• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Styptysat

Einklappen

X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Styptysat

    Sehr geehrte Frau Dr. Athanassiou

    Gestern hat mir mein Arzt auf Grund unregelmäßiger Perioden Mönchspfeffer verschrieben. Habe damit heute auch angefangen. Da meine Periode aber immer sehr stark ist, würde ich gern Styptysat plus ausprobieren.

    Meine Frage ist, muss man das immer nehmen oder reicht es kurz vor und während der Periode? Und beißt sich das Mittel mit ASS 100? Das nehme ich zur Vorbeugung, da ich Diabetiker bin.

    Ich weiß, dass es ein Blutverdünner ist, hat aber mit der Periodenstärke wenig zu tun, die war vorher schon so. Ich bin mir aber nicht sicher, ob das Styptysat nicht die Wirkung aufhebt.

    Vielleicht können Sie mir etwas dazu sagen und ich bedanke mich im Voraus.

  • Re: Styptysat

    Hallo und eine normale Blutung sollte nicht mehr wie drei Binden in 24 h benötigen und nicht länger wie drei Tage andauern. Alles andere gehört sehr schnell und zügig behandelt. Es kommt ansonsten zu Erschöpfungszuständen an die sich Frauen schnell gewöhnen und durch nicht erkannt werden.
    Erfahrungsgemäß wirken Hormone am besten dabe eine Blutung zu verringern. Als Diabetikerin könnte Ihnen eine Gestagenmonotherapue sehr helfen.

    um es zu verdeutlichen: wie lange würden Sie mit einer Behandlung warten, wenn ihr Partner so aus der Nase blutet wie Sie selbst vaginal bluten? Es gelten die selben Massstäbe, Frauen vergessen das oft.

    Kommentar


    • Re: Styptysat

      Ich empfehle bei verstärkten Blutungen immer eine ursachenbekämpfende Behandlung. Diese kann anatomisch (Schleimhautverödung , das selbe Prinzip wie bei Nasenblutungen) hormonell ( meist liegt ein Gestagenmangel vor) und auch psychosomatisch erfolgen. Hier verbluten sich die Frauen quasi in ihre to do Listen.

      Eine gesunde Lebensführung sieht so aus: 8-8-8:

      8 Stunden Schlaf
      8 Stunden für Beruf, Familie und Haushalt , alles zusammen

      und 8 h jeden Tag für die eigenen Wünsche, Interessen, das eigene Wohlbefinden.

      Mir sind Frauen mit verstärkten Blutungen nur begegnet, die quasi nur 18-6 hatten, Dh:18 h für Arbeit, Kinder, Haushalt und 6
      h Schlaf

      Kommentar


      • Re: Styptysat

        Zu ihrer Frage: das Präparat ist pflanzlicher Herkunft, es kann sicherlich helfen, nur meiner Erfahrung nach, braucht es auch immer eine Wandlung in der Lebensführung.
        Wrnn Sie mit dem Präparat gute Erfahrungen gemacht haben, schreiben Sie uns doch

        Kommentar



        • Re: Styptysat

          Wie alt sind Sie bitte? Können Sie mir auch Größe und Gewicht sagen?
          Bei einigen Frauen liegt hin und wieder auch eine Gerinnungsstörung vor, ist Ihnen da etwas aufgefallen?
          Ab 40Jahren liegt aber bei verstärkten Blutungen meist eine Östrogendominanz vor, die Behandlung bedarf

          Kommentar


          • Re: Styptysat

            Vielen Dank für ihre Antwort. Ich bin 48 Jahre, wiege 90 kg und habe einen Typ 1 Diabetes. Eine Schleimhautverödung hat mir mein Frauenarzt auch als Alternative genannt, aber ich möchte mich nicht operieren lassen, wenn es nicht unbedingt notwendig ist und auch Hormone möchte ich nicht unbedingt nehmen. Daher meine Frage nach Styptysat und einer eventuellen Wechselwirkung mit ASS.

            Kommentar


            • Re: Styptysat

              Hallo und wie ich vermutet habe, liegt eine Östrogendominanz vor. Gestagene wirken dem entgegen, der gesundheitliche Benefit wäre groß für Sie.
              Es gibt sie auch auf der Basis von Yamswurzel, vaginal abends gelegt, fördern sie sogar einen guten Schlaf

              Kommentar



              • Re: Styptysat

                Und zur Verödung gibt es nur Eines zu wissen:

                die Gefahr, dass sie sich hinterher „grün und blau ärgern“, dass sie diesen kleinen Eingriff nicht schon früher haben machen lassen, ist groß!

                Kommentar