• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Dosierung Mönchspfeffer

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Dosierung Mönchspfeffer

    Hallo liebe Frau Doktor!

    Bin 50, 2 Kinder, schlank, mache seit 2 Jahren HET mit Fem7 Combi, wegen starken Wechseljahrenbeschwerden, die jetzt alle besser geworden sind. Ich habe erhöhtes Prolaktinspiegel ( aktuell 98), und man hat mich fälschlicherweise mehrere Jahre wegen eines Prolaktinoms behandelt ( cabergoline) Ich habe seit fünf Monate schwarz auf weiß bestätigt ( von einem anerkanntem Neurochirurgen), dass meine Hypophyse völlig intakt ist! Meine erhöhte Prolaktinwerte sind vielleicht Hashimoto-bedingt ( die Diagnose kam vor einem Momnat, nehme jetzt 50 L-thyroxin).
    Ich habe Cabergoline sofort abgesetzt , als der Professor zu mir sagte, ich habe kein Tumor ( habe das Zeug nie vertragen...) und das Prolaktin ist gleich danach in die Höhe gegangen. Meine FA meint, in meinem Alter sind hohe Prolaktinwerte kein Problem, weil ich ja keine Kinder mehr bekommen kann und will. Trotzdem stört mich das Prolaktin( MIlchbildung in der Brust, gedämpfte Libido, PMS-artige Symptome) und ich würde die Werte gerne etwas senken. Ich weiß von vielen anderen Patientinnen, dass sie durch hohe Prolaktinwerte die Libido verlieren. Als mein Prolaktin noch zwischen 10-20 war ( unter Cabergolin), hatte ich super Libido und große Lust auf Sex. Das hat sich jetzt schlagartig verändert, obwohl ich nicht mehr Stress habe als zuvor und auch sonst keine andere Veränderung stattgefunden hat. Mein Freund leidet auch zunehmend an meiner Lustlosigkeit und fragt mich, ob es an ihm liegt. Was aber nicht der Fall ist. Ich will meine Libido wieder zurück, aber Cabergolin will ich nicht weiter nehmen, die Nebenwirkungen waren einfach zu stark.
    Nun würde ich gerne mit Mönchspfeffer versuchen, das Prolaktin zu senken. Es gibt leider so viele verschiedene Angaben zu der Dosierung. Manche sagen, man muss hohe Dosen nehmen, um das Prolaktin zu senken und die Libido zu steigern, manche sagen, nur niedrige Dosierung, sonst steigt Prolaktin noch mehr.
    Tabletten, die ich mir heute besorgt habe, heißen Agnus Castus AL, 4,0 mg Trockenextrakt aus Keuschlammfrüchten. Aber im Internet habe ich gelesen, dass man 40 mg täglich nehmen muss, um Prlaktin zu senken! Das würde heißen täglich 10 Tabletten! Was stimmt nun? Ich will nichts falsch machen oder meine Libido noch mehr ersticken...
    Gibt es sonst noch was natürliches, um Prolaktin zu senken?


    Danke und liebe Grüße!

  • Re: Dosierung Mönchspfeffer

    Hallo und mir ist leider keine Studie brkannt, wie hoch die Dosierung von Möncjspfeffer sein muss, um die Libido wiederherzustellen.
    es gibt noch andere Prolaktinhemmer...wichtig ist dabei das Meidkament "einzuschleichen", d.h. sehr niedrig doisert beginnen und bei ßBeschwerdefreiheit etwas steigern. Nach dem Essen sind die meisten Medikamente verträglicher. Ich würde Ihnen gerne eine Vorstellung beim Endokrinologen empfehlen, zum Ausschluß weiterer Hromonstörungen. Auch ein Craniosakraltherapeuth könnte gutes bewirken.
    gute Besserung wünscht Dr..Athanassiou

    Kommentar


    • Re: Dosierung Mönchspfeffer

      Guten Morgen,
      Vielen Dank für Ihre schnelle Antwort!
      Ich habe außer Cabergoline auch Bromocriptine und Dostinex ausprobiert, ganz niedrige Dosierung, ich habe die Tabletten sogar vaginal eingenommen, aber nach ein Paar Wochen wurde mit jedem Mittel ganz schlimm- furchtbare Albträume, Kreislaufprobleme, das Gefühl ich stehe neben mir, mein schon sowie so niedriger Blutdruck sackte völlig ab, Ich konnte stehen einschlafen, ich bekam dunkle Gedanken und Panikattacken, Brustenge, ein Paar male sogar Wahnvorstellungen, zwanghaften Sexdrang, wurde resigniert und emotional gleichgültig, also ganz schlimm! Diese Tabletten würde ich nicht mal dem größten Feind wünschen! Auch nach ein Paar Jahren wurde nicht besser, ich konnte mich nie daran gewöhnen. Als ich die Tabletten endgültig absetzte, kam ich erst nach einigen Wochen wieder zu sich. Also, das nehme ich nie wieder.
      Ich dachte, Sie hätten irgendwelche naturheilkundliche Alternativen, weil sie sonst für jedes Wehwehchen was passendes anbieten können? Was homöopathisches zum Beispiel? Ich weiß, dass mein Libidoverlust mit hohem Prolaktinspiegel zusammenhängt.
      Ich war schon bei mehreren Endokrinologen und habe das Vertrauen verloren, weil sie mich alle wegen Hypophysentumor behandelt haben und keiner hat sich die Mühe gegeben, mich zu einem Neurochirurgen zu schicken. Es war meine Idee ihn aufzusuchen, weil ich eventuell das Tumor wegoperieren lassen wollte, um endlich weg von den Medikamenten zu kommen..
      Sonst hatte ich jahrelang latente SD-Unterfunktion und meine SD ist innerhalb vier Jahren vom 8,8 ml Volumen auf 6,0 ml geschrumpft.
      Craniosakraltherapie habe ich schon mehrere male gemacht während der letzten acht Jahre, wegen Verspannungen und Beckenbodenschwäche.

      Kommentar


      • Re: Dosierung Mönchspfeffer

        hallo und während meiner Ausbildung in systemischer Fsmilientherapie habe ich erkennen lassen, das Krankheit sehr oft in der betreffenden Person gar nicht " heilbar /behandelbar " ist, weil eine sog. Übernahme vorliegt. Wenn Sie sich angesprochen fühlen, könnte eine Familienaufstellung heflen. Sie werden mittlerweile bundesweit angeboten.
        LG
        Dr. Athanassiou

        Kommentar



        • Re: Dosierung Mönchspfeffer

          Familienaufstellungen habe ich schon mehrmals gemacht in der Vergangenheit, aber ob was gebracht hat, kann ich nicht sagen...

          Kommentar