• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Thrombose

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Thrombose

    Im Oktober 2004 erkrankte ich (65 Jahre alt) an einer Thrombose (TVT)
    Ursache: 2 Jahre Tamoxifen als Nachbehandlung von Brustkrebs.

    Behandlung der Thrombose:
    Drei Monate Heparin gespritzt. Gummistrümpfen und Wassertreten nach Kneip.

    1.Frage :
    Jetzt ist das betroffene Bein (Unterschenkel) immer noch etwas dicker als das gesunde Bein.
    Bleibt dieser Zustand bestehen oder kann ich damit rechnen, dass das Bein wieder so schlank wird wie vor der Thrombose?
    Was könnte ich unternehmen um die Venen zu stärken und die Schwellung noch etwas zurück zubringen?
    2.Frage :
    Besteht die Möglichkeit, dass jetzt nach drei Monaten Behandlung die Thrombose wieder Aktiv wird?
    3.Frage :
    Gibt es auch Krebsmetastasen in den Venen?
    Vielen Dank für jede Antwort.
    Freundliche Grüsse Christiane


  • RE: Thrombose


    Die Reparaturprozesse nach Thrombose dauern durchschnittlich etwa ein Jahr, mal länger, mal kürzer. Ich würde aber davon ausgehen, dass sich der Befund noch bessert, also auch die Umfangsdifferenz.

    Was sie tun können: Täglich die Strümpfe tragen, außer wenn Sie sie hochlegen können.
    Meiner Erfahrung nach macht auch ein Gehtraining Sinn: So lange mit Strümpfen flott marschieren bis die Wade spannt bzw. sich Schmerzen einstellen. Pause, von vorne. 2 mal täglich 20 Minuten. Damit motivieren Sie den Körper, transportfähige Venen in der Tiefe zur Verfügung zu stellen. Wenn dann der Abfluss wieder problemlos klappt, geht auch die Schwellung zurück.

    Die Thrombose kann immer wieder aktiv werden, aber das ist Theorie. Die bisherigen Erkenntnisse geben keinen Hinweis darauf, dass einen lebenlange Marcumarisierung in Ihrem Falle notwendig wäre.

    Eigentliche Krebsmetastasen in den Venen gibt es nicht, insbesondere nicht in dem Sinne, dass durch eine Metastase in der Vene der Blutfluss behindert wird.

    Dr. Ive Schaaf

    Kommentar


    • RE: Thrombose


      Sehr geehrte Frau Dr. Schaaf

      Vielen Dank für Ihre ausführliche Antwort. Insbesondere für die konkreten Angaben bezüglich des Gehtrainings, Ich werde mich bemühen dieses regelmässig durchzuführen.

      Hier sende ich Ihnen noch den Bericht der Untersuchung.

      Becken-/ Beinvenen – Duplex Sonographie rechts vom 25.10 2004

      Klinische Angaben/ Fragestellung:
      Spannungsgefühl und Schmerz im rechten Unterschenkel.
      D- Dimer 0,3.
      Thrombose – Ausschluss.

      In Projektion auf den kardinalen Anteil einer Vene aus der Fibularis Gruppe sowie eine laterale soleale Vene finden sich frische thrombotische Ablagerungen mit Ektasie der erwähnten Gefässen und eine subtotale bis totale Blockade des Blutflusses.
      Die restlichen tiefen Unterschenkelvenen, die V. poplitea, die V. femoralis
      superficialis. die V. femoralis communis und die Beckenvene sind normal durchgängig/ thrombenfrei.
      Die V.saphena parva und die V. saphena magna sind durchgängig,
      die Klappen sind suffizient.

      1.Frage: Beurteilen Sie diese Thrombose als schwerwiegend?

      2. Frage: Meine Laborwerte der Enzyme waren nach einer Woche Behandlung
      erhöht. Wie lange werden diese Werte, nach Abschluss der Behandlung, erhöht sein und
      was für Folgen hat dies?
      Enzym Resultat Referenzbereich
      GLDH (Glutamat- Dehydrogenase) 5,7U/I bis 4,5
      ALAT (GPT) 50 U/I bis 35

      Behandlung gespritzt mit:
      Fraxiforte ( niedermolekulares Heparin) 0,6 ml a ca. 100 mg corresp. 11400 U.I. anti-Xa.
      Dann ca. 40 mal:
      Fraxiparin ( niedermolekulares Heparin) 0,6 ml a ca. 50 mg corresp. 5700 U.I. anti-Xa.
      Schweizer Hersteller: Sanofi Synthelabo, 1217 Meyrin/ GE.

      Mit freundlichen Grüssen und vielen Dank für eine weitere Antwort
      Christiane

      Kommentar


      • Re: RE: Thrombose


        Glücklich und dankbar für diesen Ratschlag von Frau Dr. Schaaf, kann ich heute schreiben: Mein Bein ist schlank und gesund wie vor 20 Jahren!
        Christiane

        Kommentar



        • Re: RE: Thrombose


          Daaanke

          so was motiviert zum weitermachen

          ive schaaf

          Kommentar


          • Re: RE: Thrombose


            ich habe einige fragen, auf die ich hier vielleicht antworten erhalte...
            1996 hatte ich thrombose im linken arm an zwei stellen und wurde zwei jahre mit marcomar und fallidrom behandelt.(habe diese beiden worte mit sicherheit falsch geschrieben)
            seit einigen wochen habe ich schmerzen in meinem rechten bein,
            habe das gefühl als ob es spannt. wenn ich liege kommt mir mein bein vor als ob es voller blei ist. beim laufen habe ich einen stechenden schmerz, so dass ich humpeln muss und ich habe das gefühl als ob es ab und zu auch weggnickt. meines erachtens ist es auch geschwollen und die schmerzen habe ich in der wade, fusssohle, oberschenkel sowie in der innenseite des oberschenkels (rechter schambereich/leiste/beckenboden)
            ich hoffe ich konnte meine bedenken gut zum ausdruck bringen und mir kann jemand einen rat geben.

            Kommentar


            • Re: RE: Thrombose


              Hallo Elke 67
              Hier lohnt es sich nicht lange Rätsel zu raten.
              Ich würde mich zu einer Duplex Sonographie anmelden lassen.
              Das bringt klare Resultate, ist schnell, einfach und tut nicht weh!
              Aber ich bin kein Fachmann.
              Alles Gute und freundliche Grüsse Christiane Wild

              Kommentar



              • Re: RE: Thrombose


                Absolut richtig, ab zum Doc, Termin umgehend und nicht erst in einer Woche. Thrombose ausschließen, dann wieder melden!

                Dr. Schaaf

                Kommentar