• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Thrombose / "Vor- bzw. Nachwehen" / Frag

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Thrombose / "Vor- bzw. Nachwehen" / Frag

    Moin moin,

    vielleicht stell ich mich erstmal kurz vor...? Okay: Bin 45, Journalist, komme aus Hamburg.

    Hatte Mitte Februar eine tiefe Oberschenkel-Thrombose, links. Wohl auch so eine Art "Klassiker". Bin noch dabei, die genauen Umstände aufzuschreiben. Der Thrombose gingen ein Muskelfaserriß und Wadenschmerzen voraus.

    Nehme jetzt "MagstDuma" und trage diesen tollen Strumpf.

    Meine Frage #1:

    Der Thrombose gingen mehrere Wochen/Monate voraus, in denen ich von merkwürdigen Schmerzen in den Waden (rechts/links) und von heftigen/häufigen Wadenkrämpfen geplagt wurde.

    Nach der Thrombose hatte ich zwar keine Wadenkrämpfe mehr (warum eigentlich?), aber immer noch gelegentliche - erträgliche - Schmerzen in beiden (!) Waden. Die Ärzte können mir bisher nicht sagen warum. Vermeintliche Lösung (die bis jetzt nichts geändert hat): Magnesium.

    - Was bedeuten diese Schmerzen? Bzw. wie kriege ich das 'raus?
    - Warum Schmerzen in beiden Beinen (überwiegend allerdings rechts)?
    - Muß ich damit rechnen, dass ich nach Absetzen des Marcumars im linken Bein auch eine Thrombose kriege?

    Meine Frage #2:

    Von diesen Wadenschmerzen abgesehen, habe ich nicht die geringsten Probleme. Sprich: Keine sichtbaren Folgen der Thrombose, keine weiteren Schmerzen, keine Schwellung(en) mehr. Nur Generve mit dem Strumpf. Muß/Sollte ich mir das antun? Warum? Wie lange?

    Vielen Dank für die sicher zahlreichen Antworten...!

    ciaoi erstmal,

    Frank



    Life is what happens to you while you're busy making other plans..." (John Lennon, 1980)


  • RE: Thrombose / "Vor- bzw. Nachwehen" /


    Hallo Frank,

    es ist ungewiss, ob die Schmerzen, die der Thrombose vorangingen, ursächlich mit ihr zusammenhängen. Ich tippe mal eher nicht, da sie jetzt, wenn ich alles richtig verstehe - trotz Strumpf und Marcumar fortbestehen. Das spricht eigentlich gegen Venenprobleme.

    Leider nicht sehr oft gelibngt es dem Körper relativ rasch, die Thronbose voll zu kompensieren, z.B. durch Umgehungsvenen in der Tiefe. Wenn das bei Ihnen der Fall ist, können Sie den Strumpf weglassen. Aber eben nur dann und dann kommt leider nicht häufig vor. Hingegen bringen Ungehungskreisläufe über oberflächliche Venen langfristig Probleme mit sich. Ihr Arzt sollte Ihnen mittels Doppler- und Duplexuntersuchung sagen können, wie es in Ihrem Bein aussieht. Danach richtet sich das Vorgehen.

    Dr. Ive Schaaf

    Kommentar