• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

gynokadin und utrogest bioidentisch?

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • gynokadin und utrogest bioidentisch?

    Hallo frau doktor!
    Ich bin etwas verwirrt,was die hormontherapiebetrifft-überall steht etwas anderes... Ich erwäge eine therapie mit oben genannten präparaten,weil es mir wirklich sehr schlecht geht. (Siehe thema extremer hormonabfall von gestern).Sind gynokadin und utrogest bioidentisch oder nicht? Kann man diese beiden präparate auch anwenden,wenn man unter migräne leidet und leider immer noch ab und zu raucht? Und macht es einen unterschied zu hormonpflastern,was die nebenwirkungen betrifft? Jeder erzählt etwas anderes und leider habe ich auch noch keine gynäkologin gefunden,die sich mit bioidentischen hormonen wirklich auskennt. Die meisten sagen,sie würden nicht wirken... Im moment benutze ich lozenges tabletten von receptura mit 100mg progesteron, die in die wangentaschen gelegt werden. Mir fehlt aber auch östrogen (unter 5). Also was tun und können sie mich bezüglich des wirrwarrs mit den künstlichen und bioidentischen hormonen aufklären? Vielen dank im voraus und herzliche grüße von
    Carli66


  • Re: gynokadin und utrogest bioidentisch?

    Klarheit bringt folgendes Statement : die Frau erhält das Präparat, welches die gewünschte Wirkung erzielt. Das ist nun mal bei jeder Frau anders! Deswegen ist das Dosiergel ein vernüftiger Schritt ihre individuelle Dosis herauszu finden. Es gibt Frauen, die benötigen 2 x 2 hübe, andere sind mit einem halben Hub zwei mal die Woche sehr zufrieden. Um ein Probieren kommen Sie also nicht umhin. Zu den bioidentischen Präparaten: sie werden nicht von den Krankenkassen bezahlt. Sie können auch hier eine "Verschreihe" starten, erst letzte Woche hatte ich eine Patientin, die sehr zufrieden damit war. Dasheißt aber nicht, dass dies bei Ihnen auch so sein wird. Es ist kein Hormonersatz so wie ein anderer, jede Frau reagiert anders, hat andere Bedürfnisse und auch andere Lebensumstände. Es liegt aber meiner Beobachtung mehr daran, wie eine Frau mit sich selbst in ihrem Leben umgegangen ist, wie sich ihre Wechseljahre gestalten. Eine grundlegende Lebensumstellung bringt dann auch in der Regel mehr, wie ein Hormonpräparat. Tipps dazu habe ich in einem kostenlosen Ratgeber zusammengefasst, sie finden ihn zum downloaden im link unten

    Kommentar


    • Re: gynokadin und utrogest bioidentisch?

      Kommentar


      • Re: gynokadin und utrogest bioidentisch?

        Aber sind denn gynokadin und utrogest bioidentische hormone? Und was ist mit den nebenwirkungen im gegensatz zu einem hormonpflaster?

        Kommentar



        • Re: gynokadin und utrogest bioidentisch?

          Hallo und nein. Diese Präparate werden nicht als bioidentlich bezeichnet. Die möglichen Nebenwirkungen entnehmen Sie bitte dem Beipackzettel. Viel Erfolg und gutes Gelingen beim Finden des passenden Präparates. Meistens könnenSie sich auf die Empfehlung ihrer Gynäkologin verlassen, es ist immer wichtig, die Patientin vor sich zu habe dabei. Online kann ich keine Empfehlung für Sie aussprechen, auch nicht, wenn Hormonwerte vorliegen. Es gibt Frauen mit den gleichen Werten, die komplett beschwerdefrei sind. Nochmals gutes Gelingen Dr. Athanassiou

          Kommentar


          • Re: gynokadin und utrogest bioidentisch?

            P.s im Ratgeber ist auch das zusammengefasst , was Frauen geholfen hat, ohne Hormone durch die Wechseljahre zu kommen. Einige waren dann damit in drei Tagen "durch" und hatten Frieden.

            Kommentar


            • Re: gynokadin und utrogest bioidentisch?

              Vielen dank für ihre antworten. Den ratgeber habe ich bereits gelesen... Muss sagen, dass ich mein leben und meine einstellung in den letzten 3 jahren komplett verändert habe, komme aber aufgrund der massiven beschwerden trotzdem leider nicht zur ruhe.
              Nur noch einmal zum utrogest: ich dachte bislang,dass es ebenso wie das famenita aus der yamswurzel hergestellt und damit bioidentisch sei...im gegensatz zum beispiel zu chlormadinon. gleiches habe ich über das gynokadin gelesen - deshalb verwirrt es mich so.
              Einen schönenabend und danke
              Carli66

              Kommentar