• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Weinerlich, Ängstlich und Wechseljahre?

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Weinerlich, Ängstlich und Wechseljahre?

    Hallo!

    Ich bin 45. Vor einem Jahr stellte sich nach einer längeren Stresszeit auf einmal depressive Phasen, Weinerlichkeit während der Tage,vermehrt hyochondrische Ängste (die habe ich schon seit meiner Kindheit, wurdenn aber das letzte Jahr erheblich stärker!), kürzere aber noch regelmäßige Zyklen (wenn auch glaube ich nicht immer mit Eisprung) ein.
    Erkennbar sind erhebliche Schankungen um dieTage herum und um die Zeit des Eisprungs.
    Bei meiner letzten Vorsorge bei meiner Frauenärztin vor 2,5 Monaten habe ich das Thema angesprochen. Sie deutete einen Zusammenhang auf die Umstellung des Hormonhaushaltes / beginnende Wechseljahre und verordnete mir Rhabarba-Wurzel-Extrakt. Mein Agnus Castus (was ich schon seit Jahren nehme) sollte ich absetzten. Danach war ich nicht nur an den Tagen weinerlich sondern auch noch bis zur Mitte des Zykus. Alles erschien mir auf einmal traurig, sinnlos und ich hatte Trennungsängste bezogen auf meine Kinder und Familie. Ich habe den Rhabarber abgesetzt und dann ging es wieder besser.
    Ich bin dann noch zur Heilpraktikerin. Sie gab mir Globoli und erwähnte einen Vitamin D und E Mangel sowie Selenmangel.
    Gibt es noch Tipps, die ich versuchen könnte? Die hypochondrischen Ängste sind sehr belastend und auch die depressiven/weinerlichen Phasen nehmen mich sehr mit. Oder heißt es Augen zu und durch bis die Wechseljahre vorbei sind.
    Organisch scheint alles ok. Auch die Werte Ö2 und FSH waren ok. Mein großes Blutbild auch. Habe mir auch schon eine Psycholgin genommen und mein Leben umstrukturiert. Das half etwas, aber es bleibt doch auffällig, dass die Schwankungen mit den Tagen und Eisprungzeiten zusammenhängen. Hormone möchte ich nicht nehmen. Meine Mutter verstarb an Brustkrebs und ich möchte mein Risiko nicht noch erhöhen.

    Habe ich ggf. eine Östrogendominanz und deshalb den Rhabarber nicht vertragen? Wie hoch soll man Agnus Castus dosieren? Soll ich Agnus Castus nur in der 2. Zyklushälfte nehmen?
    Gibt es ggf. noch andere Möglichkeiten sich zu stabilisieren.

    Vielen Dank!

  • Re: Weinerlich, Ängstlich und Wechseljahre?

    Hallo und ja, der Wechsel ist nicht immer leicht . Oft verschlimmern sich Symptome, die auch vorher nicht gewünscht waren. Dieses Ankämpfen kostet mehr
    Kraft wie die eigentlichen Wechseljahre. Eine exzellente Lösung dafür ist : Eckhardt Tolle.

    Dann ist ist es wahrscheinlich so wie Sie vermuten: zuerst liegt eine fÖstrogenDominanz vor, bei gleichzeitigem
    Gestagenmangel. Deswegen hast das Agnus Castros Ihnen immer gut helfen können. Es kann sein, dass sie von einer Progesterongabe mehr profitieren würden, wie von einer Östrogengabe. Das ist auch meine Empfehlung für Sie. Trotzdem, ist es immer wichtig, seine eigenen Gedanken beruhigen zu können, zu jeder Zeit. Es ist nämlich nie die Krankheit, die uns krank macht, sondern, ausschließlich immer nur die Beziehung die wir dazu haben.

    Kommentar


    • Re: Weinerlich, Ängstlich und Wechseljahre?

      Sehr ausgleichend kann auch zum Beispiel Hormon Yoga wirken

      Kommentar


      • Re: Weinerlich, Ängstlich und Wechseljahre?

        Auch ein Ausdauersport kann in den Wechseljahren viele Beschwerden bessern.

        Kommentar



        • Re: Weinerlich, Ängstlich und Wechseljahre?

          Vielen lieben Dank für die Tipps!

          Ich habe arge Schwierigkeiten mein Gedankenkarussel zu unterbrechen und lande da schnell in einem Katastrophendenken. Einen Weg zur Gedankenberuhigung, insbesondere zu jeder Zeit, habe ich für mich noch nicht gefunden.

          Ich habe Agnolyt zu Hause. Wie viele Tropfen und wann eingenommen würden Sie mir empfehlen. Den ganzen Zyklus einnehmen nur ab Mitte des Zyklus? und in Welcher Menge?

          Kommentar


          • Re: Weinerlich, Ängstlich und Wechseljahre?

            Die Empfehlung kann ich online nicht geben.
            Haben Sie sich Eclhart Tolle schon angesehen? Er ist auf YouTube und ein großer Zugewinn für Menschen

            Kommentar


            • Re: Weinerlich, Ängstlich und Wechseljahre?

              Hallo und haben Sie Ihr Gedankenkaruselll schon beruhigen können? Hat Herr Tolle helfen können ? Louise Hay hat auch viele gute Alternativen.
              Dann kann natürlich, leider ein bisschen unbeliebt, Meditation gut helfen.
              Ich habe dazu auch Impulse in meinem Wexhseljahrsratgeber

              Kommentar