• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Hormonersatztherapie

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Hormonersatztherapie

    Hallo,

    ich bin 63 Jahre alt. Seit ca. 10 Jahren habe ich keine Periode mehr. Die Wechseljahresbeschwer-den hielten sich in Grenzen und waren auch nur von relativ kurzer Dauer.

    Im Mai 2016 wurde ich plötzlich inkontinent. Bis zu diesem Zeitpunkt war ich sportlich sehr aktiv. Am Anfang war es nur ein tröpfeln. Dann wurde es immer mehr. Jetzt ist es ein ständiges rinnen. Trotzdem muß ich aber auch noch normal auf die Toilette. Manchmal allerdings sehr oft. Kaum von der Toilette runter läuft es schon wieder. Dann gegen Jahresende 2016 kamen Hitzewallungen dazu. Anfang 2017 auch massive Schlafstörungen (schlafe nur noch ca. 2-3 Std.) und Schweißausbrüche. Zusätzlich auch noch Symptome wie bei einem Reizdarm.

    Seit Mai 2016 bin ich auf der Suche nach der Lösung von der Inkontinenz. Untersuchungen bei diversen Urologen und Frauenärzten brachten eigentlich keine Lösung. Bis auf eine leichte Blasensenkung wäre organisch alles in Ordnung.

    Der Endokrinologe den ich vor kurzem aufgesucht habe, meinte die Schilddrüse (habe Knoten) wäre nicht Schuld daran, sondern ich hätte höchstwahrscheinlich Hormonmangel. Er empfahl mir
    einen Frauenarzt. Laut Aussage der Frauenärztin wären das Wechseljahresbeschwerden (mit 63 Jahren und fast 10 Jahre nach Ende der Periode) und Hormonmangel. Sie verschrieb mir eine Hormonersatztherapie - Femenita 100mg (1x Abends), Gynokodin Dr. Kade (1-2 Hub täglich) und Estriol Wolff 0,5 mg (1 Strich jeden 2. Tag). Als Hinweis gab es noch "die Inkontinenz könnte schlimmer werden".

    Stimmt das? Eine noch schlimmere Inkontinenz halte ich nicht aus. Außer in die Arbeit verlasse ich das Haus gar nicht mehr. Kann man hier was dagegen tun? Gibt es andere Möglichkeiten zur Behandlung der Probleme? Ist das wirklich Hormonmangel? Hormonersatztherapie soll ja nicht gerade gesund sein und viel Probleme nach sich ziehen. Fragen über Fragen.

    Können Sie mir einen Rat oder Hilfe geben?

    Mit freundlichen Grüßen

    Esther

  • Re: Hormonersatztherapie

    Hallo und waren Sie schon mal bei einer urodynamischen Messung? Es gibt verschiedene Formen von Inkontinenz, und genauso wie es verschiedene Formen von Inkontinenz gibt , wird auch ganz unterschiedlich behandelt. Ich rate Ihnen eine Uri dynamische Sprechstunde aufzusuchen, da wird genau diagnostiziert woran es liegt. Und dort kann man Ihnen auch sagen welche die beste Therapie ist. Sie müssen damit nicht leben. Auch Inkontinenz kann sehr gut behandelt werden.

    Kommentar


    • Re: Hormonersatztherapie

      Wenn Sie mir genaueres nennen können, kann ich sie weiter beraten. Es gibt eine Stressinkontinenz, eine Dranginkontinenz, eine Inkontinenz durch Erschlaffen des Schließmuskel, Mischformen und anderes mehr.

      Kommentar


      • Re: Hormonersatztherapie

        Haben Sie deswegen also Verständnis, dass ich ohne genaue Diagnose nicht weiterhelfen kann. Generell profitieren Frauen aber sehr von einer niedrig dosierten lokalen Anwendung von Östrogenen. Sie helfen dabei, den altersbedingten Rückbildungsprozess zu verlangsamen.

        Kommentar



        • Re: Hormonersatztherapie

          Sorry daß ich mich erst jetzt wieder melde. Aber es hat sich gesundheitlich zu viel ereignet.

          Es wurde nun auch noch ein heißer großer Schilddrüsenknoten gefunden. Dieser wird im Januar mit einer Radiojodtherapie behandelt.

          Zum Kernproblem Inkontinenz. Diese hat sich nun nochmals verschlechtert. Der Urologe meinte gestern, es wäre nicht die Blase (hätte die Blasendruckmessung eindeutig gezeigt) sondern der Blasenschließmuskel. Er erwähnte kurz die Tabletten Duloxetin. Beim nachlesen über die Nebenwirkungen muß ich sagen: NEIN. Was habe ich für eine Alternative?

          Kommentar


          • Re: Hormonersatztherapie

            Wenn eine sog. Hypotone Urethra vorliegt, wird in der Regel eine TVT Operation in einem Gyn.operativen Zentrum durchgeführt, fragen Sie Ihren Gynäkologen was er empfiehlt.


            Haben Sie schon Osteopathie kennengelernt?

            Kommentar