• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Wie hoch die Chance für eine Schwangerschaft?

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Wie hoch die Chance für eine Schwangerschaft?

    Hallo,

    bin derzeit etwas durch den Wind. Wegen einer schlimmen Angina, die mich innerhalb von zwei Monaten zweimal überfallen hat, musste ich Antibiotika nehmen. Beim ersten Mal gings relativ schnell weg und die fünfer Packung mit Roxi oder Doxi nochwas hat ausgereicht. Das zweite Mal war die Angina allerdings dagegen immun und das gleiche AB hat nicht mehr geholfen. Nach fünf Tagen bekam ich dann für zehn Tage Keimax aufgeschrieben. Ich verhüte mit dem Nuvaring, der ja was AB angeht ziemlich unempfindlich sein soll. Deshalb hatte ich mir auch ehrlich gesagt keine Gedanken gemacht als ich mit meinem Mann GV hatte. Das AB hab ich über die nächste Ringeinlegung drüber weg genommen. Seit Sonntag bin ich mit dem AB fertig und seit Dienstag morgen ist mir dauernd schlecht, ich habe Kreislaufprobleme, bin launisch, mag manche Speisen, die ich bisher gerne mochte gar mehr und andere, die ich die letzten Jahre nicht vertragen hab sehr gerne zudem bin ich dauernd müde und hab ein zwicken und rumoren im Unterleib. (aber nicht immer, sondern nur sporadisch) Nach Berechnung des Eisprungs war der GV in den fruchtbaren Tagen. Ich hab nur die Befürchtung, dass der Ring wohl doch nicht so sicher war und ich schwanger sein könnte. Die nächste Ringfreie Zeit läge in einer Woche und ich weiß nun nicht ob ich den Ring eine Woche früher rausnehmen soll um eine Abbruchblutung zu verursachen und welche Nebenwirkungen das haben könnte, wäre mir aber so sicher, dass ich nicht schwanger bin; oder ob ich den Ring drinlassen soll ( er rutscht nur seit ner Woche ziemlich, weil ich auch vermehrt Ausfluss hab) und was für evtl. Folgen es für ein mögliches Kind haben könnte, wenn ich wirklich schwanger bin und den Ring noch weiter drin behalte. Für einen Test dürfte es wohl noch zu früh sein. Zum Arzt kann ich derzeit wg. Verpflichtungen auf der Arbeit, die sich nicht verschieben lassen, nicht gehen. Kann mich aber kaum auf irgendwas konzentrieren und bin vergesslich ohne Ende, weil ich dauernd drüber nachdenke ob nun was passiert ist oder nicht. Hoffe mir kann hier jemand weiterhelfen, weil ich Internet nichts adäquates dazu finden konnte.

    Danke.
    Agamemnon


  • Re: Wie hoch die Chance für eine Schwangersch


    Hallo,

    wenn Antibiotika die hormonelle Verhuetung beeintraechtigen, geschieht das in erster Linie durch Veraenderung der Darmschleimhaut und betrifft dann die Pille. Da die Wirkstoffe des Ringes nicht darueber aufgenommen werden, besteht hier kein Risiko.
    Die genannten Symptome koennen vielerlei Ursachen haben.
    Generell waere ein Test aber ca. 14-16 Tage nach dem in Frage kommenden GV moeglich.

    Gruss,
    Doc

    Kommentar


    • Re: Wie hoch die Chance für eine Schwangerschaft?


      Hallo
      Vielleicht sollte man die Frauen die eine solche Frage stellen, prinzipiell darüber aufklären dass es sowas wie "fruchtbare Tage" und "Eisprünge" während der hormonellen Verhütung nicht gibt, und sämtliche Eisprungsrechner Humbug sind, erst recht wenn man hormonell verhütet. Ein bisschen Aufklärung vom Arzt der das Verhütungsmittel verschreibt, wäre wohl angebracht gewesen, und ein bisschen Interesse des Patienten der doch eigentlich wissen wollen sollte, wie sein Verhütungsmittel überhaupt wirkt.

      Die Herabsenkung der Wirkungsweise bei Antibiotika findet übrigens NICHT NUR bei Darmproblemen statt. Ein Blick in die Packungsbeilage sollte auch die letzten Fragen noch beantworten, und bei Unsicherheit ein Kondom zu verwenden ist nie ein Fehler.

      >> Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln
      Verschiedene Arzneimittel können die empfängnisverhütende Wirkung von NuvaRing herabsetzen oder zu unerwarteten Blutungen führen (Zwischenblutungen, Durchbruchblutungen): Arzneimittel für die Behandlung der Epilepsie (z.B. Primidon, Phenytoin, Phenobarbital, Carbamazepin, Oxcarbazepin, Topiramat, Felbamat), der Tuberkulose (z.B. Rifampicin), der HIV-Infektion (z.B. Ritonavir), von Pilzinfektionen (z.B. Griseofulvin) oder von anderen Infektionskrankheiten (z.B. Ampicillin, Tetrazykline) oder von Gemütsschwankungen (Johanniskraut-Hypericum). Wenn Sie eines der oben genannten Arzneimittel kurzfristig anwenden, können Sie NuvaRing weiterhin anwenden. Während der Behandlung und für 7 Tage nach dem Beenden der Behandlung mit diesem Arzneimittel müssen Sie jedoch zusätzliche, nicht hormonale Massnahmen zur Empfängnisverhütung, z.B. Kondome, anwenden. Falls Sie den Wirkstoff Rifampicin einnehmen, müssen Sie bis 4 Wochen nach Beenden der Rifampicin-Behandlung eine zusätzliche, nicht hormonale Methode der Empfängnisverhütung anwenden. Wird die gleichzeitige Behandlung mit dem Arzneimittel über den Ringzyklus von 3 Wochen hinaus fortgesetzt, sollte der nächste Ring ohne Einhaltung der üblichen ringfreien Pause sofort eingesetzt werden (siehe „Wie verwenden Sie NuvaRing“). Ihr Arzt bzw. Ihre Ärztin wird Sie darüber instruieren. <<

      Kommentar


      • Re: Wie hoch die Chance für eine Schwangerschaft?


        Ich möchte an dieser Stelle Nala85 darauf hinweisen, dass ich eine solche Antwort als Frechheit empfinde. Ich nehme derzeit fünf verschiedene Medikamente und kenne mich sehr wohl mit der Wirkungsweise eines jedes dieser Medikamente inclusive des Nuvaringes sehr gut aus, weil ich ansonsten bei der Einnahme z.b. eines AB nämlich ins Krankenhaus gehen könnte, weil ich auch gegen die meisten AB allergisch bin und daher immer ausgefallene PRodukte verschrieben bekomme. Fakt ist allerdings, dass ich bei meiner ersten Schwangerschaft ebenfalls mit den Nuvaring verhütet hatte und mir der Arzt garantierte, dass die Einnahme von AB keinerlei Wirkung auf den Ring hätte und darauf hatte ich mich verlassen, weil ich zu meinen Grunderkrankungen nämlich noch Allergien gegen sämtliche Kunstoffarten insbesondere Latex habe. Damals war es ebenso, dass ich die AB über den Ringwechsel hinaus eingenommen habe und der Ring von Beginn an unwirksam war und sehr wohl ein Eisprung sowie fruchtbare Tage stattgefunden haben wie mein Arzt mir damals nachdem es passiert war bestätigte. Damals bekam ich ein anderes AB dessen Namen ich mir leider nicht gemerkt hatte. Wenn du allerdings der Meinung bist die allwissende Verhütungsexpertin zu sein empfehle ich dir dringendst dich damit selbständig zu machen und als Prophetin durch die Lande zu reisen und die ganzen Unwissenden zu belehren. Ich jedenfalls werde keine Foren dieser Art mehr aufsuchen, wenn man hier auch von solchen Leuten wie dir unqualifizierte Antorten bekommt. Werd zuerst einmal etwas älter bevor du dich in solche Themen einmischt und achte zukünftig auf die Wahl deiner Worte.l

        Kommentar



        • Re: Wie hoch die Chance für eine Schwangersch


          Mein Beitrag richtete sich keineswegs gegen dich sondern gegen die fehlende Aufklärungsarbeit der Gynäkologen, die ihren Patienten eine Verhütungsmethode mitgeben und ihnen nicht die Wirkunsgweise erklären. Meinen Beitrag als unqualifiziert zu bezeichnen, nur weil er nicht deinen Vorstellungen entspricht versteh ich nicht ganz - denn was stimmt denn an meinem Beitrag nicht? Sind da irgendwelche Falschinformationen? Nein. Unqualifiziert war die Beratung deines Arztes - was dann schließlich zu der Schwangerschaft geführt hat. Und so etwas ärgert mich. Dass man sich heutzutage nichtmal auf die Meinung eines Arztes verlassen kann. Nun hast du ja schon den erwiesenen Fall dass du aufgrund von AB schwanger wurdest, und erst recht finde ich gehört dann darauf hingewiesen dass die Verminderung der Wirkung eben NICHT nur bei der Pille aufgrund der gestörten Darmflora stattfindet. Nein es betrifft den ganzen Stoffwechsel und den Abbau der Hormone, also auch den Nuvaring. Und genau das war doch deine Frage. Es zu leugnen und zu sagen "Nein gibt keine Verminderung" hätte dir doch auch nicht geholfen.
          Es besteht also immer das Risiko - nicht bei allen AB - aber wenn dann ist dies in der Packungsbeilage des AB vermerkt, und dann sollte man darauf achten - egal was der Arzt sagt. Denn leider fehlt ihnen oft das nötige Interesse sich alle Packungsbeilagen auswendig zu merken. Viel eher bekommt man hier noch die richtige Info vom Apotheker (Pharmazeuten).
          Und um nochmal auf die Eisprünge zurückzukommen:
          Ja wenn es einen Anwendungsfehler gab, kann man natürlich schwanger werden. Eisprungrechner beziehen sich aber immer nur auf natürliche Zyklen, nicht auf künstlich hergestellte durch Hormoneinnahme. Würdest du einen Zyklus von 28 Tagen eingeben, würde der Rechner miteinrechnen dass ab Zyklustag 1 ein Ei heranreift, was aber nicht stimmt, denn erst nach dem Einnahmefehler beginnt der Körper mit der Eireife. Die Hormone zuvor haben den ES unterdrückt. In einen Eisprungrechner 28 Tage als Zykluslänge einzugeben, weil man beim Nuvaring alle 28 Tage blutet wär also deshalb falsch, weil die Blutung unter der hormonellen Verhütung keine Periode ist, sondern eine Entzugsblutung durch die weggelassenen Hormone. Mit einem Zyklus hat das nichts zu tun.

          Es tut mir leid wenn du dich durch meinen Beitrag persönlich angegriffen fühlst.
          Wofür ich mich aber nicht entschuldige, ist dass ich einen inhaltlich richtigen Beitrag geschrieben habe. Und ich denke mir, jeder der dieses Forum aufsucht, möchte auch inhaltlich richtige Beiträge lesen. Wenn du meine Erklärungen nur deshalb nicht annehmen möchtest, weil ich jünger bin als du - bitte. Sei dir überlassen. Aber auch wenn dein Arzt 50 ist, hat er dir dennoch die falschen Infos gegeben. Ich würde "Wahrheiten" also nicht prinzipiell von der Altersangabe abhängig machen.

          Kommentar


          • Re: Wie hoch die Chance für eine Schwangersch


            Hallo,

            ohne mich da weiter einmischen zu wollen.....
            Im konkreten Fall ging es hier um das Praeparat Keimax, das die Wirkung des Ringes eben NICHT beeintraechtigt, uebrigens auch nicht die der Pille.


            Gruss,
            Doc

            Kommentar


            • Re: Wie hoch die Chance für eine Schwangersch


              Dass speziell dieses Präparat die Wirkung des Nuvaring beeinträchtigt hat Nala85 ja auch nicht behauptet, sondern nur auf die generelle Möglichkeit einer Wechselwirkung hingewiesen und auf die jeweilige Packungsbeilage verwiesen. Ein Laie kann nicht jedes einzelne Medikament kennen, dafür sollte es hier ja Experten geben.
              Überhaupt fand ich den Beitrag von Nala85 vollkommen richtig und in keinsterweise eine Frechheit.
              Ihre erste Antwort, Herr Dr. Scheufele, war für mich hingegen so zu verstehen, dass es generell keine Wechselwirkung zw. Nuvaring und AB geben kann, unabhängig vom kronkreten Präparat. Diese Ansicht ist ja durch die vorangegangene Nuvaring+AB -Schwangerschaft von Agamemnon wiederlegt. Nur gut, dass es hier noch Laien gibt, die sich wirklich Gedanken machen!

              Kommentar



              • Re: Wie hoch die Chance für eine Schwangersch


                Hallo,

                es tut mir leid, dass das so verstanden wurde.
                Ich hatte geschrieben, dass die verhuetende Wirkung bei Anwendung von Antibiotika IN ERSTER LINIE durch Veraenderung der Darmschleimhaut beeintraechtigt wird und DANN die Pille betrifft und das HIER (also in diesem Fall) kein Risiko besteht.

                Gruss,
                Doc

                Kommentar