• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Raynaudsches Syndrom - Hilfe!

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Raynaudsches Syndrom - Hilfe!

    Plötzliche Weißfärbung und Taubheit in Fingern, tw. auch Zehen, die nach einer Weile von Blau- in Rotfärbung mit leichten Schmerzen übergehen. Seit >10 Jahren leide ich darunter und es wird schlimmer. Schon bei der geringsten Kälteeinwirkung, z.B. wenn ich nur an einer Kühltheke vorbeigehe und nicht einmal etwas Kaltes anfasse, "sterben" förmlich meine Finger ab und ich habe kein Gefühl mehr. Die meisten Anfälle sind im Winter, jedoch auch im Sommer bin ich betroffen.
    Mein Hausarzt sagte: Den Namen der Krankheit, Ursachen unbekannt und dass kann man NICHTS tun kann. Da aber die Kälteanfälle immer häufiger kommen, möchte ich endlich dagegen angehen.
    Was kann ich selbst tun, wer kann mir Tipps geben? Oder: Welchen Facharzt kann ich aufsuchen, der mich grundlegend untersuchen kann? Gibt es ein Ärzteverzeichnis, Link...? Vielen Dank im voraus für jeden Tipp!


  • Re: Raynaudsches Syndrom - Hilfe!


    Laut Europäischem Arzneibuch wird Nifedipin gegen das Raynaudsches-Syndrom eingesetzt. Ein Mittel gegen Bluthochdruck, aber verschreibungspflichtig und natürlich nicht ohne Nebenwirkungen.

    Kommentar


    • Re: Raynaudsches Syndrom - Hilfe!


      Erstmal vielen Dank, dass sich jemand meldet und das Thema ernst nimmt! Nun werd´ ich wohl doch einen anderen Hausarzt aufsuchen müssen, und ihm zudem den Rat mit "Nifedipin" zu schildern. Zwar habe ich eher einen zu niedrigen Blutdruck...
      Na mal sehen. Danke für den Tipp!

      Kommentar


      • Re: Raynaudsches Syndrom - Hilfe!


        Helfen kann Ihnen ein Angiologe (Telefonbuch, Internet oder mir die Plz sagen).

        Die Möglichkeiten sind zwar in der Tat sehr begrenzt, aber etwas mehr als nichts kann man schon machen. Erster Schritt ist eine medikamentöse Behandlung, die aber unter ärztlicher Kontrolle zu erfolgen hat.

        Eine Frage: Rauchen Sie oder jemand in Ihrer Umgebung? Wenn ja, vergessen Sie jede Hoffnung auf Besserung.

        Dr. Schaaf

        Kommentar



        • Re: Raynaudsches Syndrom - Hilfe!


          Angiologe gesucht im Raum 91052 + Umkreis (od. 90766, 90403) Danke!

          Ich rauche nicht (noch nie), mein Partner raucht, aber nicht in der Wohnung.

          Kommentar


          • Re: Raynaudsches Syndrom - Hilfe!


            Suche mal in den Krankenhäuser Deiner Umgebung nach
            einer Angiologieabteilung nach.

            die meisten Kardiologien führen auch eine Angiologie durch.

            Gute Besserung.-

            Kommentar


            • Re: Raynaudsches Syndrom - Hilfe!


              auf der startseite von onmeda gibt es eine suchfunktion für ärzte, hier geben sie erst innere medizin und dann den schwerpunkt angiologie ein.

              der nächste angiologe ist demnach 160 km entfernt, was mir sehr viel erscheint.

              haben sie schon ihren hausarzt gefragt?

              dr. schaaf

              Kommentar



              • Re: Raynaudsches Syndrom - Hilfe!


                Ja - diese Woche war ich (primär wg. anderer Sache) bei ihm. Sprach ihn wiederholt darauf an - ergo: Ich war schnell abgefertigt: "kann man nicht viel machen..." jedoch diesmal mit Rezept bewaffnet draussen. Er hat mir ein Mittel verschrieben, was mir schon Autor tollkirsche schrieb: Nifedipin.
                Bin jedoch unzufrieden mit der Gesamtsituation, denn die Nebenwirkungen sind "nicht ohne"! Probier´s jetzt aber trotzdem aus und nehme die Tabletten (erst seit 4 Tagen, noch keine Besserung) Es ist für mich allerdings keine Dauerlösung, jahrelang Tabletten zu schlucken. Sobald sich nach der Ration nichts ändert, werde ich das Medikament nicht mehr verschreiben lassen.

                Wg. ihrem Angiologen-Tipp, ohje - das ist weit weg. Meinen Sie, hier: www.gefaesszentrum-nuernberg.de könnte man mir weiterhelfen?

                Kommentar