• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

???

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • ???

    Hallo Dr. Schaaf


    ICH BIN 27 / 174 CM / 93 KG IN MEINEM JOB MUSS ICH VIEL LAUFEN ABER AUCH AM COMPUTER SITZEN!

    > ICH HABE QUER ÜBER DEM RECHTEN OBERSCHENKEL EINE WIRKLICH DICKE WELLIGE ADER SIE VERLÄUFT BIS SEITLICH ZUM KNIE VON DORT AUS BAHNEN SICH MEHRERE KLEINERE ADERN BIS ZUR WADE VOR,DIE SIND IMMER GANZ WARM BZW HEISS. SEIT EIN PAAR MONATEN HABE ICH STÄNDIG (FAST TÄGLICH) WASSER IN DEN BEINEN, KÖNNTE DAS ETWAS MIT MEINER VERÄRBTEN ( DANKE PAPA) VENENSCHWÄCHE ZUSAMMENHÄNGEN? ODER KÖNNTE DAS VIELLEICHT ANDERE URSACHEN HABEN ?
    WÄRE DAS NOCH MÖGLICH DIESE ZU VERÖDEN ODER MÜSSTEN DIESE ADERN GEZOGEN WERDEN?WIE LANGE DAUERT ES NACH DEM VERÖDEN BZW. DEM ZIEHEN DER ADER BIS MAN WIEDER ARBEITEN KANN?

    GRUSS
    KIERA


  • RE: ???


    Krampfadern bekommt man von seinen Vorfahren, das ist richtig. Es sind einige Faktoren bekannt, die eine solche Veranlagung eher zum Vorschein treten lassen, z.B. Schwangerschaften, oft und schwer heben, viel sitzen, aber im Grunde ist es die Veranlagung, die da durchschlägt.

    So wie es sich anhört, ist wohl mit veröden eher nichts mehr zu machen, sondern die Dinger müssen wahrscheinlich gezogen werden, also OP. Das hört sich aber schlimmer an als es ist. In unserer Praxis sagen die Leute immer wieder, dass es viel wenger schlimm war als sie es sich vorgestellt hatten. Arbeitsunfähigkeit besteht zwischen 3 und 14 Tagen, was vor allemdavon abhängt, wie empfindlich man ist und was man für eine Tätigkeit hat. Mütter machen am nächsten Tag alles, Bandarbeiter mit unflexiblen Schichten müssen am längsten daheim bleiben.

    Noch Fragen

    Dr. Ive Schaaf

    Kommentar