• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Protopic 0,1 und Nuvaring

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Protopic 0,1 und Nuvaring

    Hallo liebes Forum,

    Momentan bin ich etwas unschlüssig. Seit mehr als einem Jahr kämpfe ich mit einem atopische Ekzem am Mundwinkel.

    ​​​​​​Nun wurde mir zur Daueranwendung d.h mehrfach wöchentlich das Auftragen von Protopic 0,1 verordnet. Das Mittel hilft gut.

    Nun bekomme ich jedoch widersprüchliche Aussagen von Frauenarzt und Hautarzt. Einer sagt ich muss zusätzlich verhüten, der andere das sei unnötig. Die PB hilft auch nicht weiter.

    Meine Frage: Wechselwirkt der Wirkstoff Tacrolimus in Protopic überhaupt mitdem Nuvaring? Da die Salbe am Mundwinkel aufgetragen wird, wird sicher ein Teil davon auch oral aufgenommen. Was mich zusätzlich verunsichert.

    Wie lange muss ich zusätzlich zwischen den Anwendungsphasen ohne Salbe verhüten. 7 Tage?

    Ich würde mich über eine Antwort sehr freuen!

  • Re: Protopic 0,1 und Nuvaring

    Es bestehen hier keine Wechselwirkungen mit dem Nuvaring.
    Auch bei der Pille würden bei einer lokalen Anwendung keine Wechselwirkungen bestehen.

    Kommentar


    • Re: Protopic 0,1 und Nuvaring

      Vielen Dank für die Antwort
      Gilt die Creme den als Lokal angewendet, auch wenn Wirkstoff über den Mund aufgenommen wird? Die Creme befindet sich ja direkt im Inneren Mundwinkel. Was den einen Arzt auch zu der Aussage zur doppelten Verhütung veranlasst hat.



      Kommentar


      • Re: Protopic 0,1 und Nuvaring

        Auch dann gilt die Creme als lokal angewandt.
        Ärzte sagen oft einfach weil es unkomplizierter ist (aus Haftungsgründen), dass es Wechselwirkungen gibt .. (obwohl es keine gibt).
        Stellen Sie sich vor es gäbe Wechselwirkungen und der Arzt sagt > es gibt keine. Das kann "ins Auge" gehen ... also lieber sagen, es gibt Wechselwirkungen damit man dann auch nicht haftbar gemacht werden kann ...

        Kommentar