• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Osteoporose, Rückenschmerzen, Arthrose, Bursitis- alles durch die Wecheseljahre?

Einklappen

X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Osteoporose, Rückenschmerzen, Arthrose, Bursitis- alles durch die Wecheseljahre?

    Hallo,
    bin in der Postmenopause (bin 49, Wechsel bgeann mit 44).
    Seit Beginn der Wechseljahre geht es bei mir stetig bergab mit der Gesundheit- Gonarthrose ist eskaliert, brauche ein künstliches Kniegeleng, habe Bursitis in Hüfte und Schulter, zudem Frozen Shoulder, Ischias, schlimme Rückenschmerzen (als würde ich durchbrechen, habe aber nur einen leichten Prolaps und eine leichte Protrusion), extreme Hitzewallungen, Kopfschmerzen hauptsächlich hinter den Augen, starke Müdigkeitsanfälle und allgemeine Abgeschlagenheit, ausserdem eine sonderbare Hauterkrankung, die kein Hautarzt bisher bestimmen konnte (münzgroße, hochrote Entzündungen hauptsächlich an den Rupmfseiten, teils aber auch an den Oberarmen und Oberschenkeln, die nach einer Weile eine Kruste bilden und sich dann schuppen, wonach ein weisser Fleck als Narbe zurückbleibt), ausserdem extreme Juck- Anfälle an den Fingern und Füssen, bei denen ich mir die Haut regelrecht blutig kratze (auch dies konnte bisher kein Arzt benennen).
    Zudem habe ich jetzt erfahren, dass ich Osteoporose (Wert -3,9) habe, mein Arzt will mir aber kein Medikament verschreiben, weil ich "zu jung" wäre.
    Wird die Osteoporose ohne Behandlung nicht noch schlimmer?
    Kann das alles mit der Postmenopause zusammenhängen?
    Wäre dankbar für Ratschläge und Meinungen.
    mfG

  • Re: Osteoporose, Rückenschmerzen, Arthrose, Bursitis- alles durch die Wecheseljahre?

    Hallo und ich sehe schon einen Zusammenhang zwischen der verführten Menopause und ihren Beschwerden. Der Wechsel kam ja fast 10 Jahre zu früh! Haben Sie schon einmal eine Hormonersatztherapie versucht? Es grüßt Frau dr. Athanassiou

    Kommentar


    • Re: Osteoporose, Rückenschmerzen, Arthrose, Bursitis- alles durch die Wecheseljahre?

      Ich möchte Ihnen zur Behandlung gleich Vitamin d empfehlen, es gibt jetzt eine sehr anwenderfreunndliche Dosierung mit Dekristol 20000. hier ist eine Einmalgabe pro Woche vorgesehen. Schreiben Sie doch bitte noch etwas zu Größe und Gewicht, es erleichtert weitere Beratungen.

      Kommentar


      • Re: Osteoporose, Rückenschmerzen, Arthrose, Bursitis- alles durch die Wecheseljahre?

        Sehr geehrte Frau Dr. ,
        ich bin 1,65 groß und habe bis vor einem Jahr immer ca. 57 kg gewogen, innerhalb des letzten Jahres habe ich ca. 8 kg zugenommen und wiege nun 65 kg.
        Mein Orthopäde hat mir Calcimagon aufgeschrieben, ist das Mittel o.k.?
        Er behauptete, unter 50 dürfte er kein Mittel gegen Osteoporose aufschreiben!??
        Ihre Ansicht, dass mein Wechsel 10 Jahre zu früh eingetreten ist, habe ich auch immer gehabt, aber die Ärzte, bei denen ich war, haben mich immer mit dem Standard abgeblockt, das käme bei jeder Frau eben zu unterschiedlichem Zeitpunkt...
        Können denn meine vieschichtigen Beschwerden an dem verfrühten Wechsel liegen?
        Bezüglich Hormonersatztherapie hatte ich immer Bedenken wegen Krebsgefahr und sonstiger Risiken, von denen man immer hört...

        Kommentar



        • Re: Osteoporose, Rückenschmerzen, Arthrose, Bursitis- alles durch die Wecheseljahre?

          Hallo und Sie können folgendes für sich tun: Osteoporose entsteht zu früh durch chronische Übersäuerung, belesen sie sich bitte darüber, es gibt gute Präparate (Heilerde, Basenbäder, basentabs, Basentee). Ob sich jetzt noch eine Besserung durch einen Hormonersatz herbeiführen lassen kann, ist etwas ungewiss. Es gibt vorab z..b femiloges, ein pflanzliches Präparat. Es ist einen Versuch wert. Bei Schmerzen hat sich der Gang zum Osteopathen bewährt, viele Krankenkassen übernehmen hier wegen der guten Wirkung die Kosten. Ich würde auf diese drei Bereiche den Schwerpunkt legen und zusätzlich Dekristol 20 000 nach Empfehlung einnehmen (für einen schnelleren Wirkungseintritt können 10 Kapsel auf einmal genommen werden) Gute Besserung wünscht Frau dr. Athanassiou

          Kommentar


          • Re: Osteoporose, Rückenschmerzen, Arthrose, Bursitis- alles durch die Wecheseljahre?

            Hallo nochmal, Fr. Dr.,

            vielen Dank für Ihre Einlassungen!

            Möchte aber noch fragen:

            Ob denn das von Ihnen empfohlene Mittel Dekristol statt des Calcimagon genommen werden soll oder beides zusammen?
            In ersterem Fall: Ist das Calcimagon nicht zu empfehlen? (Habe nun eine Großpackung davon verschrieben bekommen...)

            Sie hatten nach meiner Größe und Gewicht gefragt, sind dann aber nicht mehr darauf eingegangen?

            Ist die Auskunft meines Orthopäden, gezielte Osteoporose- Medikamente gäbe es erst ab 50, richtig oder falsch?

            Zunächst meinten Sie, die Osteoporose und die anderen Beschwerden können von dem fast 10 Jahtre zu frühen Wechsel herrühren, in Ihrem letzten Posting sprechen Sie von chronischer Übersäuerung.
            Entsteht diese im Zusammenhang mit dem Wechsel, oder wo ist da der Zusammenhang?

            Vielen Dank noch mal für Ihre Antworten!

            mfG

            Kommentar


            • Re: Osteoporose, Rückenschmerzen, Arthrose, Bursitis- alles durch die Wecheseljahre?

              Hallo und natürlich macht es Sinn, der Empfehlung ihres behandelnden Arztes nachzugehen, sie hat immer Vorrang zu einer online-Beratung. Ich gebe Anregungen, wie sich z. B. über den Säurebasenhaushalt selber zu belesen. Auf gutes Gelingen! Gute Besserung wünscht Frau dr. Athanassiou

              Kommentar



              • Re: Osteoporose, Rückenschmerzen, Arthrose, Bursitis- alles durch die Wecheseljahre?

                Hallo Scorpiona,

                Sie hatten wg. der ganzen Probleme schon im Juli geschrieben, wir hatten's damals schon vom Vitamin D:
                http://www.onmeda.de/forum/chronisch...%A4rzte-ratlos

                (Was der User "Labersack" dann mehr oder weniger für Unsinn erklären zu müssen meinte...)

                Zur Beseitigung eines Vitamin-D-Mangels bzw. Erreichen eines guten Vitamin-D-Status (Laborwert 25-OH-D nicht unter 35 ng/ml) ist das von Frau Dr. Athanassiou empfohlene "Dekristol 20000" sehr sinnvoll. Sie bekommen dieses hoch dosierte Präparat in der Apotheke allerdings nur gegen Rezept.

                Calcimagon ist eines von zahlreichen Mitteln, bei denen Calcium mit Vit. D kombiniert ist. Es gibt unter dem Namen Calcimagon 3 verschiedene Präparate, die entweder 400 oder 800 IE Vitamin D3 pro Tablette enthalten. Das ist relativ wenig, weshalb eine Kombination mit Dekristol 20000 grundsätzlich möglich ist.

                Ihren Vitamin-D-Status sollten Sie ca. dreimal pro Jahr messen lassen (der oben genannte Blutwert). In Anbetracht der festgestellten Krankheiten - insbesondere der Osteoporose - wird die Kostenübernahme durch die Kasse hoffentlich kein Problem sein. Die für Sie richtige Vitamin-D-Dosierung kann ohne Kenntnis des Blutwertes kaum zuverlässig bestimmt werden, es ist ein Tappen im Dunkeln....

                Bei gutem Vitamin-D-Status kann der Körper viel Calcium aus der Nahrung aufnehmen. Calciumtabletten sind dann nicht in jedem Fall dauerhaft notwendig, bzw. sollten bei langfristiger Anwendung nicht allzu hoch dosiert sein.

                Grüße,
                th.

                Kommentar


                • Re: Osteoporose, Rückenschmerzen, Arthrose, Bursitis- alles durch die Wecheseljahre?

                  Hallo,

                  danke für die Antworten!

                  Liebe Frau Dr.:
                  Leider beantworten Sie meine Frage nach dem Zusammenhang zwischen meinem Gewicht/ der evtl. Übersäuerung/ den verfrühten Wechseljahren/ der Osteoporose nicht so wirklich.
                  Auch wäre mir sehr wichtig, zu erfahren, warum mein Orthopäde sich weigert, mir eine Osteoporose- Medikamnet aufzuschreiben...
                  Vielleicht darf ein Arzt hier keine gegenteilige Stellungnahme zu einem Arzt vor Ort abgeben, dennoch bleibt der Laie dann verwirrt zurück... :-(
                  Bezüglich der Übersäuerung werde ich mich schlau machen, danke für den Tipp!

                  Lieber Thomas:
                  Ja, ich erinnere mich an Deinen Post! :-)
                  Mein Vit. D- Wert liegt bei 46,5 nmol/l, das ist doch gar nicht so schlecht, oder?!
                  Der Doc hat mir das niedriger dosierte Calcimagon aufgeschrieben, einerseits ja verständlich bei dem Vit.-D- Wert, andererseits bei Osteoporose mit einem Wert von -3,9 doch zu niedrig?

                  Man weiss nicht so recht, was man nun machen soll...

                  mfG

                  Kommentar


                  • Re: Osteoporose, Rückenschmerzen, Arthrose, Bursitis- alles durch die Wecheseljahre?

                    Mein Vit. D- Wert liegt bei 46,5 nmol/l, das ist doch gar nicht so schlecht, oder?!
                    Na ja, das ist schon ein Vitamin-D-Mangel (wenn auch kein so schwerer).

                    Der Wert wird entweder in ng/ml oder in nmol/l ("Nanomol pro Liter") angegeben. Die unterschiedlichen Skalen sorgen mitunter für Verwirrung... Der Umrechnungsfaktor beträgt 2,5. Die Nanomolwerte muss man durch 2,5 teilen, um den Wert in ng/ml zu erhalten. Sie liegen also bei rund 18 ng/ml. (Kommastellen kann man sich hier eher schenken, sooo genau ist das sowieso nicht messbar.)

                    85 bis 120 nmol/l sollten Sie anstreben. Vielleicht bekommen Sie ja ein Rezept für's Dekristol, ansonsten geht es aber auch mit rezeptfreien Pillen aus der Apotheke.
                    (Bezogen auf die gesamte Menge Vitamin-D gehört Dekristol 20000 übrigens zu den preisgünstigsten Präparaten. Eine Packung enthält insgesamt eine Million Einheiten - das sind 25 Milligramm - und kostet unter 25 Euro.)

                    Grüsse,
                    Thomas

                    Kommentar



                    • Re: Osteoporose, Rückenschmerzen, Arthrose, Bursitis- alles durch die Wecheseljahre?

                      Hallo Scorpiona und wenn Sie möchten, wir freuen uns immer, wenn etwas geholfen hat. Geht es Ihnen schon besser?

                      Kommentar


                      • Re: Osteoporose, Rückenschmerzen, Arthrose, Bursitis- alles durch die Wecheseljahre?

                        Hallo, Frau Dr.,
                        danke der Nachfrage!
                        Habe mittlerweile bei meiner Endokrinologin und bei meiner Hausärztin eruieren können, dass die Behauptung meines Orthopäden, erst ab 50 gäbe es die Option, Osteoporose- Medikamente zu verschreiben, Unsinn ist.
                        Nehme jetzt erst einmal das mir verschriebene Calcium- u. Vitamin D- Mittel zu Ende und lasse mir dann von meiner Hasuärztin das von Ihnen und Thomas empfohlene Mittel verschreiben.
                        Ausserdem habe ich das von Ihnen empfohlene Mittel Femiloges bestellt und nehme dieses seit einiger Zeit.
                        Mal sehen, ob es hilft! :-)
                        Die Basen- Mittel bin ich noch nicht angegangen, da ich noch alle möglichen anderen Mittel selber bezahlen muss (Granufink Femina für die Reizblase, Glucosamin für die Gelenke usw.) als auch die Knochendichtemessung selber berappen musste, darum habe ich keine Möglichkeit mehr, noch mehr zu bezahlen, da ich Harzt IV- Empfängerin bin (bis Sommer erneut von Amts wegen krankgeschrieben).
                        In unserer Zeit krank sein und nicht arbeitsfähig, ist ziemlich unpraktisch, da man praktisch alles selber bezahlen musss... :-(
                        Mit freundlichem Gruss

                        Kommentar


                        • Re: Osteoporose, Rückenschmerzen, Arthrose, Bursitis- alles durch die Wecheseljahre?

                          Hallo und haben Sie Zeit und Lust uns zu berichten, ob etwas helfen hat können? Mit Grüßen Frau dr. Athanassiou

                          Kommentar


                          • Re: Osteoporose, Rückenschmerzen, Arthrose, Bursitis- alles durch die Wecheseljahre?

                            Hallo, danke der Nachfrage! Femiloges habe ich ca. drei Monate ohne irgendeine Wirkung zu verspüren genommen und dann nicht weiter eingekauft. Bei mir kam nun zusätzlich die Diagnose Fibromyalgie dazu, was einige Schmerzen wiederum erklären kann. Mit freundlichen Grüssen!

                            Kommentar


                            • Re: Osteoporose, Rückenschmerzen, Arthrose, Bursitis- alles durch die Wecheseljahre?

                              Hallo und ich erinnere mich in meiner Akupunkturzeitschrift ein sehr schlüssiges therapeuthisches Konzept zur Behandlung der Fibromyalgie gefunden zu haben. Die chin. Medizin spricht vor allem von Qi-stagnation und bietet vor allem Qi-gong zur Prophylaxe an. Gute Besserung wünscht Frau Dr. Athanassiou

                              Kommentar


                              • Re: Osteoporose, Rückenschmerzen, Arthrose, Bursitis- alles durch die Wecheseljahre?

                                Hallo und Danke für die guten Wünsche!
                                Qi Gong- Kurse habe ich schon einige gemacht, das langsame, meditative Bewegen hat mir immer sehr gefallen und auch gut getan, an den Schmerzen konnte ich aber keine Veränderung dadurch feststellen.

                                Kommentar


                                • Re: Osteoporose, Rückenschmerzen, Arthrose, Bursitis- alles durch die Wecheseljahre?

                                  Haben Sie schon einmal an eine osteopathische Behandlung gedacht? Sie ist, dank der gesetzlichen Krankenkasse, jetzt auch den gesetz. Versichterten zugängig, die Kosten werden seit einiger Zeit auch von den meisten Krankenkassen übernommen. Einen lieben Gruß Frau Dr. Athanassiou

                                  Kommentar


                                  • Re: Osteoporose, Rückenschmerzen, Arthrose, Bursitis- alles durch die Wecheseljahre?

                                    Hallo, Frau Dr.,
                                    danke für Ihr Posting.
                                    Ich dachte, Osteopathie zahlen die Kassen nicht, das ist neu für mich, dass sich das geändert hat und ein guter Tipp!
                                    Werde mal bei meinem nächsten Hausarztbesuch nachfragen, ob er mir eine Überw. ausstellen kann.
                                    Aber jetzt habe ich erst mal mit dem linken Innenminiskus zu kämpfen- von jetzt auf gleich ohne erkennbare Ursache Läsion! :-((
                                    Werde mich operieren lassen müssen und gehe an Krücken, obgleich ich noch von meiner CTS- OP von vor 5 Wo. totale Handschmerzen habe... :-(
                                    Mir reicht es langsam, fühle mich wie eine alte Omi... :-/
                                    Danke nochmal für Ihre Gedanken!
                                    Lieben Gruss!

                                    Kommentar


                                    • Re: Osteoporose, Rückenschmerzen, Arthrose, Bursitis- alles durch die Wecheseljahre?

                                      Hallo scorpiona und hier ist der link zu meinem gestern erschienen Ratgeber, ich hoffe es ist auch etwas für Sie dabei? http://tao.de/leserportal/mini-taos/...ennen-462.html Es grüßt Frau dr. Athanassiou

                                      Kommentar