• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Die Pille das Allheilmittel?

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Die Pille das Allheilmittel?

    Hallo,

    ich 50 J. habe schon seit ca. 3-4 Jahren in manchem Zyklus immer am 2. Tag eine sehr starke Blutung. Anfangs kam es eher selten vor, nun ist es schon jeder 2. Zyklus. Die Blutung ist dann oft so stark, dass ich trotz größtem Tampon und Slipeinlage bereits nach 1 Std. auslaufe, was mich schon oft "unterwegs" in sehr prekäre Situationen brachte und total nervt!!

    Mein Frauenarzt hat vor 4 Monaten dann ein Gebärmuttermyom festgestellt.
    Da ich in meinem Badeurlaub diese starke Blutung vermeiden wollte, hat er mir für 3 Monate die Pille verschrieben (ich bin eigentlich seit 10 Jahren sterilisiert). Die Blutungen in diesen 3 Monaten waren dann normal.

    Beim nächsten Besuch wollte mir der Frauenarzt weiter die Pille verschreiben, aber dazu habe ich keine Lust (wozu bin ich schließlich sterilisiert; ausserdem hatte ich schon eine Venen-OP und im Sommer mit Wassereinlagerungen zu kämpfen). Er hat dann etwas säuerlich reagiert, so auf die Art, wenn ich mich lieber operieren lassen will, hat mir dann aber das Medikament "Chlormadinon" (künstl. Gestagene) verschrieben, dass soll ich nun 3 Monate nehmen und wenn die Blutung damit nicht schwächer wird, soll ich auf jeden Fall die Pille nehmen.

    Gibt es denn keine andere Möglichkeit?

    Ich habe mir damals, als es los ging, von meinem Hausarzt ein Rezept für eine Creme mit natürlichem Progesteron aus der Yamswurzel verschreiben lassen (nach einem Buch von Fr. Dr. Scheuernstuhl, Starnberg), damit hatte ich nach 2-3 Monaten ganz normale Blutungen, aber ich habe die Creme natürlich selber dosiert und bin etwas unsicher, ob man sich mit diesen Experimenten nicht eher schadet, bin aber am Überlegen, ob ich sie einfach wieder nehme?

    Ausserdem überlege ich (nach 30 Jahren!!!!) den Frauenarzt zu wechseln. :-(

    Penelope11


  • Re: Die Pille das Allheilmittel?


    Hallo Fr. Dr. Athanassiou,

    habe gerade erst gesehen, dass eine Leidensgenossin (Mena45) ein "ähnliches" Problem schildert. Ihr empfehlen Sie u.a. Globulie velati WELA, Wäre das auch eine Option für mich, wenn ja in welcher Dosierung sollte ich es nehmen? Ich bin nicht so für "künstliche" Hormone, habe viel darüber gelesen und habe eh schon fast 20 Jahre die Pille genommen, möchte meinem Körper das eigentlich nicht mehr antun.

    Kann es sein, dass ich bereits im 1. Einnahmemonat des Chlormadinons schneller zunehme? Ich habe das Gefühl, dass es so ist!

    MfG
    Penelope11

    Kommentar


    • Re: Die Pille das Allheilmittel?


      Zur Ergänzung:

      heute ist wieder ein schlimmer 2. Zyklustag. Ich muss 9 Std arbeiten, hab Streß und renn alle Stunde aufs WC (habe mir schon 2 Unterhosen eingesaut, trotz großem Tampon und Binde......!!!). Vielleicht sollte ich doch nicht so skeptisch gegenüber der Pille sein :-(

      Welche Nachteile hätte denn eine OP (Hormonchaos?). Das Gestagen-Medikament hilft anscheinend auch nicht...

      LG
      Penelope11

      Kommentar


      • Re: Die Pille das Allheilmittel?


        Hallo Penelope
        Es gibt einen schonenden ambulanten Eingriff, nachdem Sie über Jahre in der Regel blutungsfrei sind. Der Eingriff wird Endometriumsablatio genannt. Dabeinwird die Schleimhaut der Gebärmutter verödet, so dass die Gebärmutter erhalten bleibt. Dieser Eingriff erspart die Gebärmutterentfernung und hat den großen Vorteil, dass der Bauch frei von Narben und Störfeldern bleibt. Die Blutungsfreiheit setzt sofort ein. Meine Patientinnen sind sehr zufrieden danach. Hin und wieder ärgern sie sich, den Eingriff nicht früher haben machen lassen.
        Sie können sich in den umliegenden Gyn.-Oper. Kliniken erkunden, wer diesen Eingriff durchführen kann.

        Alles andere (Hormone etc) braucht Zeit zu wirken und so wie Sie ihren Zustand beschrieben haben, scheint dies nicht mehr der Fall zu sein.....

        Gute Besserung wünscht

        Frau Dr. Athanassiou

        Kommentar



        • Re: Die Pille das Allheilmittel?


          Sehr geehrte Fr. Dr. Athanassiou,

          ich danke Ihnen für die Antwort. Sie teilen also nicht die Meinung meines Frauenarztes, dass ich die Pille nehmen sollte um eben eine Operation zu vermeiden? Mein Frauenarzt meinte, dass das Myom in den Wechseljahren eh schrumpfen würde und ich mich doch bis "dahin" (habe bisher nur Anzeichen wie nächtliches Schwitzen, Blutung kommt noch sehr regelmäßig) mit der Pille vor einer OP bewahren könnte. Allerdings hatte ich bereits eine Venen-OP und im Sommer Ödeme, wäre die Pille da nicht zu gefährlich für mich?

          Ist die von Ihnen beschriebene Endometriumablatio mit Risiken verbunden bzw. wird diese unter Narkose vorgenommen? Es handelt sich ja um eine Verödung der Gebärmutterschleimhaut, wächst das Myom denn nicht wieder nach?

          Vielleicht sollte ich persönlich bei einem 2. Frauenarzt vorstellig werden, obwohl mein Frauenarzt sehr erfahren ist (eigentlich bereits im Rentenalter) und nimmt alle operativen Eingriffe selbst vor.

          Was mich auch etwas wundert: Heute hatte ich ja wieder diese extrem starke Blutung. Allerdings ist dies eine Sache von 1-3 Std. dann ist der Spuck wieder vorbei. In der Zeit gehen auch große geronnene Blutklumpen ab und ich brauche fast ne Windel! Dann ist die Blutung aber wieder normal stark für Tag 2!

          Würde Ihnen danken, wenn Sie mir nochmal antworten könnten.

          MfG
          Penelope11

          Kommentar


          • Re: Die Pille das Allheilmittel?


            Hallo Penelope und so wie ich ihre Situation verstanden habe, brauchen sie eine schnelle Verbesserung ihrer Situation. Die Pille ab 40 Jahren kann dies nur mit der Zeit leisten, d.h. es vergehen wertvolle Monate bis zur Besserung, zu mindestens entspricht das meiner Wahrnehmung.
            Mein Argument lautet oft so: Alles an uns ist wertvoll, jeder Tropfen Blut erst recht. Eine Endometriumsablatio ist ein schonender und sehr effektiver Eingriff, über den sich diemFrauen nur ärgern, weiße ihn nicht viel viel früher haben durchführen lassen, wie gesagt, Alles an Ihnen ist wertvoll, Ihr Blut, Ihre Kraft besonders.

            Es grüßt
            Frau dr. Athanassiou

            Kommentar


            • Re: Die Pille das Allheilmittel?


              Hallo Frau Doktor,

              Danke für die nochmalige Antwort. Eine Frage noch:

              Wird die Methode der Endometriumaplation (Gebärmutterschleimhautverödung) in jeder Klinik durchgeführt oder nur in speziell damit vertrauten Kliniken (wenn ja wie finde ich die?) Wird bei dieser OP "immer" ein sogenanntes "Goldnetz" an die Gebärmutter angebracht?

              Eine Verödung mittels "Hitze" stelle ich mir sehr schmerzhaft vor (nach der OP) !!!

              Leider habe ich schon mitunter schlechte Erfahrungen mit Ärzten gemacht, können sie mir noch einen Tipp geben wie ich (vielleicht im Internet) einen kompetenten Arzt, der Erfahrung mit dieser Methode hat, in meiner Nähe finde??

              LG
              Penelope11

              Kommentar



              • Re: Die Pille das Allheilmittel?

                Hallo Penelope, Über Schmerzen nach dem Eingriff wird nicht berichtet, ein Goldnetz wird zumindest meines Wissens nicht eingesetzt und ein gutes Kriterium um zu erfahren, ob die Klinik die richtige ist, ist die Frage nach der Häufigkeit des Eingriffs. Alternativ legen wir Frauenärzte auch eine gestagenhaltige Spirale. Darunter kann es auch zu einem Sistieren der Blutungen kommen. Mit freundlichen Grüßen Nikoleta

                Kommentar