• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Chaotische Nacht und Antibabypille

Einklappen

X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Chaotische Nacht und Antibabypille

    Titel ist vielleicht etwas komisch, aber fasst es am besten Zusammen.

    Kleine Erklärung:
    So viel Wasser trinke ich, weil ich immer denke, dass Wirkstoffe wieder hochkommen und ich sie runterspülen muss.
    Ich vertrau der vier Stunden Regel nicht, eben wegen meinem häufigen Sauer Aufstoßen. Und weil ich eine unglaublich langsame Verdauung habe.
    Ich habe sehr wenig Selbstvertrauen, also zum Beispiel vertraue ich halt nicht darauf, dass ich wenn ich mich wirklich übergeben hätte ich sie nachgenommen hätte.
    Ich befürchte, dass ich mich übergebe und es vergesse. Normalerweise mache ich deshalb Fotos vom Klo und Überall wo ich war. Damit ich nachkontrollieren kann.

    ich habe die Antibabypille um 21:00 gestern genommen. Danach das übliche (ich stoße immer sehr viel und auch sauer auf und habe auch ab und zu Schleim im Mund, was man aus meinen Letzten Beitragen entnehmen kann). Ich habe eine Zwangsstörung und diese ist in der Nacht ausgeartet. Ohne Grund.
    So normalerweise trinke ich drei Liter Wasser vorm schlafen gehen, nach der Pille, ist halt ne Zwangshandlung. Also habe ich im Zeitraum von 21:00 bis 02:00 drei Liter Wasser getrunken und um ca 23:00 hatte ich wieder die ihnen Schleimball im Mund von dem ich immer denke, es wäre eine aufgelöste Pille. Deshalb habe ich noch etwas länger gemacht und nach zwei Uhr nochmal einen Liter Wasser getrunken. Auf einmal. Mir ging es dementsprechend nicht gut. Bin dann ins Bett. Dummerweise hat mich meine Zwangsstörung wieder gezwungen aufzustehen und noch was zu kontrollieren. Dabei kletterte ich über meinen Partner und bin deshalb vom Bett gefallen. Wegen meinem Hygienezwang bin ich dann nochmal Händewaschen gegangen und wollte eigentlich jetzt so gegen 03:15 endlich Schlafen. Wurde aber wieder nichts, denn ich wurde wieder durch Zwangshandlungen wachgehalten. Dann entschied ich mich nochmal was zu trinken. Also noch ein halber Liter so gegen 03:45. Danach hatte ich schon das Gefühl mich gleich von dem Wasser zu Übergeben. Wollte dann wirklich schlafen, aber konnte nicht einschlafen, weil ich nicht müde war.
    Bin also wieder aufgestanden und habe dann aber wieder was berührt, was mich wieder zum Händewaschen verleitet hat. Danach hatte ich wieder das Bedürfnis was zu trinken. Noch ein Halber Liter ca 4:10. Dabei habe ich mich verschluckt und gehustet. Deshalb noch ein halber Liter gleich hinterher. Und ab da ging es mir wirklich dreckig. Ich habe mich nach dem ich nochmal aufs Klo gegangen bin endlich ins Bett gelegt, aber mir kam ständig das Wasser wieder hoch. Ich habe es irgendwie innen behalten, aber wir alle kennen das Gefühl wenn man sich übergibt und ich weiß nicht wie ich es geschafft habe das Zeug in meinem Rachen abzufangen und nach einem sauer Aufstoßen war's wieder unten. So ging das dann bis sechs Uhr. Die ganze Zeit habe ich gezittert und mir kam was hoch und ich hatte von ganzen Wasser Durchfallbauchschmerzen. Bin dann um ca 6:30 mit meinem Freund aufgestanden obwohl ich keine Sekunde geschlafen hatte und war wieder auf dem Klo. Das hochkommen blieb aber. So nun habe ich Panik, dass durch das ganze Sauer Aufstoßen Wirkstoffe hochkäme und werde deshalb wenn das "ich übergebe mich gerade Gefühl" weg ist nochmal trinken und dann vielleicht einige Stunden Schlafen. Ich mache mir extrem Vorwürfe, dass ich jetzt keine Pille nachgenommen habe, aber tief unter der Zwangsstörung, glaube ich dass das mit dem Übergeben wirklich nur ein Gefühl war.

    Kurz gesagt. Mir geht es so furchtbar wie noch nie. So eine Panikattacke und so ausgeprägte Zwänge habe ich normalerweise nicht. Ich weiß nicht was heute Nacht los war. Ich habe Grade auch niemanden mit dem ich reden Kann. Mein Freund musste auf Arbeit und hat auch nicht mehr als mir kurz zugehört. Dafür bin ich schon sehr dankbar. Aber er kommt halt erst acht Uhr abends wieder heim. Und hier bin ich jetzt. Alleine mit der Angst schwanger zu werden oder zu sein.

    Ja ich bin in Therapie, aber wie gesagt, normalerweise nehme ich die Pille, Trinke meine sechs bis sieben Flaschen Wasser und mache halt die Fotos und die Sache ist gut. Aber heute war wirklich alles aus. vielleicht war es, dass ich die Bilder nicht machen konnte. Wer weiß.

    Danke falls sie sich das alles durchgelesen haben. Meine Hauptfrage ist eigentlich jetzt: Wirkt die Pille trotz des ganzen Wassers, obwohl mit was hochgekommen ist, obwohl ich auch in der vier Stunden Grenze was hochbekommen habe und sauer aufgestoßen habe und trotz des Schleimes im Mund und zu guter Letzt, obwohl ich jetzt Durchfall habe, der nur noch nicht raus kommt? Hauptproblem ist halt, dass ich ohne die Fotos nicht so sicher bin, dass ich mich nicht übergeben habe oder Durchfall hatte

  • Re: Chaotische Nacht und Antibabypille

    Hallo,

    hier ist von erhaltener Pillenwirkung auszugehen, vielleicht wäre es aber doch besser für Sie, zu einer anderen Verhütungsmethode zu wechseln. Auch die Behandlung der Zwangsstörung sollte intensiviert werden.

    Gruss,
    Doc

    Kommentar


    • Re: Chaotische Nacht und Antibabypille

      Das Problem ist halt leider nicht die Pille an sich. Die ist sogar Recht gut. Zumindest ist aufgefallen, dass ich unter Einnahme der Pille ruhiger bin als ohne. Würde ich jetzt keine Pille mehr nehmen, wüssten wir nicht auf was sich die Probleme dann ausweiten würden. Ich verstehe wirklich nicht was in der Nacht mit mir los war. Ich hatte so viele Fortschritte und dann diese eine Nacht und plötzlich wieder die selben Gefühle die ich als Kind hatte, als es anfing und die ich eigentlich schon kontrollieren konnte. Allerdings könnte es auch gut sein, dass ich Grade irgendwie erkältet werde. Obwohl ich gar nicht so müde bin, zittere ich immer noch. Naja.

      Nur noch Mal auf Nummer sicher.
      Wenn ich mich nach vier Stunden und einer Viertel Stunde übergeben hätte und das Abendessen Mal wieder unverdaut rauskäme. Hätte sie dann trotzdem gewirkt obwohl ich sie gleich nach dem Abendessen nehme? Vielleicht verlangsamt das häufige sauer aufstoßen und das Sodbrennen ja die Aufnahme. Oder vielleicht macht das Wasser Probleme? Meine Mutter meinte Mal, dass die Hormone bestimmt zu schnell rausgeschwemmt werden, wenn ich so viel danach trinke

      Und wenn sie nicht gewirkt hätte, dann wäre das die vorletzte Pille der fünften Woche von sechs Einnahmewochen gewesen und das hätte ja nichts gemacht ?

      Insgesamt Frage ich mich oft wegen Aufstoßen und so Dingen ob sie wirkt. Beruhige mich dann immer mit in dieser Woche wäre es nicht so schlimm sie ohne Nachnehmen zu vergessen, aber nach sowas wie heute klappt das irgendwie nicht.

      Kommentar


      • Re: Chaotische Nacht und Antibabypille

        Und ich wollte noch fragen, ob sie vielleicht nicht Wirkt, weil mein Magen dadurch, dass ich nicht schlafe bis in vielleicht 18 Stunden, Müssten schon vierundzwanzig sein die ich wach bin, keine Ruhepause hat?

        Kommentar



        • Re: Chaotische Nacht und Antibabypille

          Der Magen braucht keine Pause damit die Pille wirkt.
          Hast du schon mal über ein Psychopharmaka nachgedacht, bzw. Klinik?

          Das viele Trinken ist auf Dauer für deinen Mineralstoffhaushalt nicht gut, was aber wieder ein anderes Thema ist und nicht auf die Pille bezogen.

          Das ist ja kein Leben, von daher solltest du dich an einen Psychiater wenden und mit ihm Ergänzungen zur jetzigen Therapie besprechen.

          Kommentar


          • Re: Chaotische Nacht und Antibabypille

            Das haben wir alles schon probiert. Es bringt nichts. Das einzige was geholfen hat, war meine Akzeptanz, dass da halt immer noch jemand bei mir ist, der mich dazu bringen will Dinge zu tun. Hört sich jetzt vermutlich so an als würde ich Stimmen hören, aber so krass ist es nicht. Es ist halt eigentlich ein Freund, der mich beschützen will, aber eine falsche Auffassung hat und durch ein paar Traumreisen, wo ich mit diesem Freund geredet habe, würde es deutlich besser. Nur ich weiß nicht, es heute los war. Ich weiß es wirklich nicht. Irgendwas war da wohl Unterbewusst. Naja ich hatte einen Streit mit meinem Freund und dachte er würde mich am Morgen verlassen. Vielleicht hat das mir das Gefühl gegeben, dass ich mehr Sicherheit brauche. Das nutzt der Zwang immer gerne aus.

            Die Therapeuten haben halt leider auch noch nicht verstanden, wie das alles genau bei mir ist und sie haben nie einen Termin frei. Allerdings haben die drei Monate Klinik auch nichts gebracht und die Regelmäßige Therapie auch nicht. Punkt ist halt, dass ich schon immer damit lebe und als ich es als Krankheit sah würde es erst zur Belastung.

            Kommentar


            • Re: Chaotische Nacht und Antibabypille

              Meiner Erfahrung nach hilft es am Besten zu versuchen den Zwängen und Gedanken nicht nachzugeben, sich da Strategien zu erarbeiten und je länger man das schafft desto mehr lässt der Zwang nach.
              Klar ist das ein harter Weg, aber im Bezug auf die Nachhaltigkeit der auch der effektivste.

              Kommentar



              • Re: Chaotische Nacht und Antibabypille

                Ja so mache ich das auch normalerweise.

                Kommentar


                • Re: Chaotische Nacht und Antibabypille

                  Das Problem ist halt leider nicht die Pille an sich. Die ist sogar Recht gut. Zumindest ist aufgefallen, dass ich unter Einnahme der Pille ruhiger bin als ohne. Würde ich jetzt keine Pille mehr nehmen, wüssten wir nicht auf was sich die Probleme dann ausweiten würden. Ich verstehe wirklich nicht was in der Nacht mit mir los war. Ich hatte so viele Fortschritte und dann diese eine Nacht und plötzlich wieder die selben Gefühle die ich als Kind hatte, als es anfing und die ich eigentlich schon kontrollieren konnte. Allerdings könnte es auch gut sein, dass ich Grade irgendwie erkältet werde. Obwohl ich gar nicht so müde bin, zittere ich immer noch. Naja.

                  Nur noch Mal auf Nummer sicher.
                  Wenn ich mich nach vier Stunden und einer Viertel Stunde übergeben hätte und das Abendessen Mal wieder unverdaut rauskäme. Hätte sie dann trotzdem gewirkt obwohl ich sie gleich nach dem Abendessen nehme? Vielleicht verlangsamt das häufige sauer aufstoßen und das Sodbrennen ja die Aufnahme. Oder vielleicht macht das Wasser Probleme? Meine Mutter meinte Mal, dass die Hormone bestimmt zu schnell rausgeschwemmt werden, wenn ich so viel danach trinke

                  Und wenn sie nicht gewirkt hätte, dann wäre das die vorletzte Pille der fünften Woche von sechs Einnahmewochen gewesen und das hätte ja nichts gemacht ?

                  Insgesamt Frage ich mich oft wegen Aufstoßen und so Dingen ob sie wirkt. Beruhige mich dann immer mit in dieser Woche wäre es nicht so schlimm sie ohne Nachnehmen zu vergessen, aber nach sowas wie heute klappt das irgendwie nicht.
                  Und noch etwas. Ich habe anscheinend auch das Abendessen nicht vertragen. Es war zu mindest unverdaut. Ich bin sehr verwirrt, wie schnell und schlecht mein Körper dieses Mal verdaut hat

                  Kommentar