• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Thrombose

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Thrombose

    Hallo ,

    ich bin erst 23 und bei mir wurde vor kurzen eine mehretagen Thrombose festgestellt nun trage ich Kompressionsstrümpfe und nehme Falithrom je nach Quick wert ein. Meine Frage kann ich wieder voll in meinen Beruf als Friseurin arbeiten? Und wie lange wird es dauern bis es wieder weg ist? Was für sportarten darf ich machen?


  • RE: Thrombose


    Diese Fragen lassen sich so kurz nach dem Ereignis nicht wirklich beantworten, denn es ist ja noch völlig unklar, wie die Thrombose sich bei Ihnen entwickeln wird.

    Ganz wichtig ist jetzt das Tragen der Kompressionsstrümpfe und die Einnahme des Gerinnungshemmers. Ich bestelle meine Patienten dann zu Kontrollen nach 3 Monaten, 6 Monaten, 9 Monaten und einem Jahr. Dabei stelle ich fest, ob und wie weit sich die Thrombose auflöst und ob Umgehungsvenen aktiviert werden bzw. wenn ja, welche. Davon hängt die Beantwortung der Fragen ab.

    Vorab aber schon viel: Mit großer Wahrscheinlichkeit können Sie weiterhin Ihrem Beruf nachgehen. Allerdings werden Sie dabei wahrscheinlich Kompressionsstrümpfe tragen müssen, möglicherweise auf Dauer.
    Von mir aus dürfen Sie fast jeden Sport machen, aber das wird nicht einheitlich so beurteilt. Weniger empfehlenswert sind Sportarten mit starker Bauchpresse (Gewicht heben / Fitnessstudio) und abrupten Bewegungen (Tennis, Squash). Gut sind Ausdauersportarten mit gleichmäßigen Muskelabläufen (Nordic Walking, Langlauf, Golf, Tanzen).

    Ganz wichtig ist die Ursachenforschung. Warum kam es bei Ihnen zur Thrombose, wo Sie doch noch so jung sind?

    Dr. Ive Schaaf

    Kommentar


    • RE: Thrombose


      Hallo Dr. Schaaf ,

      ich leide seit ca.5 Jahren jetzt schon an Morbus Chron und bin damit auch in Behandlung nur sind im laufe der Zeit die Schübe schlimmer und die Abstände kürzer geworden. Das heißt ich hatte auch enormen Blutverlust und wurde daraufhin ins Krankenhaus eingewiesen das war letztes Jahr im Juli. Dann 2005 kurz nach Silvester bekamm ich schon den nächsten Schub und der war dann so Schlimm das ich am 24.01.2005 wieder eingewiesen wurde. Dort bekamm ich dann 2 Blutransfusionen und noch einen zusätzlichen Tropf. Zusätzlich wurde Prednisolon , Salofalf und Ferro-Folsan verordnet. Am 03.02. bekamm ich dann die Schmerzen in der rechten Wade worauf ich dann zum Arzt bin der gab mir eine Überweisung zum Doppler wo ich dann am 04.02. auch war, jedoch sagte man mir dort es sei keine Thrombose und somit verschlimmerte sich mein Bein so sehr das ich am 07.02. gar nicht mehr laufen konnte. Wobei ich dann wieder ins Krankenhaus kam und man dort dann plötzlich doch eine Mehretagen Thrombose feststellte. Am16.02. wurde ich aus dem Krankenhaus entlassen und habe immer noch probleme trotz der Strümpfe, es ist so ein schmerzhaftes puckern auf dem Fuß- Spann . Und nach der ganzen Sache habe ich auch gar kein rechtes Vertrauen mehr, da ich der meinung bin das es schon eine Thrombose war als ich zum ersten mal beim Doppler war.

      Dr. Schaaf schrieb:
      -------------------------------
      Diese Fragen lassen sich so kurz nach dem Ereignis nicht wirklich beantworten, denn es ist ja noch völlig unklar, wie die Thrombose sich bei Ihnen entwickeln wird.

      Ganz wichtig ist jetzt das Tragen der Kompressionsstrümpfe und die Einnahme des Gerinnungshemmers. Ich bestelle meine Patienten dann zu Kontrollen nach 3 Monaten, 6 Monaten, 9 Monaten und einem Jahr. Dabei stelle ich fest, ob und wie weit sich die Thrombose auflöst und ob Umgehungsvenen aktiviert werden bzw. wenn ja, welche. Davon hängt die Beantwortung der Fragen ab.

      Vorab aber schon viel: Mit großer Wahrscheinlichkeit können Sie weiterhin Ihrem Beruf nachgehen. Allerdings werden Sie dabei wahrscheinlich Kompressionsstrümpfe tragen müssen, möglicherweise auf Dauer.
      Von mir aus dürfen Sie fast jeden Sport machen, aber das wird nicht einheitlich so beurteilt. Weniger empfehlenswert sind Sportarten mit starker Bauchpresse (Gewicht heben / Fitnessstudio) und abrupten Bewegungen (Tennis, Squash). Gut sind Ausdauersport....

      Kommentar