• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Wechseljahre?

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Wechseljahre?

    Hallo liebes Team! Ich bin 37 und leide sehr unter einer plötzlich aufkommenden Hautalterung , besonders an Armen und Dekoltee aber auch im Gesicht. Ich habe meinen Körper immer sehr genau beobachtet, bin sehr schlank und habe einen eher dratigen, gut definierten , dünnen Körper. Trotz allem ist urplötzliche meine haut an den Unterarmen und Oberarmen seid ca. 2 Monaten auffällig faltig und lasch. Bei Druck auf die Haut oder bei Armbewegungen krauselt sie sich zu richtig alter Haut zusammen. Es sieht aus wie viel zu grosse Haut eines alten pfirsichs. Ich bin verzweifelt darüber da ich das bei Gleichaltrigen nicht sehe. Ich habe weder abgenommen (ich habe sogar etwas zugenommen) , noch nehme ich Medikamente oder ernähre mich irgrndwie aussergewöhnlich. Auch meine Haare sind seid ca 1 Jahr strohig und das war waren sie niemals. Nun habe ich Angst, dass ich eventuell zu wenig Hormone habe. Mein Hormonspiegel sah vor ca 6 Monaten wie gefolgt aus:
    Frühe Follikelphase:
    Östradiol E2: 27 pg/ml
    Fsh: 8,4 mlU/ml
    Lh: 4,4 mlU/ ml
    Prolactin: 8,1
    TSH: 1,43

    Ist das Östrogen zu wenig? Ich habe im Internet wiedersprüchliche Mindestgrenzen gelesen. Mal sind es 12, mal 20, mal 30 ng/ml. Meine Frauenärztin sagt ich wäre zu jung für Wechseljahre. Können diese, meine Hormon- werte denn die schnell gealterte haut erklären?

    Ich wäre so froh über Rat.

  • Re: Wechseljahre?

    Hall und die Wechseljahre gehen inder Regel mit Zyklusveränderungem einher, sie haben darüber gar nichts berichtet?

    Kommentar


    • Re: Wechseljahre?

      Und liegt hier vielleicht eine vererbte Situation vor? Kennen sie dies von ihrer Verwandtschaft?

      Kommentar


      • Re: Wechseljahre?

        Guten Abend!

        Nein Zyklusstörungen habe ich nicht. Mein Zyklus schwankt zwischen 26 u 30 Tageb, ist jedoch zuverlässig.

        Auch erblich habe ich keinen Verdacht.

        Ist denn der Östrogenwert als zu niedrig einzustufen für den 5ten Zyklustag?

        Kommentar



        • Re: Wechseljahre?

          Hallo un folgendes habe ich in Bezig auf Lavorwerte, Ultraschall und sonstige "Werte" beobachten können. Bei den gleichen Werten wie Sie z.B. haben, geben Frauen alles an: von absolutem Wohlbefinden, absoluter Gesndheit bis hin zu schlechter Laune, Kraftlosigkeit etc. Bei letzteren denkt man: nun, das lieg am niedrigen Östrogenspiegel. Wir lassen den Patienten glauben, wir könne dann mit einem Gel helfen. Ein Teil geht es besser, weil sie daran glauben, der andere,Teil , nun dem hilft es nicht. Wenn also ein niedriger Hormonspiegel für eine Beschwerde verantwortlich gemacht werden könnte, dann müsste eine Therapie doch bei allen Faen helfen. Tut es aber nicht.
          Daher lege ich auf Hormomwerte keinen großen Wert, oft genug wird ja auch berichtet, dass eine Hormonersatzbehandlung eben nicht hilft. Auch wenn wir den Menschen in Röntgenbildern "darstellen" hat die eine Frau mit einer intakten Wirbelsäule stärkste Schmerzen, eine andere mit 6 Bendscheibenvorfällen hat überhaupt keine Schmerzen. Bei Knieschmerzen ist es besonders Interessant geworden als Stdien zeigten,,dass man dem Patienten nur zu erzählen braicht, man hätte ihn operiert (eine kleine Narbe wird schon gesetztz) um den Schmerz verschwinden zu lassen. Es kannnalso gut sein, dass ein Hormongel, die gleiche Wirkung auf sie haben kann. Ein zwingender Zusammenhang muss deswegen nicht bestehen.
          Also: ausprobieren ist die Devise.
          Frauen die an Untergewicht leiden, weisen ab 35 Jahren niedrige Östrogenwertemauf. Wie groß und schwer sind sie? Haben Sie eine Verhütung mit Gestagenen (Horminspirale oder das Stäbchen)?

          Kommentar


          • Re: Wechseljahre?

            Benutzen Sie ein Verhütungsmittel, wann ja, welches?

            Kommentar


            • Re: Wechseljahre?

              Liben Dank für ihre Antwort. es ist sehr lieb dass sich sich die Mühe machen.
              Ich verhüte nicht, nein. Und ich bin ca 1,65 gross bei ca 55 Kilogram. In Bezug auf die erbliche Veranlagung kann ich noch mitteilen, dass ich eine Zwillingsschwester habe, die ein völlig anderes Hautbild zeigt und das, obwohl sie raucht.

              Kommentar



              • Re: Wechseljahre?

                hallo Frau Dr Athanassiou!
                Es wurde nun nochmal ein Blutbild gemacht. Der Östrogenwert lag noch in der frühen Follikelphase etwas höher als beim letzten mal , nämlich bei

                Östrogen 36 pg/ml (Norm 12-233)

                Allerdings liegt nun der Schilddrüsen TSH Wert bei 2,98 und laut neueren Referenzbereichen sollte die Höchstgrenze 2,5 sein. Kann eine so latente SD-Unterfunktion eventuell die Probleme mit meiner Hautalterung verurssachen?

                Kommentar


                • Re: Wechseljahre?

                  Halo und eine Schilddrüsenunterfunktion hat auch Hautveränderungen zur Folge, hier einige Beispiele:

                  Das charakteristische Hautbild bei einer SD-Unterfunktion zeichnet sich aus durch:
                  trockene, spröde, rissige Haut
                  die Haut wirkt blass und teigig
                  das Gesicht wirkt schwammig und aufgedunsen
                  Wassereinlagerungen an den Augenlidern
                  Augenlider können gerötet und schuppig sein
                  manchmal Bindehautentzündung
                  mitunter schmerzhaftes Einreißen der trockenen Haut an den Fingerkuppen
                  trockene Schleimhäute an Augen, Nase, Mund, Rachen und im Genitalbereich
                  bei Frauen erhöhter Pilzbefall im Genitalbereich

                  Kommentar


                  • Re: Wechseljahre?

                    Sie würden wahrscheinlich von Selen profitieren. Die Schilddrüse braucht diesen Spurenelement sehr dringend, inDeutschland kommt es in unserer Nahrung jedoch kaum vor. Viele Frauen sollen einen Selenmangel habe, eine Haaranalyse kamn dazu weitere Informationen beisteuern.
                    LG
                    Dr, Athanassiou

                    Kommentar