• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Frühe Wechseljahre

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Frühe Wechseljahre

    Hallo,

    ich lese schon eine Weile hier unangemeldet mit. Nun brauche ich aber einen Rat.
    Ich bin 42 und hatte meine letzte Blutung vor 2 Jahren ca. Bis jetzt hat das mein Körper und meine u
    Psyche ganz gut mitgemacht, aber seit ca 2 Monaten ist Schluss mit lustig.

    Hitzewallungen, schlafe nicht mehr,Angst und Panikattacken, die durch plötzliches Herzrassen entstanden. die Attacken sind viel weniger geworden, aber das unterschwellige Angstgefühl ist immer noch da.

    Bin dann zur Endogrienologen, Hormone und Schilddrüse untersuchen lassen. Raus kam Latente Schilddrüsenüberfunktion mit heissen Knoten und einer Vergrösserten Schilddrüse und Wechseljahre bestätigt.

    Meine SD ist nicht sehr aktiv, Were Ft3 und Ft 4 in der Norm nur der TSH war bei 0,10.
    Weil ich aber solche Symptome habe, verschrieb sie mir Carbimazol und mir gehts auch deutlich besser. sie innere Unruhe ist zwar nicht weg, aber besser. Es Wird eine RJT Therapie angestrebt.


    Wegen den Wechseljahren habe ich Hormone bekommen. Meine Endo meinte, im meinem Alter ein Muss, wegen den Spätfolgen. Jetzt habe ich die Hormone hier liegen und habe Angst sie zu nehmen

    Bekommen habe ich, Famenita 100mg und Estreva 0,1 Gel. Sind das SynthetischeHormone ?
    oder die, die den Körpereigenen ähnlich sind? Ich hatte zwar mit meiner Endo ein Telefontermin, aber da vergisst man immer das wichtigste zu fragen.

    Dazu bin ich Raucher, dass ich mir gerade mit einer E-Zigarette versuche abzugewöhnen.

    Wie bekomme ich das Angstgefühl in Griff?
    Sind Hormone wirklich nötig?
    Was kann ich gegen die Schlafstörungen tun? Wache immer nach 2 Stunden auf und schlafe sehr schwer wieder ein. Mehr als 4 Stunden schlafe ich selten und die nicht am Stück.


    ich habe hier noch Hormonwerte.
    Wäre nett ein paar antworten und Einschätzungen zu bekommen.



    FSH____93,7
    LH____34,38 (4-10)
    Estradiol____27
    Testosteron___0,72 (0,1-0,6)
    SHBG____75,70 (18-144)
    FAI___3,30(0-3,5)

    Leider verstehe ich da nicht viel davon. Was ist der FAI Wert? Testosteron erhöht. Ist das ein Problem?
    Der FSH WERT sagt wohl das ich im Wechsel drin bin ?

    Irgendwie fühle ich mich, als hätte man mir den Boden unter den Füßen weggerissen


    Schon mal Danke fürs lesen und eventuell Antworten

    Lilii

  • Re: Frühe Wechseljahre

    Hallo und ich empfehle Ihnen auch ihre durchweg niedrig dosierte gut ausgewählte Hormontjerapie einzunehmen. Sie ist niedrig dosiert und wird bestimmt gesteigert werden

    Kommentar


    • Re: Frühe Wechseljahre

      Ich sehe einen Zusammenhang zwischen ihrer inneren Unruhe und der Überfunktion ihrer Schilddrüse. Je besser die Behmdlung, desto ruhiger werden Sie werden

      Kommentar


      • Re: Frühe Wechseljahre

        Famenita ist pflanzlichen Ursprungs
        Das Gel ist synthetisch. Die Kombination ist prima ausgewählt, ich darf Sie ermutigen beides regelmäßige anzuwenden

        Kommentar



        • Re: Frühe Wechseljahre

          Die Hormonwerte passen zu einer 55 jährigem Frau. Es gibt Frauen, die mit diesen Werten sehr glücklich und gesund sind. Genau gibt es Frauen, die extrem leiden, mit den selben Werten.
          Wichtig ist die Behandlung ihrer Schilddrüsenübwrfunktiob, es wird sich auch ihre Angst bessern

          Kommentar


          • Re: Frühe Wechseljahre

            Ich begegne immer wieder Frauen, die durch die Hormonumstellung unter sogenannten Flashbacks aus ihrer Kindheit leiden. Wir sprechen dann von einer posttraumatischen Belasttungsstörung. Da Gefühl den Boden unter den Füßen zu verlieren ist ein Hinweis darauf. Sprechen Sie bitte mit ihrem Hausarzt darüber und scheuen Sie nicht sich helfen zu lassen!

            für eine schnelle Behandlung von Amgstzuständem empfehle ich CDs von Louise Hay. Meiner Erinnerung nach steht auf YouTube "Liebe statt Angst" Ihnen gleich zur Verfügung. Nur nach wenigen Tagen, kann sich eine Besserung einstellen.

            Kommentar


            • Re: Frühe Wechseljahre

              Auch gebe ich Tipps dazu in meinen kostenlosen Ratgeber.
              Ich empfehle dort sich ein sog. Inneres Ruhebild zu suchen

              Kommentar



              • Re: Frühe Wechseljahre

                https://tao.de/leserportal/mini-taos...ennen-462.html

                Kommentar


                • Re: Frühe Wechseljahre

                  Kommentar


                  • Re: Frühe Wechseljahre

                    hi.Die meisten Frauen haben nach der Menopause mit Verhütungsmitteln gestoppt. die Frauen glauben, dass die Fähigkeit zu Empfängnis verloren haben. Aber eine solche Entscheidung ist nicht immer gerechtfertigt.
                    Empfängnis kann vllt während der Menopause ...aber nur dann,wenn die Eierstöcke ein Follikel produzieren, in dem wird die Eizelle reifen.
                    Zur gleichen Zeit werden Östrogen und Progesteron reduzieren. es gibt die Fälle während der Menopause schwanger werden,aber sehr selten... es ist nicht möglich schwanger werden,wenn bei der Eierstöcke die Leistung verschwindet , die Sekretion von Hormonen verlangsamt, Follikel versiegen.
                    Es ist auch ein wichtiger Punkt!...Frühe Wechseljahre ungewollte in Bezug auf eine Schwangerschaft ziemlich gefährlich.es ist notwendig auch... späte Schwangerschaft wirkt sich negativ sowohl auf die Gesundheit der Frau, als auch auf die Entwicklung des Kindes in Ihrem Schoß.
                    ich weiß einen ähnlichen Fall..aber genau das Gegenteil.meine Schwester hatte ein Kind gewollt,aber sie hatte frühe Menopause begonnen. Sie hatte sich um die Hilfe in der ukrainischen Klinik gebeten. man hatte ihr künstliche Befruchtung in der Klinik gemacht.das Ergebnis war erfolgreich.

                    Kommentar



                    • Re: Frühe Wechseljahre

                      Danke für die Antwort

                      ich hoffe, dass das Alter von 55 Jahren nur für die Hormonwerte gilt und nicht auf mein Biologisches alter ?
                      In Therapeutischer Behandlung bin ich schon.


                      Sind Nahrungsergänzungsmittel zwecks osteropose sinnvoll ? D3, K2 Magnesium?

                      Helfen Sojaprodukte als Nahrung was.

                      Gruss Lilii

                      Kommentar


                      • Re: Frühe Wechseljahre

                        Wechseljahre sind etwas, das viele Frauen nicht gerade herbeisehnen. Da drohen nicht nur unangenehme Begleiterscheinungen. Die Wechseljahre gelten auch als Mitte des Lebens. Danach beginnt das Alter. Für Frauen, bei denen die Wechseljahre früher als bei ihren Altersgenossinnen einsetzen, ist es besonders schwer, mit körperlichen Beschwerden und psychischer Belastung umzugehen.
                        Normalerweise setzen die Wechseljahre erst im Alter nach 50 Jahren ein; der Vorrat an Eizellen im weiblichen Körper ist aufgebraucht, die Eierstöcke stellen ihre Funktion ein. Weil der Eisprung nicht mehr stattfindet, bleibt auch die Menstruation aus.
                        Die Ursache der frühen Wechseljahre ist zwar im Einzelfall oft nicht eindeutig.
                        Auch das Risiko für Herzinfarkte steigt, ebenso kann ein Mangel an weiblichen Geschlechtshormonen das Gehirn betroffener Frauen schädigen.
                        Denn die Hormone senken die Risiken und mildern alltägliche Symptome wie trockene Schleimhäute, Hitzewallungen und depressive Verstimmungen.
                        Die eigentliche Menopause lässt sich dadurch aber nicht verhindern. Das heisst: Betroffene Frauen können nicht mehr schwanger werden. Aber mit Hilfe Reproduktionmedizin, emm das ist real.

                        Kommentar


                        • Re: Frühe Wechseljahre

                          Guten Abend,

                          ich habe da noch eine Frage!

                          Ist es auch in Ordnung nur das Progesteron zu nehmen auf Dauer? meine Ärztin meinte, wenn ich mich wohler fühle dabei könnte ich erstmal mit den Progesteron anfangen. Dann mach 1-2 Wochen das Östrogen Gel. Dazu nehmen. Nur ist es jetzt so, dass ich nur mit dem Progesteron keine Symptome mehr habe. Weder Hitzewallungen, Schlafstörungen, Gelenkschmerzen. Meine Ängste und Panik ist auch sehr viel besser. Bin ruhiger und auch nicht mehr so nervös.

                          Ich geh davon aus, dass ich um das Östrogen nicht herum komme. Aber zur Zeit geht es ohne gut.
                          Kann ich es weg lassen, solange ich mich wohl fühle?
                          Oder wäre 1-2 mal die Woche 1 Hub sinnvoll?


                          Herzliche Grüße Lilii

                          Kommentar