• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Hormonungleichgewicht durch Spirale oder Vorzeitige Wechseljahre?

Einklappen

X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Hormonungleichgewicht durch Spirale oder Vorzeitige Wechseljahre?

    Hallo, ich (39J) habe seit einem Jahr einige Beschwerden, die bisher nicht eindeutig geklärt werden konnten. Ich hatte bis vor einem halben Jahr 16 Monate die Mirena liegen. Bereits Anfang 2017 hatte ich plötzlich sehr starken Haarausfall, ich bemerkte depressive Verstimmungen, eine gesteigerte Reizbarkeit, erst eine schnelle Gewichtsabnahme und dann wieder eine Zunahme ohne Veränderung der Essgewohnheiten (abgesehen von einem stärkeren Drang zu Schokolade) und einen kompletten Verlust der Libido bis hin zu Ekel. Als dann noch Sehstörungen hinzu kamen, habe ich einen Bluttest beim Hausarzt machen lassen. Der war soweit unauffällig bis auf einen Vitamin D Mangel. Aber auch nach einer längeren Vitamin D Kur zeigte sich keine Besserung. Ich habe mir die Mirena dann auf eigenen Wunsch ziehen lassen. Meine FÄ meinte, wenn ich mir einreden würde, diese Beschwerden kämen von der Spirale könnte sie mich nicht vom Gegenteil überzeugen. Danach hatte ich Schmierblutungen und bereits nach einem Monat wieder eine reguläre Blutung (unter der Mirena hatte ich gar keine Periode mehr). In dem Monat fühlte ich mich besser. Auf anraten meiner FÄ habe ich dann den Nuva-Ring eingesetzt. Den hatte ich früher gut vertragen und sie meinte, dass ich wegen dem enthaltenen Östrogen damit keine Probleme haben sollte. Nach zwei Wochen ging es mir allerdings schlechter als vorher, so habe ich den Ring nach der dritten Woche entfernt und seither keine hormonelle Verhütung benutzt. Da es mir psychisch so schlecht ging, habe ich zunächst ein pflanzliches Antidepressivum (Zaffranax) genommen. Schliesslich noch Mönchspfeffer, Rotklee und Nachtkerzenöl sowie Johanniskraut. Nach entfernen des Nuvarings dauerte es acht Wochen bis ich wieder eine Blutung hatte, danach dann wieder normal nach 28 Tagen (die aber mit 7 Tagen ungewöhnlich lang war) und aktuell sollte ich sie eigentlich seit ein paar Tagen haben, aber ausser stechenden Schmerzen tut sich momentan nichts. Zwischenzeitlich war ich bei einem Heilpraktiker, der aufgrund seiner Untersuchungen ein Ungleichgewicht im Hormonhaushalt für wahrscheinlich hält und mir dafür Phyto-L verschrieben hat. Ich merke aber auch damit nach einem Monat noch keine Besserung. Diese übermässige Reizbarkeit macht mir sehr zu schaffen, da ich eigentlich ein sehr ruhiger Mensch bin und von dem Verlust der Libido mag ich fast nicht sprechen. Ich empfinde die Nähe als unangenehm und ertrage es hin und wieder, aber so war es vor zwei Jahren noch nicht und es fühlt sich falsch an, ohne dass ich etwas dagegen machen kann. Ich denke, ich müsste einmal den Hormonstatus prüfen lassen oder gibt es noch etwas anderes was ich tun kann? Könnten es denn auch vorzeitige Wechseljahre sein (das fände ich nicht so schlimm, Hauptsache ich weiss woher meine Beschwerden kommen). Bis ich einen Termin bei meiner FÄ bekomme dauert es sicher drei Monate und länger. Viele Grüsse

  • Re: Hormonungleichgewicht durch Spirale oder Vorzeitige Wechseljahre?

    Hallo und ihr Bericht liest sich so, als wären künstliche Hormone in ihrer jetztigen Situation nicht verträglich. Wir kennen als Gynäkologen die Fälle, dass eine Gestagenmonobehandlung, ob als Spirale, la Stäbchen oder als Pille nicht gut vertragen wird. Meine Erklärung dafür ist, dass die Gestagendosis für einige Frauen viel zu hoch ist, und das gesamte Hormsystem wird unterdrückt, ähnlich wie bei einer ganzen Pille. Den Frauen fehlen dann aber die eigenen Östeogene, ihre Gynäkologin hat deswegen den Nuvaring empfohlen. Wenn aber zusätzlich noch eine Leberbelastung vorliegt, werden diese künstlichen Hormone auch nicht mehr vertragen. Typisch in so einer Konstellation ist nächtliches Erwachen zwischen 1 und 3 Uhr.

    Kommentar


    • Re: Hormonungleichgewicht durch Spirale oder Vorzeitige Wechseljahre?

      Sie werden um einen Hormonstatus nicht umhinkommen. Diesen können Sie auch auf Selbstzahlerbasis in jedem Labor bestimmen lassen. Oder mit ihrem Hausarzt sprechen. Er sollte dringend die Schilddrüsenwerte überprüfen dabei kann auch FSH, LH , E 2. mitbestimmt werden. Die Gestagene sind ab 40 Jahren bei vielen Frauen erniedrigt. Eine Übersicht dazu bekommen Sie durch das Messen der Basaltemperaturkurve. Diese gibt in Hinblick auf die Gestagene mehr Aufschluss wie eine Blutbestimmung.

      Kommentar


      • Re: Hormonungleichgewicht durch Spirale oder Vorzeitige Wechseljahre?

        Ja, es könnte sich in ihrem Fall auch um einen verfrühten Wechsel handeln. Dieser hat aber auf lange Sicht einen schädlichen Einfluss, weil alle Alterserkrankungen dann auch 10 Jahre zu früh einsetzten.

        Aber erstmal Schritt für Schritt: zuerst die Blutwerte bestimmen lassen.

        Kommentar



        • Re: Hormonungleichgewicht durch Spirale oder Vorzeitige Wechseljahre?

          Innere Gereizbarkeit ist ein Hinweis auf Überforderung.
          Unser heutiger Lebensstil trägt sehr dazu bei. Eine gute gesunde Lifeblance pro Tag sieht wie folgt aus

          8 h Schlafen
          8 h Arbeit mit allen Wegen, Haushalt etc, also alles was sie für andere tun
          8 h für das eigene Vergnügen, Hobbys, Verwöhnung, das Nichtstun.

          Kommentar


          • Re: Hormonungleichgewicht durch Spirale oder Vorzeitige Wechseljahre?

            Die verlorengegangene Libido ist wie ein Schutzreflex. Die herkömmlich praktizierte. Sexualität ist für Frauen oft mehr kräfteraubemd wie nährend. Arbeiten sie an dem Ausgleich Ihrer Lebensbereiche (siehe oben) und vielleicht darf sich etwas auf dem Bereich der Sexualität verändern: ich empfehle die Bücher zum Thema „Slow Sex, Zeit für Weiblichkeit“

            Für eine Lebensumstellung ist auch „ Der Weg der Kaiserin“ sehr hilfreich, darin erfahren Sie auch alles Wissenswerte zum Thema Wechseljahre


            es grüsst
            Dr Athanasiou

            Kommentar


            • Re: Hormonungleichgewicht durch Spirale oder Vorzeitige Wechseljahre?

              Liebe Frau Dr. Athanassiou, vielen Dank für die schnelle und ausführliche Rückmeldung! Ich denke, eine Belastung der Leber kann ich für mich ausschliessen. Die Werte waren im Sommer gut, zudem schlafe ich eigentlich gut, ohne aufzuwachen (wenn die Kinder sich nicht bemerkbar machen). An der Sache mit der Lifebalance arbeite ich seit einem Jahr und bin da mit Tai Chi, einer ehrenamtlichen Tätigkeit und dem Versuch meine Freunde öfter zu sehen schon auf einem guten Weg, ansonsten ist seitens der Arbeit alles ok. Wir haben einen Bauernhof wo ich mitarbeite. Der Heilpraktiker diagnostizierte beim Vega-Check auch Stress. In der Tat fühle ich mich im letzten Jahr schnell gestresst, obwohl es eigentlich keinen Grund gibt. Das dann selbst an mir festzustellen macht es allerdings nicht besser.
              Ich werde versuchen die Blutwerte so schnell wie möglich untersuchen zu lassen und die von Ihnen genannten Punkte überprüfen zu lassen.
              Vielen Dank auch für die Buchtipps. Die werde ich gerne lesen.

              Kommentar



              • Re: Hormonungleichgewicht durch Spirale oder Vorzeitige Wechseljahre?

                Liebe Frau Dr. Athanassiou, da ich mir keinen Rat mehr weiss, möchte ich mich noch einmal an Sie wenden. Ich war inzwischen bei zwei Endokrinologen. Zunächst wurde eine Schliddrüsenunterfunktion vermutet, da ein kleiner Knoten gefunden wurde. Die Blutwerte sprechen allerdings dagegen TSH 1,10 mU/L T4 libre 12,2 pmol/L T3 libre 3,3 pmol/L, wobei der T4 ja nur knapp über dem unteren Referenzwert von 10,1 liegt. Danach musste ich einen Zuckertest machen, der aber ok war. Nur nach drei Stunden fällt mein Insulin sehr schnell. Ich habe meine Ernährung bereits angepasst und hab so kaum noch Schwindelanfälle. Ich sollte aber noch zum Internisten, der ebenfalls Endokrinologe ist. Leider hatte er wenig Zeit und hat sich die Ergebnisse der vorherigen Untersuchungen nicht angeschaut, ausser die für die Schilddrüse. Er hat ein sehr umfangreiches Blutbild gemacht, aber er sagt, es sei alles ok, ich hätte vermutlich eine Depression und hat mir Sipralexa verordnet. Auf die Frage, wie mein Testosteronspiegel denn sei, meinte er nur, dass das normal ist, dass der so niedrig ist, weil ich eine Frau bin. Gibt es zuverlässige Referenzwerte für Frauen? Meine Werte sind Testosteron total 15.8 ng/dL, SHBG 134,2 nmol/L (erhöht gekennzeichnet), Testosteron libre 0.10 ng/dL, Tesosteron biodisponible 2,36 ng/dL beide als zu niedrig markiert. Nicht untersucht wurden die Nebennieren oder das Cortisol, was ich eigentlich mit meiner Hausärztin besprochen hatte, aber der Arzt spricht nur Französisch und so gut kann ich das nicht erklären. Soll ich das Antidepressivum nehmen, obwohl es als Nebenwirkungen alles auflistete was ich bereits schon als Symptomatik habe? Meinen Zyklus habe ich auch beobachtet. Die Periode kommt jetzt bereits nach 26 Tagen; Die Basaltemperatur schwankt von Tag 1 bis 18 zwischen 36,3 und 36,9, geht dann auf 37,2 und fâllte dann innerhalb von 5 Tagen wieder auf 36,8. Progesteron an Tag 11 des Zyklus 11,0 mikrogramm/L Oestradiol 81 ng/L LH 9,5 U/L FSH 6,0 U/L. Ich bin mir eigentlich sicher, dass ich keine Depression habe, sonder meine Stimmungsschwankungen nur ein Symptom sind. Ich würde mich über Ihre Einschätzung sehr freuen. Viele Grüsse

                Kommentar


                • Re: Hormonungleichgewicht durch Spirale oder Vorzeitige Wechseljahre?

                  Es scheint, dass sie noch eine Reserve in den Eierstöcken haben. Hier können Mastodynontropfen noch helfen, die Gestagene zu stabilisieren. Das Präparat wäre ideal in ihrer Situation!

                  Kommentar


                  • Re: Hormonungleichgewicht durch Spirale oder Vorzeitige Wechseljahre?

                    Vielen Dank für die schnelle Antwort! Ich werde die Tropfen besorgen und auch noch einmal mit meiner Hausärztin sprechen.

                    Kommentar