• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Wechseljahre

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Wechseljahre

    Hallo ich bin 42 Jahre und habe seit ca. 6 Monate fast ständig aufsteigende Hitze - die kleinste Bewegung und ich schwitze wie sonst was. Außerdem habe ich seit ca. 3-4 Monaten während der Pilleneinnahme (Microgynon) meist um den 16./17. Tag für einen Tag kurz eine Zwischenblutung. Auch habe ich bemerkt, dass ich nach dem Haarewaschen und morgendlichen Kämmen mehr Haare als sonst verliere - ist nicht schlimm, da ich viele davon hab(|8))
    Kann das schon mit den Wechseljahren zu tun haben???

  • Re: Wechseljahre


    hallo und Ihre beschriebenen Symptome können damit zu tun haben, ja.
    Ich würde Ihnen anraten, zuerst einen Pillen-Präparatewechsel zu versuchen. Es gibt jetzt Pillen mit einem eher "natürlichem Östrogen" die sehr zyklusstabil sind und den Körper, speziel die Leber nicht so belasten. Ihre Gynäkologin kennt die neuen Präparate bestimmt. Alternativ könnte man eine Pille versuchen,d ie höher dosiert ist und gezielt gegen Haarausfall eingesetzt wird.
    Geben Sie der neuen Pille Zeit und wenn nach 4-6 Wochen keine Besserung eingetreten ist, melden sie sich erneut.

    einen schönen Sommer und gute Besserung
    wünscht Frau Dr. Athanassiou

    Kommentar


    • Re: Wechseljahre


      Hallo schmettermatze! Bin neu im Forum und habe Deine Frage eben erst gelesen. Ich bin erst 44 und auch bei mir machen sich bereits erste Anzeichen für die Wechseljahre bemerkbar. Meine Periode ist unregelmäßig und meine Brüste spannen. Außerdem leide ich unter Schlafstörungen. Das hatte ich sonst nie - ich hab immer geschlafen wie ein Stein. Bleibt nur zu hoffen, dass diese Phase - wenn sie schon so früh beginnen muss - umso schneller wieder vorbei geht. Viele Grüße!

      Kommentar


      • Re: Wechseljahre


        hallo Schmettermatze,
        ich habe bei verfrühten Wechseljahren oft beobachten können, dass es sich familiär ähnelt, d.h. wenn die Schwester oder Mutter zu früh in die Wechseljahre gekommen sind, sollte man auch daran denken. In ihrem Fall würde ich aber zuerst an eine Schilddrüsenstörung denken, dies wird mit einem Bluttest beim Hausarzt abgeklärt. Hier noch ein paar Anregungen, die bei zuviel Schwitzen Linderung bringen können,:

        von Seiten der Naturheilkunde:
        Salbeitee und Salbeidragees (Sweatosan)
        Präparate mit Gelee Royal aus der Bienenwelt

        von Seiten der Homöopathie:
        Apis ex animale , D6, 10 Kügelchen bei Bedarf

        von Seiten der Anthroposophischen Medizin:
        Sambucus comp. Gl. velati von WALA, 3 x10 Kügelchen

        von Seiten der chinesischen Medizin:
        das Akupunktieren von hitzeausleitenden Punkten und
        unterstützende Tinkturen für Niere, Leber und Milz

        von Seiten einer Korrektur des säure-basen-Haushaltes,
        gedacht zum "Wohlfühlen":
        -4 Tassen 7mal7 Kräutertee täglich, in Ruhe als Teezeremonie
        mit Zeit gedacht
        -Basentabs wie z.B. Ph-Balance Pascoe oder Bullrichsalz, 3 x
        1-2 Dragees jeweils 1-2 h nach dem Essen
        -3-5 Fußbäder mit MeineBase Badesalz für mind. 30 min
        -1-2 Vollbäder mit MeineBase Badesalz für mind. 30 min


        gute Besserung wünscht
        Frau Dr. Athanassiou

        Kommentar



        • Re: Wechseljahre

          Hallo und wie ist es Ihnen in der Zwischenzeit ergangen?

          Kommentar


          • Re: Wechseljahre


            Hallo!!
            Könnten natürlich bereits die ersten Anzeichen der Wechseljahre sein, muss aber nicht. Um das sicher sagen zu können, würde ich dir empfehlen bei deinem Gynäkologen einen Hormontest zu machen. Danach hast du dann Gewissheit und kannst dementsprechend etwas dagegen tun. Bei mir waren es auch vor allem die Hitzewallungen, die mich während meiner Zeit der Wechseljahre gequält haben. Haarausfall hatte ich glücklicherweise keinen, aber auch das sind oftmals Merkmale der Wechseljahre. Bei mir sind die Beschwerden dann aber besser geworden, nachdem mir mein Arzt Famenita verschrieben und ich mit einer Hormontherapie begonnen habe. Je nachdem wie stark deine Beschwerden sind genügen aber eventuell auch schon einfache Hausmittel oder eine Ernährungsumstellung. Am besten du machst erst einmal den Test und schaust dann weiter ..
            Alles Gute weiterhin.
            Viele Grüße

            Kommentar