• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

chronische Blasenentzündung durch die Wechseljahre ?????Hallo Liebe Forenmitglieder

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • chronische Blasenentzündung durch die Wechseljahre ?????Hallo Liebe Forenmitglieder

    Hallo liebe Forenmitglieder!

    Ich leide seit der Geburt meiner Tochter vor 13 Jahren an immer wiederkehrenden Blasenentzündungen.
    Habe schon endliche AB durch. Eine Schlitzung der Harnröhre und Dehnung auch schon. Vor Jahren hat man mir mit Installationen in die Blase ( Gepan) geholfen. Danach hatte ich auch eine Zeit lang etwas ruhe und ab und an mal eine BE oder brennen in der Harnröhre. Auch eine Impfung hat mir geholfen (StroVac-Impfung), die ich auch jedes Jahr auffrischen lasse.
    Vor ca. zwei Jahren fingen dann wieder die Probleme mit der Blase an. brennen in der Harnröhre und Harndrang, aber ohne Bakteriellen Befund. Nachts renne ich auch oft bis zu sechs mal zur Toilette, daher bin ich über Tag auch total K.O. und lustlos.
    Habe schon sämtliche Ärzte durch und keiner konnte mir helfen. Mein Urologe hat mich dann Anfang dieses Jahres ins KH überwiesen.
    Es ist eine Videourodynamik gemacht wurden, bei der man festgestellt hat, das der Blasenhals bei Ruhe und Belastung ein Urininflux vorliegt. Außerdem liegt eine reflektorische Beckenbodenüberaktivität vor, DD Detrusor-Sphinkter-Dyskoordination.
    Anschließend wurde noch eine Blasenspiegelung durchgeführt.Dabei kam heraus das die Schleimhaut der Harnröhre entzündet ist und auch ein wenig die Blasenwand. Außerdem stellte man auch eine chronische atrophische Vulvovaginitis fest.
    Habe jetzt 4 mal wöchentlich hintereinander eine Installation mit Uropol in die Blase bekommen. Nach der ersten hatte ich zwei Tage später wieder eine BE.
    Die drei anderen habe ich danach gut vertragen. Dennoch laufe ich in der Nacht oft zur Toilette und das brennen in der Harnröhre ist mal mehr oder weniger.
    Die Ärztin,die mich im KH betreut, Inkontinenzzentrum, hat mir einige Rezeptfreie Medikamente empfohlen,die ich ein halbes Jahr nehmen soll.
    Angocin 3 x 4 Täglich
    Wobenzym 3 x 2 Täglich
    Östrogenzäpfen und Salbe, da ich seit ca. 4 Jahren meine Periode nicht mehr bekomme
    Wundsalbe
    Leider ist immer noch keine Besserung eingetreten. Ich leide unter Schlafmangel. Meine Harnröhre brennt wie feuer und oft habe ich sehr schlimmern Harndrang (Tages abhängig).
    Trinke fast nur noch Wasser oder bestimmte Teesorten. Verzichte auf Alkohol, Säfte und scharfes Essen, weil es dadurch noch schlimmer wird.
    Ich verzweifele bald. Meine Hausärztin und mein Urologe schieben es auf die Psyche, obwohl man mir im KH gesagt hat,das ich mir das nicht einreden lassen soll.
    Mein Urologe hat mich sogar abgeschoben, an eine Kollegin die nur Privatpatienten nimmt. Sie hat mir im Vorgespräch angeboten, da sie nebenher noch eine Psychologische Ausbildung gemacht hat und sie wöchentlich Gesprächstherapie anbietet,welches natürlich nicht von der KK übernommen wir. Im Ramen der Therapie könnte sie mir dann auch Urologische Medikamente verschreiben.
    Ich fand das erstens eine Frechheit und zweitens kann ich mir so eine Therapie gar nicht leisten, da ich schon die anderen Medies bezahlen muss.
    Hättet ihr nicht einen Rat für mich. Bin wirklich total verzweifelt.
    MfG



    Mehr lesen: chronische Blasenentzündung – Blasenentzündung/Inkontinenz – Lifeline http://www.lifeline.de/expertenrat/f...#ixzz41ZM01vXg

  • Re: chronische Blasenentzündung durch die Wechseljahre ?????Hallo Liebe Forenmitglieder

    hallo und etwas wichtiges zuerst: wenn Sie öfter schon Antibiotika eingenommen haben, können alle ihre Beschwerden auf einen Pilzbefall zurückgeführt werden. Dieser wird bzw. kann nicht nachgewiesen werden, ist dann also eine klinische Diagnose, passend zu dem was Sie beschreiben. Helfen tun dann Tabletten gegen Pilzbefall, oral eingenommen. Pilze leben in den Schleimhäuten, mit Antipilzcrem kommen sie nicht weiter.

    Kommentar


    • Re: chronische Blasenentzündung durch die Wechseljahre ?????Hallo Liebe Forenmitglieder

      wie sieht der Urin denn aus? sind auch kleine Schleimhautpartikel zu sehen? welchen ph hat der Urin?
      Eine ähnlich betroffene Frau konnte durchschlafen, nachdem Siemeinen Rat befolgt hat, abends einen großen Eßlöffel Heilerde zu trinken.

      Kommentar


      • Re: chronische Blasenentzündung durch die Wechseljahre ?????Hallo Liebe Forenmitglieder

        Ihr Beschwerdebild passt zu verfrühten Wechseljahren. Die Gründe dafür müssen aufgeklärt werden. Die Behandlung allein mit lokalen Östrogenen ist viel zu wenig! Dass Sie in ihren jungen Jahrn bereits eine Genitalatrophie haben, ist bereits Beweis genug. Waren Sie bei einem Endokrinologen deswegen? es wäre wichtig....

        Kommentar



        • Re: chronische Blasenentzündung durch die Wechseljahre ?????Hallo Liebe Forenmitglieder

          Hallo und danke für die Rasche Antwort. Daran habe ich auch schon gedacht und das auch schon mal beim Urologen vorgetragen,aber der meinte,das kann nicht sein.
          Bekomme ich die Tabletten denn ohne Rezept. Hatte mal Nystatin vor Jahren genommen. Aber die sind doch für den Darm??? Man nimmt mich ja auch nicht ernst und ich bekomme einfach keine Hilfe.

          Kommentar


          • Re: chronische Blasenentzündung durch die Wechseljahre ?????Hallo Liebe Forenmitglieder

            zur psychologischen Sicht: verfrühte Wechseljahre können Depressionen auslösen, Dressionen verstärken Schmerzen ungemein und Sch,erzen verstärken wiederum die Depression. Es muss immer an beiden Baustellen gleichzeitig gearbeitet werden, sonst kommen Sie aus diesem Kreislauf nicht heraus

            Kommentar


            • Re: chronische Blasenentzündung durch die Wechseljahre ?????Hallo Liebe Forenmitglieder

              eine psychotherapeuthische Behandlung ist eine normale Kassenleistung. Sie benötigen dafür nur eine Überweisung, in ihrem Fall mehr wie begründet.

              Kommentar



              • Re: chronische Blasenentzündung durch die Wechseljahre ?????Hallo Liebe Forenmitglieder

                Nein, bei einem Endokrinologen war ich noch nicht. Ich traue mich überhaupt nicht mehr wohin,weil mich keiner ernst nimmt. Mein Mann und meine beiden Kids 13 und 14 sind auch verzweifelt,weil sie wieder die alte Mama haben möchten.

                Kommentar


                • Re: chronische Blasenentzündung durch die Wechseljahre ?????Hallo Liebe Forenmitglieder

                  Im Urin sind immer wieder fetzen von der Schleimhaut zu sehen, außerdem auch Eiweiß. Nieren sind aber O.K. IC wird ausgeschlossen.

                  Kommentar


                  • Re: chronische Blasenentzündung durch die Wechseljahre ?????Hallo Liebe Forenmitglieder

                    Ich war auch ende letzen Jahres bei meinem Frauenarzt. Er hat mich untersucht und auch Ultraschall gemacht. Konnte nichts feststellen. eine Blutprobe hat er wohl nicht entnommen. Er meinte nur meine Hausärztin sollte mich mal zum Kardiologen schicken. Na ja bin dann zur Hausärztin und die hat nur ein großes Blutbild machen lassen und das war es. Alles O.K. Sie hat keinen Ultraschall oder Herz mal abgehört. Beim Neurologen und Orthopäden war ich auch schon. Leide seit Jahren auch unter Rückenschmerzen. Rücken ist verschlissen, hat aber nichts mit meiner Blase zu tun.

                    Kommentar



                    • Re: chronische Blasenentzündung durch die Wechseljahre ?????Hallo Liebe Forenmitglieder

                      wenn Sie den Pilznaxhweis in den Hautfetzen wünschen, muss das Gewebe in die Pathologie. dort wird eine Zytologie unter der Fragestellung "Pilzbefall" erstellt. Das ist sehr wichtig so, allenfalls gehen sie wieder "leer" aus....aber auch mit klarem Menschenverstand läßt sich nachvollziehen, dass sie nach jahrelanger Antibiotikagebrauch einen Pilzbefall haben. Alle Symptome weisen daraufhin, bis auf die verfrühten Wechseljahre, da müssen Sie dringend zum Endokrinologen! Er findet auch die richtige Therapie für Sie.
                      es lag also nicht an den Ärzten die Sie aufgesucht haben, es waren nicht die richtigen Fachrichtungen.
                      ich bin mir sicher, ihre Familie hat die altbekannte, fidele Mutter bald wieder!

                      Kommentar


                      • Re: chronische Blasenentzündung durch die Wechseljahre ?????Hallo Liebe Forenmitglieder

                        Vielen lieben Dank für die Infos.
                        Welcher Arzt muss das denn mit der Gewebeprobe machen. Urologe oder Frauenarzt.
                        Bei meinem Urologen bekomme ich frühstens im Juli einen Termin. Außerdem hat er mich ja an seine Kollegin verwiesen, die ich nicht bezahlen kann.
                        Ich war auch schon bei einem Osteopathen (haben meine Eltern mir geschenkt) Er hat festgestellt, das ich sehr starke Verwachsungen im Unterleib habe und er vermutet, das ich deshalb solche Probleme mit der Blase habe. Hatte wegen der Endometriose viele operative Eingriffe. Habe auch nur noch einen Eierstock.
                        Werde mir dann mal einen guten Endokrinologen suchen. Muss da leider für weit fahren.

                        Kommentar


                        • Re: chronische Blasenentzündung durch die Wechseljahre ?????Hallo Liebe Forenmitglieder

                          hallo und den Urin, hier sind die letzten 3-5 ml des Morgenurins am ergiebigsten, können Sie selber in ein Zytologisches Labor bringen, morgen früh, dann wissen sie ev. schon in drei Tagen bescheid, wenn sie es eilig machen. die Gewebefetzen sind hier wichtig!Alles andere wird länger brauchen, da viele Kollegen darüber noch nicht bescheid wissen....

                          Kommentar


                          • Re: chronische Blasenentzündung durch die Wechseljahre ?????Hallo Liebe Forenmitglieder

                            das sie nur noch einen Eierstock haben erklärt die verfrühten Wechseljahre nicht gänzlich, vielleicht liegen noch weitere Störungen vor, Hashimoto könnte passen. Sie können ja mal googlen, was Pilzbefall und Hashimoto für Beschwerden machen...ich vermute, sie finden sich darin wieder...

                            Kommentar