• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Durchblutungsstörung in Beinen

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Durchblutungsstörung in Beinen

    Ich habe seit einiger Zeit immer wieder Schmerzen beim Gehen längerer Strecken und auch beim Stiegensteigen. Habe dann von der praktischen Ärztin das Medikament Pentoxifyllin bekommen was die Durchblutung steigern sollte.
    Was ich mich aber frage: Wie lange dauert es, bis ich wieder normale Strecken gehen kann und bis ich wieder Sport betreiben kann?? Derzeit ist es so, dass ich ja schon beim Gehen Probleme habe. Ich mache mir enorme Sorgen, dass es länger dauern wird und ich bis dahin aufs Gleitschirmfliegen verzichten muß. DAbei müßte ich soweit gesund sein, dass ich lange gehen und auch schnell laufen könnte. Außerdem müßte ich es auch schaffen, mit Gepäck am Rücken (ca 20kg) auf einen Berg raufgehen zu können.

    Meine Frage:
    Wie lange dauert es, bis sich solche Durchblutungsstörungen soweit bessern, bis ich das wieder machen könnte?? Einen Monat, zwei Monate, halbes Jahr??

    Könnte es sein, dass das bei jungen Menschen schneller geht (ich bin 30)???

    Danke im voraus für eine Antwort,


  • RE: Durchblutungsstörung in Beinen


    Wenn ich Sie richtig verstanden habe und Sie tatsächlich 30 Jahre alt sind, dann sollte vorrangig die Diagnose Durchblutungsstörung abgesichert werden. Die Beantwortung all Ihrer Fragen hängt sehr davon ab, ob und wenn ja wo die Durchblutung gestört ist sowie welche Risikofaktoren vorliegen.
    Melden Sie sich doch bitte nochmal, wenn das geklärt ist.

    Dr. Ive Schaaf

    Kommentar


    • RE: Durchblutungsstörung in Beinen


      Es ist derzeit so, dass ich zuerst mal das Medikament probieren sollte und dann eventuell in die Gefäßambulanz geschickt werde.
      Momentan habe ich vor allem in den Unterschenkeln und in den Zehen Schmerzen.
      Risikofaktoren gibt´s soweit ich weiß mal die, dass in meiner Verwandtschaft verhäuft Schlaganfälle, Herzinfarkt und hoher Blutdruck vorkommen. Ich hingegen habe erhöhten Blutdruck nur unter Stress, im normalen Zustand aber nicht. Außerdem sind auch meine Cholesterinwerte eher erhöht.
      Meine Großmutter hatte mit 58 Jahren einen Schlaganfall und eine Cousine meiner Mutter ist am Herzinfarkt gestorben (im Alter von etwa 35 ?? oder 38 Jahren)
      Ich dachte zuerst ja, es handelt sich bei den Muskelschmerzen um Nebenwirkungen meiner Asthmabehandlung (da ich irgendwo gelesen hatte, dass es öfter mal diese Nebenwirkung gibt)

      Kommentar