• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Wechseljahresbeschwerden

Einklappen

X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Wechseljahresbeschwerden

    Hallo,
    ich bin jetzt 51 und habe aufgrund von Hitzewallungen 1,5 Jahre Presomen Conti genommen. Da in letzter Zeit der Blutdruck hoch ging, habe ich in Absprache mit meinem Frauenarzt zu Estramon comp gewechselt. Auch damit wurden die Blutdruckwerte nicht besser. Da ich noch nie Blutdruck Probleme hatte, habe ich, wiederum in Absprache, erstmal keine Hormone mehr eingenommen.
    Das ist jetzt 2 Wochen her. Ich habe zwar wieder normalen Blutdruck, aber Herzrasen, Schwindel und ab und zu Hitzewallungen. Es ist aber irgendwie auszuhalten..:-)

    Dazu kommt, dass ich 2005 ein Schilddrüsen Karzinom hatte und seitdem L Thyroxin 200 nehme.

    Ich habe folgende Fragen:
    - muss ich damit rechnen, dass die Wchseljahresbeschwerden noch schlimmer werden?
    - ist es richtig, dass im Zusammenhang mit den Wechseljahren die Dosis des L Thyroxins gesenkt werden sollte? Vielleicht kommt das Herzrasen auch daher?
    - sind pflanzliche Mittel auch wirksam und wenn ja, welches?

    Ich würde mich über eine Antwort sehr freuen.,

  • Re: Wechseljahresbeschwerden

    Hier meine Einschätzung

    1. nein
    2. Ja
    3.ja, für den Kreislauf hat sich zB. Cardiodoron sehr bewährt

    beste Grüße

    Kommentar


    • Re: Wechseljahresbeschwerden

      Mir scheint ihre LThyroxingabe sehr hoch

      Kommentar


      • Re: Wechseljahresbeschwerden

        Vielen Dank für die schnelle Antwort!
        wegen des L Thyroxins: wegen des Karzinoms muss der Tsh Wert möglichst niedrig sein, ausserdem bin ich groß und wiege 87 kg. Aber ich werde meinen Hausarzt ansprechen, ob man die Dosis nicht senken kann ...

        Kommentar


        • Re: Wechseljahresbeschwerden

          Ich kann mir vorstellen, dass dein Hausarzt mit der Dosierung des L-Thyroxins überfordert ist. Deswegen würde ich empfehlen, die Entscheidung der Dosierung, einem Facharzt zu überlassen. Mal googlen, welcher Facharzt für die Schilddrüse zuständig ist.

          Kommentar