toastbrot war zu hart), auch ziemlich abgenommen.

                            Bestimmt geht es dir aber bald besser! Ich drücke dir jedenfalls die Daumen!!

                            Kommentar


                            • Re: Kieferklemme


                              Herzlichen Glückwunsch! Das hört sich doch toll an! :-)

                              Ich war auch so froh, als ich wieder einigermaßen normal essen konnte und die Schmerzen immer weniger wurden. Da war es mir auch relativ egal, dass die Mundöffnung vielleicht nicht ganz standardmäßig 4cm beträgt, sondern etwas weniger.

                              Kommentar