• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Beinvenenthrombose

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Beinvenenthrombose

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    bei mir ist eine Thrombose bedingt durch einen Unfall im Dezember festgestellt worden. Ich bin im Krankenhaus auf Marcomar eingestellt worden und reagiere sehr gut darauf. Trotz eines Strumpfes (ohne Zehen) bekomme ich hauptsächlich beim Liegen Probleme. Die Zehen werden dick, rot und heiß. Woran liegt das? Mein Arzt sagt, das vermutlich das ganze Bein noch durch den Unfall (Muskelfaserriss) und die darauf folgende Thrombose irritiert sei.
    Für eine Information wäre ich dankbar.


  • RE: Beinvenenthrombose


    Hallo Gonzine, schaue bitte den Beitrag von Illo mit der Antwort an. Gruß - Hans

    Kommentar


    • RE: Beinvenenthrombose


      Ich komme nicht ganz mit.
      Wann war der Unfall? Was war kaputt?
      Wann war die Thrombose?
      Wo ist die Thrombose: Unter- oder Oberschenkel?
      Welche Beschwerden haben Sie beim gehen, stehen, liegen?
      Werden die Zehen wieder normal, wenn Sie die Strümpfe ausziehen?

      Dr. Ive Schaaf

      Kommentar


      • RE: Beinvenenthrombose


        Ich hatte am 01.12.2004 einen Sportunfall und dadurch einen Muskelfaserriss der aber erst nach zwei Wochen behandelt worden ist. Vorher sagten die Ärzte es wäre nur das Knie und die Schmerzen in der Wade wären daher. Kurz vor Weihnachten bekam ich im Bereich der Kniekehle Schmerzen und von da ab wurde das Bein ständig dick und es veränderte die Farbe ins rötliche. Ich bin wieder zu meinem Arzt und der sagte halt das wäre normal ich sollte mit der Krankengymnastik anfangen. Das habe ich dann auch gemacht. Wirklich festgestellt wurde die Thrombose am 14.01.2005. Sie ging vom Knie eine handbreit bis in den Oberschenkel hinein. In der Wade sind wohl auch noch kleinere Thromben sagte mir letzte Woche mein neuer Arzt. Weiter sagte er das die Venen in der Kniekehle schon wieder weich würden und die Thrombose im Oberschenkel lysiert wäre. Mein Problem ist jetzt, das ich nur sehr schwer vertrauen kann. Dieser neue Arzt hat mir auch andere Strümpfe mit Zehenspitze gegeben. Seit dem habe ich keine Probleme mehr im linken Bein. Aber heute nacht ist mir das andere Bein eingeschlafen (Taubheitsgefühl). Soll ich vielleicht besser den anderen Strumpf auch noch tragen? Diese Problematik entsteht nur im liegen. Im Sitzen geht es mit abgewinkelten Beinen auch nicht so gut. Beim gehen habe ich keine Probleme.
        Gruß Gonzine

        Kommentar