• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

HNO-Probleme und Pille

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • HNO-Probleme und Pille

    Hallo Herr Dr. Scheufele und alle anderen User,

    ich habe ein großes Problem. 2008 habe links ich einen heftigen Hörsturz erlitten, der höchstwahrscheinlich Morbus Menière zur Folge hatte; links bin ich nun fast taub. Letztes Jahr im Oktober habe ich angefangen, die Pille zu nehmen. Im Februar, nachdem ich die Pille danach genommen hatte, habe ich Schwindel gehabt und habe zwei Wochen lang Infusionen bekommen und Betahistin genommen. Wenn ich mir das so überlege, habe ich seit Oktober vermehrt Schwindelprobleme gehabt. Im Uniklinikum Aachen haben sie mir gestern nun gesagt, dass es MM sein kann und dass die chronisch verläuft. Meine HNO-Ärztin sagte auf meine Frage hin, dass Östrogene das Blut verdicken können und deswegen auch ein erhöhtes Hörsturzrisiko besteht. Ich bin Risikopatientin und muss deswegen wirklich aufpassen, dass mein rechtes Ohr nicht auch noch in Mitleidenschaft gezogen wird.

    Lange Rede, kurzer Sinn: Es könnte sein, dass ich die Pille absetzen muss. Wie man an vorherigen Beiträgen vielleicht gemerkt hat, bin ich sehr nervös, was Verhütung angeht. Ich bin sogar bei der Pille immer unsicher und schlage drei Kreuze, wenn meine Abbruchblutung da ist. Ich muss dazu sagen, dass ich wirklich nicht auf Geschlechtsverkehr mit meinem Partner verzichten will, aber natürlich trotzdem die Sicherheit an erster Stelle kommt. Ich bin 22 Jahre alt und möchte später sehr gerne Kinder, nur jetzt halt noch nicht.
    So wie ich das sehe, kommen die Spritze, das Pflaster, der Ring und das Implanon nicht infrage, weil es ja auch da um Hormone geht. Kondome vertrage ich leider nicht so gut, obwohl ich wohl nicht drum herum kommen werde. Ich nehme die Aristelle (0,03 mg/2mg); ich habe dadurch nicht zugenommen und meine Haut ist besser.
    Das mit dem Ohr als ich 16/17 Jhre alt war, war mein persönliches Waterloo. Ich bin psychisch direkt abgefressen, wenn mir wieder schwindlig wird. Und dass ich rechts auch noch Probleme bekommen könnte ist für mich das reinste Horrorszenario.

    Kann mir jemand sagen, auf welche Verhüungsmethoden ich wechseln könnte? Was gäbe es an doppelter Absicherung (z.B. Spirale & Diaphragma?)? Ich gehe natürlich zum Frauenarzt; wollte aber mal fragen, ob jemand auch mit nicht hormoneller Verhütung gut klarkommt und ob es vielleicht doch eine sehr gering dosierte Pille gibt, die vom Pearl Index vertratbar ist.

    Viele liebe Grüße,
    Leylaa


  • Re: HNO-Probleme und Pille


    Hallo Leylaa,

    ich würde Ihnen in diesem Fall zur Kupferspirale raten, die einen sicheren Schutz bietet und praktisch nebenwirkungsfrei ist.

    Gruss,
    Doc

    Kommentar


    • Re: HNO-Probleme und Pille


      Danke für die schnelle Antwort.
      Zwei Fragen habe ich da noch:
      Wie sieht es aus mit der Cerazette? Wäre das auch eine Option?
      Und wie sieht es bei der Kupferepirale mit späteren Schwangerschaften aus? Gibt es da ein erhöhtes Risiko was Eileiterschwangerschaften angeht etc.?

      Liebe Grüße und herzlichen Dank!

      Kommentar


      • Re: HNO-Probleme und Pille


        Achja, wie sieht es denn mit der Gynefix aus? Wäre das auch eine Option?

        Kommentar



        • Re: HNO-Probleme und Pille


          Entschuldigung, dass ich nun nochmal schreibe, aber ich bin wirklich besorgt und auf der Suche nach einer sehr sicheren Methode. Wie wäre es denn, wenn ich eine östrogenfreie Pille nähme und zusätzlich mit der Kupferspirale oder dem Gynefix? Sind Gestagene auch für eine Verdickung des Blutes verantwortlich?

          (()

          Hilfe.

          Kommentar


          • Re: HNO-Probleme und Pille


            Hallo,

            die Minipille hat zwar ein geringeres, aber auch nicht auszuschliessendes Thromboserisiko. Raten würde ich daher eher zur Kupferspirale, oder auch Gynefix, in Bezug auf eine spätere Schwangerschaft ist beides kein Problem.

            Gruss,
            Doc

            Kommentar


            • Re: HNO-Probleme und Pille


              Guten Tag Herr Dr. Scheufele,

              ich habe nun folgende Frage zum weiteren Verlauf. Den Termin bei der Frauenärztin habe ich am 06.08.. Wenn die Experten im Uniklinikum mir nun wirklich von einer weiteren Einnahme der Pille abraten, dann werde ich nach diesem Blister aufhören müssen. Die letzte Pille nehme ich am 07.08. und am 10.08. fahre ich für 10 Tage in Urlaub. Meine Frage nun: Wenn ich am Mittwoch die Pille absetze, wie lange vorher muss ich dann schon zusätzlich verhüten? Der Schutz ist ja dann in der Pause nicht mehr gegeben, wenn ich keinen neuen Blister am achten Tag anschließe, richtig? Muss ich ab der Pillenpause zusätzlich verhüten?

              Danke und herzliche Grüße,
              Leylaa

              Kommentar



              • Re: HNO-Probleme und Pille


                Hallo,

                der Schutz besteht dann erst ab dem Ende der Pause nicht mehr, wenn Sie nicht erneut mit der Pille beginnen.

                Gruss,
                Doc

                Kommentar


                • Re: HNO-Probleme und Pille


                  Guten Tag,

                  Ich habe nun heute doch die Desirett verschrieben bekommen zum Ausprobieren. Wie sicher ist diese Pille? Und wann soll ich anfangen? Sofort anschließen an meine letzte Aristelle? Und ist die Dauereinnahme von Betahistin auch bei der Pille unbedenklich?

                  Danke und mit freundlichen Grüßen,
                  Leylaa

                  Kommentar


                  • Re: HNO-Probleme und Pille


                    Hallo,

                    die Sicherheit entspricht dabei dem Durchschnitt anderer Pillen. Ich würde raten, die Einnahme dann ohne Pause anzuschliessen. Auch Wechselwirkungen mit dem genannten Präparat bestehen dabei nicht.

                    Gruss,
                    Doc

                    Kommentar



                    • Re: HNO-Probleme und Pille


                      Vielen lieben Dank für die sehr schnelle Antwort!

                      Kommentar


                      • Re: HNO-Probleme und Pille


                        Muss ich denn bei der reinen Desogestrelpille etwas gesondert beachten? Bei der kombinierten Pille wusste ich irgendwann, was ich nehmen durfte, was wechselwirken kann etc. Wie sieht es nun aus? Fallen Ihnen spontan gängige Medikamente ein, bei denen ich aufpassen muss?

                        Lieben Gruß,
                        Leylaa

                        Kommentar


                        • Re: HNO-Probleme und Pille


                          Die Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten entsprechen denen der Mikropillen.

                          Gruss,
                          Doc

                          Kommentar