• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Beckenvenenthrombose

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Beckenvenenthrombose

    Hallo,

    Hatte 2 Wochen nach der Geburt meiner Tochter eine tiefe Beckenvenenthr.Nehme Macumar(bzw habe jetzt nach 6 Monaten auf Coumadin gewechselt wg.Haarausfall)und trage Stützstrümpfe.Mir wude gesagt dass ich mich drauf einstellen könnte die Strümpfe lebenslang zu tragen.Das ist der grösste Horror ,schon die starken Medik.reichen mir.....(stimmt es das Coumadin auf Basis von Rattengift hergestellt wird????)
    Frage:Wie ist das nun mit den Strümpfen?
    Wann kann man sich testen lassen wegen den Gendefekten?(Faktor V etc)?
    Was tun um erneuter Thr.vorzubeugen?

    Vielen Dank ,LG LOu


  • RE: Beckenvenenthrombose


    Marcumar wird nicht aus Rattengift gemacht, sondern sinngemäß als solches verwendet, dh die Blutgerinnung der Tiere wird so weit durcheinander gebracht, dass sie schließlich innerlich verbluten - so viel vorweg.

    Marcumar oder Coumadin wird nach Beckenvenenthrombose ein Jahr lang empfohlen. Ob die Strümpfe auf Dauer getragen werden müssen, entscheidet sich nach dem klinischen Befund bzw. nach dem Ergebnis der Doppler- bzw. Duplexuntersuchung und wenn die nicht ausreichend ist, dem der Phlebographie. Diese Untersuchung sollte nach der Thrombose z.B. nach 3,6,9 und 12 Monaten und dann je nach Befund zunächst im Abstand von 6 Monaten und dann im Abstand von einem Jahr gemacht werden.

    Sinn der Nachuntersuchungen ist es, festzustellen, ob die Venen schon wieder offen sind oder nicht. Sobald diese "Reparaturprozesse" abgeschlossen sind, kann man die Prognose beurteilen und die Kontrollabstände vergrößern.

    Dr. Ive Schaaf

    Kommentar


    • RE: Beckenvenenthrombose


      Hallo,
      ich habe 1992 eine Beckenvenenthrombose gehabt und bin nochmal gerade so davon gekommen. Ich habe eine Gen Faktor V Mutation. Bei mir ist die Vena Cava nur bis unter die Leber ausgebildet. Ansonsten hat sich mein Blut seinen eigenen Weg gesucht.

      Ich trage seit dem diese netten Strümpfe muss aber keine Medikamente nehmen. Ich weiß nicht wie schlimm es bei Dir ist aber vielleicht musst Du sie ja bald nicht mehr nehmen. Ich musste Macumar nur ein halbes Jahr nehmen.

      Die Strümpfe allerdings werden mich mein restliches Leben begleiten und ich werde mich wohl nie dran gewöhnen können....

      Also Kopf hoch...
      Das andere Medikament kenne ich leider nicht und kann Dir dabei leider auch nicht weiterhelfen....
      Gruss

      Kommentar


      • RE: Beckenvenenthrombose


        Hallo,

        Danke Zappi,tja bin nun auif Coumadin umgestiegen da ich von Marcumar extrem Haarausfall hatte...bei mir wurde 1 Jahr Medikament.therapie angesetzt.Die Strümpfe sind mir echt ein Graus,da sind die Ärzte sich auch nicht einig ob man sie immer tragen müsste.Wie kam das bei dir?Ich hatte noch den Notarzt gerufen da ich 39,5 Fieber hatte+dickes Bein und der tippte auf Bandscheibenvorfall....toll gell,wäre fast gestorben.
        Ich werde mich einfach nicht damit abfinden mein Leben lang Strümpfe zu tragen...

        LG Lou

        Kommentar



        • Re: RE: Beckenvenenthrombose


          (|8))ich wünsch euch allen einen schönen Feiertag,bin heute das erste Mal hier bei euch und dann gleich ne Frage! Ich nehme seit Mai 2008 nach eine 4-Etagenthrombose mit beidseitiger Lungenembolie Marcumar ein.Seit längerem fällt mir halt auf das mir die Haare ausfallen.Jetzt hat auch meine Frisörin dieses festgestellt .Nun hab ich Angst ,wenn ich weiter Marcumar nehme das ich dann bald ohne Haare da steh.Gibt es irgendetwas was man dagegen unternehmen kann?? luka1

          Kommentar


          • Re: RE: Beckenvenenthrombose


            Hallo Luka,

            versuch von Marcumar auf Coumadin umzustellen, Das Problem hatte ich auch, wird dann besser.


            Lg

            Kommentar


            • Re: RE: Beckenvenenthrombose


              Ein herzliches Hallo!

              Ich nehme seit 2008 Marcumar nach einer Lungenembolie und hatte bislang keine Probleme mit Haarausfall. Aber seit einigen Wochen fallen mir die Haare aus, und während der letzten Tage hat es sich immer mehr gesteigert. Habt Ihr Erfahrung, wie lange es dauert, bis der Haarausfall aufhört, nachdem man Marcumar abgesetzt hat?
              Ich wäre sehr dankbar für Erfahrungen!

              Kommentar



              • Re: RE: Beckenvenenthrombose


                Hallo,
                bei mir hat es ungefähr 6 Wochen gedauert.

                LG Senta 1967

                Kommentar


                • Re: RE: Beckenvenenthrombose


                  Liebe Senta,

                  vielen Dank für die schnelle Antwort!!
                  Herzlichst
                  baumgesicht

                  Kommentar


                  • Re: RE: Beckenvenenthrombose


                    Liebes Baumgesicht,
                    gern geschehen.Ich hatte 2 Thrombosen und musste jeweils 6 Monate Marcumar nehmen.Deshalb kann ich es dir gut nachfühlen,hab mich auch gefreut als das endlich vorbei war.
                    Drück dir die Daumen das es schnell geht :-)

                    LG Senta 1967

                    Kommentar



                    • Re: RE: Beckenvenenthrombose


                      Ja, liebe Senta,

                      ich hoffe auch, dass das schnell besser wird. Ich habe sehr lange Haare, und ich kann sie seit einer Woche gar nicht mehr offen tragen, weil so viele ausfallen und dann überall herumliegen. Kämmen und Waschen ist furchtbar ... da könnte man heulen

                      Kommentar


                      • Re: Beckenvenenthrombose


                        Wegen einer tiefen Beckenvenenthrombose nehme ich seit März diesen Jahres Falithrom. Etwa 5 Monate hatte ich auch mit dem Haarausfall zu kämpfen. Danach hat es sich gelegt. (8))
                        Jetzt habe ich dafür extrem brüchige Fingernägel...und an ein Absetzen des Falithroms ist lt. Meinung meines Facharztes noch lange nicht zu denken...(8|)

                        Kommentar