• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Lenzetto Gewöhnungseffekt und Verordnungsprobleme

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Lenzetto Gewöhnungseffekt und Verordnungsprobleme

    Hallo,

    ich bin 50 und nehme seit Oktober 2020 Lenzetto in Kombination mit Utrogest-Kapseln. Damit das nächtliche "Glühen" aufhört, brauche ich 3 Sprühstöße tägl.. Zusätzlich nehme ich 1 Kapsel Utrogest am Abend. Durch die HET bin ich wieder ein ganz anderer Mensch geworden. Ich bin viel aktiver, kann wieder schlafen, grübel nicht mehr, habe viel bessere Laune, bin nicht mehr gereizt und habe keine depressiven Stimmungesschwankungen mehr. Also alles eine wahnsinnige Verbesserung und ich ärgere mich, dass ich so lange damit gewartet habe. mir wurde schon mit Anfang 30 bei der kinderwunschbehandlung gesagt, dass ich einen Hormonstatus wie in den Wechseljahren habe, aber nachdem es mit der Kinderwunschbehandlung einmal geklappt hatte, ging man nicht mehr drauf ein. Nachdem dann vor ca. 4 Jahren meine blutungen unregelmäßig wurden , hat mir mein gynäkologe Cimicifuga empfohlen, was ich dann immer mal wieder für mehrere Monate mehr oder weniger erfolgreich genommen habe. Ich musste aber erst zu einer anderen Gynäkologin, um das Lenzetto und Utrogest zu bekommen. Seitdem hat sich meine Blutung auch wieder fast regelmäßig eingestellt.
    Aber jetzt zu meiner Frage: Kann es sein, dass der Körper durch die externe Zuführung der Hormone seine eigene Hormonproduktion runterfährt. Ich habe nämlich jetzt schon zweimal eine mehrtägige Phase gehabt, wo ich PMS-artige Symptome hatte. Da ich das so in der Form gar nicht kenne, war es richtig deutlich. Ihc war weinerlich, konnte mich zu nix aufraffen, grübeleien und habe auch wieder schlechter geschlafen. Ich konnte es aber nicht eindeutig prämenstruell zuordnen. Oder kann das einmalige Vergessen von Lenzetto solche Auswirkungen haben?

    Meine zweite Frage: Da ich ja 3 Sprühstöße pro Tag brauche, reicht mir eine 3er-Packung nicht für ein ganzes Quartal. Ich bekomme aber nur ein Rezept pro Quartal für eine 3er-packung, wenn ich dann noch ein rezept brauche, bekomme ich nur eine Einzelpackung verschrieben. Ich war fassungslos, weil das ja jeglicher Logik entbehrt. Ich muss für jedes Rezept 5€ Zuzahlung leisten, egal ob einzel- oder dreier-Packung. Die Einzelpackung kostet die Krankenkasse fast das doppelte und Praxisgebühren fallen ja auch mehr an. Meine KK, die Barmer, sagte mir, von ihnen aus sei das kein Problem, die Verordnungshoheit liege beim Arzt. Auch eine unabhängige Patientenberatung teilte mir ähnliches mit und dass ich unter Umständen halt den Arzt wechseln müsste. Jetzt wollte ich mal hören, wie es anderen damit geht. Bekommt ihr fortlaufend 3er-Packungen verschrieben?

    Danke im voraus für jede Antwort!!!


  • Re: Lenzetto Gewöhnungseffekt und Verordnungsprobleme

    Hallo liebes kruemelchen,

    vielen Dank für Ihre Fragen an unser Forum.

    Leider ist dieses Forum hier im Moment nicht so aktiv, vielleicht schauen Sie daher einmal in unser Forum "Wechseljahre" bei Lifeline.de, denn auf unserem Schwesterprortal ist die Community in diesem Bereich aktiver.

    Anbei der Link zu diesem Forum, wenn Sie sich mit anderen Frauen in den Wechseljahren austauschen möchten:
    https://fragen.lifeline.de/forum/fra.../wechseljahre/

    Sollten Sie den Rat eines erfahrenen Experten zum Thema Hormontherapie einholen wollen, steht Ihnen auch der Expertenrat "Hormontherapie" zur Verfügung:

    https://fragen.hormontherapie-wechse...e/expertenrat/

    Ich hoffe, Sie werden sich dort gut austauschen können.

    Viele Grüße

    Victoria
    Sie haben Fragen zum Thema Wechseljahre? Fragen Sie andere Nutzer in den Foren unserer Community.

    Kommentar